„Alfred Hitchcock präsentiert“ zwanzig mal halbstündige Spannung

Alfred Hitchcock erklärte Suspense oft am Beispiel der Männer, die Karten spielen, während unter ihrem Tisch eine Bombe tickt. Sie wissen nichts von der Bombe. Wir wissen, wann die Bombe explodiert und hoffen, dass sie vorher mit ihrem Spiel aufhören, weggehen oder die Bombe entdecken. Alfred Hitchcock hätte Suspense auch anhand fast jeder der jetzt auf DVD erschienenen zwanzig halbstündige Folgen von „Alfred Hitchcock präsentiert“ erklären können.

Wie schon bei den beiden aufwändig gestalteten und absolut empfehlenswerten „Alfred Hitchcock zeigt“-Boxen, die jeweils zehn Folgen der ab 1962 einstündigen Krimiserie enthalten, sind in „Alfred Hitchcock präsentiert“ einige der vom Meister selbst inszenierten Folgen, einige von inzwischen bekannten Regisseuren, die damals noch am Anfang ihrer Karriere standen, einige mit heute bekannten Schauspielern (wie Steve McQueen, Walter Matthau, George Peppard und Burt Reynolds) und, insgesamt, einfach gute Krimis enthalten. Einige Folgen wurden bereits in den Sechzigern, teilweise gekürzt, im deutschen Fernsehen gezeigt. Einige wurden, wozu auch die klassische, für zwei Emmys nominierte Folge „Mordwaffe: Lammkeule“ gehört, erst 1999 im WDR als Originalfassung mit Untertiteln gezeigt und einige, wie Robert Altmans „Auf immer und ewig“ (mit Joseph Cotten), sind DVD-Premieren.

„Mordwaffe: Lammkeule“, vom Meister Alfred Hitchcock selbst nach einem Drehbuch von Roald Dahl inszeniert, ist ein grandioses Beispiel für seinen schwarzen Humor und jeder dürfte die Geschichte kennen: Die schwangere Ehefrau (grandios gespielt von Barbara Bel Geddes) erschlägt, nachdem er ihr sagt, er werde sich von ihr scheiden lassen, mit einer Lammkeule ihren untreuen Ehemann. Anschließend schiebt sie die Lammkeule in den Ofen, verschafft sich ein improvisiertes Alibi und ruft die Polizei an. Während der Detective in der Wohnung ermittelt, hoffen wir, dass sie ungestraft davon kommt. Am Ende serviert sie den ausgehungerten Polizisten das Abendessen. Sie beginnen dankbar zu essen und der Ermittler sagt, während sie genussvoll die Lammkeule verzehren: „Wahrscheinlich haben wir die Mordwaffe direkt vor der Nase.“ Gleichzeitig fährt die Kamera auf die im Nebenzimmer sitzende, lächelnde Mörderin.

Mehr klassische Suspense gibt es in den ebenfalls von Hitchcock inszenierten Folgen „Peng! Du bist tot“ und „Die Leiche im Kofferraum“. In der ersten Geschichte gelangt zufällig ein geladener Revolver in die Hände eines Jungen, der als Cowboy verkleidet durch die Vorstadt läuft und mit dem Revolver immer wieder auf Leute schießt. Die ganze Folge wird von der Frage beherrscht, wann sich ein Schuss löst.

In der zweiten Geschichte versteckt ein Mann seine tote Frau im Kofferraum. Er will ihre Leiche wegbringen. Allerdings ist sein Rücklicht defekt und ein hilfsbereiter Polizist beginnt ihn zu verfolgen.

Robert Altmans „Auf immer und ewig“ ist ein weiteres gutes Beispiel für Suspense. Am Vorabend des langen Weihnachtswochenendes bringt der reich verheiratete Playboy Tony Gould (Joseph Cotten) seine heimliche Geliebte, die ihn unbedingt heiraten will, um. Dummerweise ist er jetzt mit ihr in einem Eckzimmer in einem verlassenen Bürohaus eingesperrt. Er versucht, ohne entdeckt zu werden, aus dem Raum zu entkommen.

Suspense der etwas anderen Art gibt es in „Schweigen ist Silber“. Ein Vater versucht seinen sehr lebhaften Jungen auf einer Zugfahrt für einige Minuten zum Schweigen zu bringen. Die Gelegenheit ergibt sich, als ihnen im auf der Strecke stehen gebliebenen Zug, ein Mitreisender eine Geschichte erzählen will. Der Vater sagt dem Jungen, dass er eine wertvolle Münze nur erhalte, wenn er der Geschichte des Mitreisenden schweigend zuhöre. Während dieser spricht, sieht der Junge, wie jemand von außen an die vereiste Fensterscheibe klopft. Der Junge ist hin und hergerissen, zwischen schweigen oder den anderen von dem draußen Erfrierenden zu erzählen. Dieser Konflikt ist so spannend, dass man der Geschichte des Mitreisenden überhaupt nicht mehr zuhört.

Schwarzhumoriges gibt es nicht nur in den Präsentationen von Alfred Hitchcock. Auch einige Episoden sind schwarzhumorige Kabinettstücke. Da wäre der ultrageizige Gatte in „Wer soll das bezahlen?“. Einerseits möchte er seine plötzlich allzu spendable Frau umbringen. Andererseits sollte das möglichst billig vonstatten gehen.

Oder in „Ein Fressen für die Hühner“. In der von Hitchcock inszenierten Geschichte erzählt Laurence Harvey (Botschafter der Angst) als Chef einer riesigen, modernen Hühnerfarm seelenruhig von dem perfekten Mord.

Besonders „Das gute Geschirr“ ist, wie öfters in „Alfred Hitchcock präsentiert“ und in „Alfred Hitchcock zeigt“, eine (schwarzhumorige) Sternstunde für ältere Schauspielerinnen. In dieser Episode spielen Estelle Winwood (geb. 1883), Elizabeth Patterson (geb. 1875), Ellen Corby (geb. 1911, sie war später die Grandma bei den „Waltons“) und Ida Moore (geb. 1882) noch einmal groß auf. Die Damen verlieben sich in den gegenüber eingezogenen, gut aussehenden Inspektor. Da trifft es sich gut, dass gerade eine von ihnen verschieden ist. Kurz darauf stirbt eine weitere von ihnen und der nette Polizist muss wieder zu ihnen kommen.

Auch „Wohl dem, der lügt“ ist vor allem eine halbe Stunde für Herbert Marshall (geb. 1890), der als alter Schauspieler während eines Abends verzweifelt versucht eine Rolle in einem Theaterstück zu ergattern.

Die Ray-Bradbury-Verfilmung „Eine Marionetten-Bescherung“ ist eigentlich eine Science-Fiction-Geschichte. In ihr ersetzt ein Mann sich durch einen Roboter, der seine Frau abends unterhält, während er in die Kneipe geht. Aber der Roboter entwickelt einen eigenen Willen.

Auch Fredric Browns „Geschichten, die das Leben schreibt“ mit dem jungen Steve McQueen als Zeitungsreporter spielt mit der Wirklichkeit. Denn er soll sich mit einem Mann unterhalten, der behauptet, ein Marsmensch zu sein.

Es gibt sogar einer einen fast klassischen Whodunit in „Alfred Hitchcock präsentiert – Teil 1“. In „Das Geständnis“, einer weiteren von Hitchcock inszenierten Episode, will ein Inspektor bei einem Abendessen den Mörder überführen, indem er den Geist der Toten wiederauferstehen lässt.

Für Albert Pelham ist in der ebenfalls von Alfred Hitchcock inszenierten Episode „Der Doppelgänger“ dagegen sein Leben der nackte Horror. Denn er glaubt, dass ein Anderer ihm sein Leben stehlen will, indem er sich als Albert Pelham ausgibt. Aber niemand scheint Pelham glauben zu wollen, dass es erstens den Doppelgänger gibt und zweitens er der echte Mr. Pelham ist. Das gewohnt überraschende Ende zeigt dann eine ungeahnte Dimension des Horrors.

Gerne erzählen die Macher von „Alfred Hitchcock präsentiert“ Geschichten aus der Sicht des Täters oder des Opfers; – wobei am Ende oft der Täter das Opfer ist, und umgekehrt. Das gilt für „Vorteil Rückschläger“. In dieser von Arthur Hiller inszenierten Episode soll ein in einem Wettbüro Angestellter herausfinden, warum einer ihrer guten Kunden seit drei Monaten nicht mehr wettete. Er trifft dessen schöne Frau, die ihm sagt, ihr Mann sei vor sechs Monaten gestorben. Er will das Rätsel lösen.

In der von Henry Slesar geschriebenen Folge „Perlen, Perlen“ versucht ein Schmuckhändler an eine zweite Perle, die er teuer verkaufen will, zu gelangen. Aber wer betrügt hier wen? Der distinguierte Händler den Kunden, einen stinkreichen, in eine junge Frau verliebten Gockel? Der Verkäufer, ein heruntergekommener, trinkfreudiger Seefahrer, den Händler? Oder die junge Frau die Männer?

Ebenfalls von Henry Slesar ist die geradlinige Gangstergeschichte „Davie hat keine Nerven“ mit Walter Matthau als Profigangster. Nach einem Überfall muss er mit seinem jungen, nervösem Komplizen untertauchen. Als sie erfahren, dass es eine von der Polizei bewachte Zeugin gibt, will der Ältere herausfinden, was sie genau gesehen hat. Als falscher Polizist, in einer schmucken Uniform, geht er zu ihr.

In „Scheidung auf amerikanisch“, dem Regiedebüt von Gordon Hessler, bereitet ein von seiner herrischen Frau gequälter Mann (Martin Balsam) alles für einen baldigen Todesfall vor. Wie so oft gehören auch hier die Sympathien dem Täter.

„Galgenfrist“ ist dagegen eine handfeste Abenteuergeschichte. In Mexiko versucht ein Bauleiter, trotz unrealistischem Zeitplan, fristgerecht einen Tunnel durch einen Berg zu graben. Mit einem neuen Assistenten könnte das Unternehmen gelingen. Aber der Bauleiter glaubt, dass der ein flüchtiger Mörder ist und alles tun wird, um nicht der Justiz ausgeliefert zu werden.

Flüchtige Verbrecher spielen auch in „Flucht nach Sonoita“ eine Rolle. Die von Stuart Rosenberg inszenierte Folge hat mit Burt Reynolds und Harry Dean Stanton gleich zwei bekannte Namen. Zwei Verbrecher klauen in der Wüste, nach einem Unfall, einen Tanklaster und lassen den alten Fahrer, der die Gegend wie seine Westentasche kennt, seinen Beifahrer und ihre Geisel ohne Wasser zurück. Aber der Fahrer hat noch ein Ass im Ärmel.

Etwas weiter südlich, in Mexiko, hat ein junges amerikanisches Ehepaar in „Eine wertvolle Leiche“ mit ihrer plötzlich verstorbenen Schwiegermutter Probleme. Denn die Engländerin ist illegal mit ihnen nach Mexiko eingereist und das unauffällige zurückbringen der Leiche ist schwieriger als gedacht. George Peppard spielt den netten Schwiegersohn. Peter Lorre den schmierigen, aber dafür gegen Geld umso hilfsbereiteren Privatdetektiv, der, wie alle, mit der Toten seinen Schnitt machen will.

Für ungefähr fünfzig Jahre alte Fernsehsendungen sind das Bild und der Ton, auch verglichen mit den etwa zeitgleich entstandenen deutschen Francis-Durbridge-Verfilmungen, erstaunlich gut. Die Trailer zu vier Hitchcock-Filmen dürften in der Originalfassung bereits bekannt sein. Die deutsche Synchronisation ist dagegen unbekannter und daher sind sie eine nette Beigabe. Sehr lobenswert ist, wie bereits bei „Alfred Hitchcock zeigt“, das informative Booklet.

Und in den zwanzig halbstündigen Episoden werden auch für heutige Sehgewohnheiten noch sehr spannende und effizient erzählte Geschichten mit überraschenden Schlusspointen präsentiert.

alfred-hitchcock-prasentiert-teil-1

Alfred Hitchcock präsentiert – Teil 1

(Alfred Hitchcock presents)

Koch Media, 2009

Laufzeit: ca. 495 Minuten (3 DVDs)

Bildformat: 1,33:1 (4:3)

Sprachen: Deutsch, Englisch (Dolby Digital 2.0)

Untertitel: Deutsch

Bonusmaterial: 12-seitiges Booklet mit Episodenguite, Deutsche Kinotrailer für „Psycho“, „Die Vögel“, „Marnie“ und „Frenzy“

FSK: ab 16 Jahre

Enthält

Das gute Geschirr (Bull in a China Shop, USA 1958)

Regie: James Neilson

Drehbuch: Sarett Rudley

LV: C. B. Gilford: Bull in a China Shop (in “Ellery Queen’s Mystery Magazine”, September 1957; Elefant im Porzellanladen)

Vorteil Rückschläger (Disappearing Trick, USA 1958)

Regie: Arthur Hiller

Drehbuch: Kathleen Hite

LV: Victor Canning: Disappearing Trick (in “Argosy”, 1955; Der Trick zu verschwinden)

Wohl dem, der lügt (Little White Frock, USA 1958)

Regie: Herschel Daugherty

Drehbuch: Stirling Silliphant

LV: Stacey Aumonier: Little White Frock (in „The Love-a-duck and other stories, 1921)

Schweigen ist Silber (Don’t interrupt, USA 1958)

Regie: Robert Stevens

Drehbuch: Sidney Carroll

Eine Marionetten-Bescherung (Design for loving, USA 1958)

Regie: Robert Stevens

Drehbuch: Ray Bradbury

LV: Ray Bradbury: Marionettes, Inc. (in „Startling Stories“, März 1949, und „The illustrated man“, 1951; Marionetten, e. V.)

Galgenfrist (A personal Matter, USA 1959)

Regie: Paul Henreid

Drehbuch: Joel Murcott

LV: Brett Halliday: Human Interest Stuff (in “Ellery Queen’s Mystery Magazine”, September 1946)

Das Geständnis (Banquo’s Chair, USA 1959)

Regie: Alfred Hitchcock

Drehbuch: Francis Cockrell

LV: Rupert Croft-Cooke: Banquo’s Chair (in „Pharoah and his Waggons and other stories”, 1937)

Wer soll das bezahlen? (Cheap is Cheap, USA 1959)

Regie: Bretaigne Windust

Drehbuch: Albert E. Lewin, Burt Styler

Scheidung auf Amerikanisch (Final Arrangements, USA 1961)

Regie: Gordon Hessler

Drehbuch: Robert Arthur

LV: Lawrence A. Page: Final Arrangements (in “Alfred Hitchcock’s Mystery Magazine”, September 1957)

Perlen, Perlen (The matched Pearl, USA 1962)

Regie: Bernard Girard

Drehbuch: Henry Slesar

Davie hat keine Nerven (Cop for a Day, USA 1961)

Regie: Paul Henreid

Drehbuch: Henry Slesar

LV: Henry Slesar: Cop for a Day (in „Manhunt“, Januar 1957, und „A crime for mothers and others”, 1962)

Geschichten, die das Leben schreibt (Human Interest Story, USA 1959)

Regie: Norman Lloyd

Drehbuch: Fredric Brown

LV: Fredric Brown: The last Martian (in „Galaxy Science Fiction Magazine“, Oktober 1950, und „Honeymoon in Hell“, 1958)

Flucht nach Sonoita (Escape to Sonoita, USA 1960)

Regie: Stuart Rosenberg

Drehbuch: James A. Howard, Bill S. Ballinger

LV: James A. Howard: Escape to Sonoita (in “Suspense”, Oktober 1959; Flucht nach Sonoita)

Eine wertvolle Leiche (The diplomatic Corpse, USA 1957)

Regie: Paul Henreid

Drehbuch: Robert C. Dennis (nach einer Geschichte von Alec Coppel)

Der Doppelgänger (The Case of Mr. Pelham, USA 1955)

Regie: Alfred Hitchcock

Drehbuch: Francis Cockrell

LV: Anthony Armstrong: The Case of Mr. Pelham (in “Esquire”, 1940)

Die Leiche im Kofferraum (One more Mile to go, USA 1957)

Regie: Alfred Hitchcock

Drehbuch: James P. Cavanagh

LV: George F. J. Smith: One more Mile to go (in „Manhunt“, Juni 1956, und „Best Detective Stories of the Year, 1957)

Peng! Du bist tot (Bang! You’re dead, USA 1961)

Regie: Alfred Hitchcock

Drehbuch: Harold Swanton

LV: Margery B. Vosper: Bang, You’re dead (Hörspiel)

Mordwaffe: Lammkeule (Lamb to the Slaughter, USA 1958)

Regie: Alfred Hitchcock

Drehbuch: Roald Dahl

LV: Roald Dahl: Lamb to the Slaughter (in „Harper’s Magazine“, September 1953, und „Someone like you“, 1953; Lammkeule)

Ein Fressen für die Hühner (Arthur, USA 1959)

Regie: Alfred Hitchcock

Drehbuch: James P. Cavanagh

LV: Arthur Williams: Being a Murderer myself (in „Ellery Queen’s Mystery Magazine“, August 1948, und „The Queen’s Awards“, 1949)

Auf immer und ewig (Together, USA 1958)

Regie: Robert Altman

Drehbuch: Robert C. Dennis (nach einer Idee von Alec Coppel)

Hinweise

Meine Besprechung von „Alfred Hitchcock zeigt – Teil 1“

Meine Besprechung von „Alfred Hitchcock zeigt – Teil 2“

Advertisements

8 Responses to „Alfred Hitchcock präsentiert“ zwanzig mal halbstündige Spannung

  1. […] Meine Besprechung von „Alfred Hitchcock präsentiert – Teil 1“ […]

  2. […] Meine Besprechung von „Alfred Hitchcock präsentiert – Teil 1“ […]

  3. […] Meine Besprechung von „Alfred Hitchcock präsentiert – Teil 1“ […]

  4. […] Meine Besprechung von „Alfred Hitchcock präsentiert – Teil 1“ […]

  5. […] Meine Besprechung von „Alfred Hitchcock präsentiert – Teil 1“ […]

  6. […] Meine Besprechung von „Alfred Hitchcock präsentiert – Teil 1“ […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: