Kleinkram über „Public Enemies“, David Carradine, Christopher G. Moore, Phantastik-Couch und (Überraschung!) Ken Bruen

In den USA ist der neue Film „Public Enemies“ von Michael Mann gestartet. Wir müssen noch bis zum 6. August warten. „Public Enemies“ basiert auf dem Sachbuch von Bryan Burrough, das den eindeutigen Untertitel „Bonnie and Clyde, Machine Gun Kelly Baby Face Nelson, Ma Barker’s Gang und America#s Greatest Crime Wave“ trägt. „Public Enemies“ ist ein knapp 600-seitiger engbedruckter Schmöker. Manns Film hat Überlänge, ist gut besetzt und in verschiedenen Krimi-Blogs wird über „Public Enemies“ diskutiert.

Patti Abbott meint:

If however, you come into the theater expecting an impressionistic look at the thirties, a glimpse at how the FBI discovered itself and developed the tactics it would use, at how the world looked from behind the barrage of gunfire, at how the times of revered gangsters was coming to an end as their violence spilled too much onto public streets, you will be impressed. You have to let yourself climb on the sideboard of the roadster and take the ride. Don’t ask too many questions.

BSC-Eli meint:

Michael Mann is the de facto king of cops and robbers city street shootouts. Public Enemies makes a nice shift to period piece old timey stuff with no loss in crisp edge. (…) Public Enemies delivers the goods, never reaching unattainable Heat greatness, but getting close. What this movie offers in the action department is a demonstration of the true effects of a bullet on the human body.

Beim Rap Sheet gibt’s auch einige Infos und Links. Sex in a Submarine erinnert sich an „Jagd auf Dillinger“ (Dillinger, USA 1973, Regie/Buch: John Milius, mit Warren Oates, Ben Johnson – und wirklich einen Blick wert).

Mehr Kritiken bei Rotten Tomatoes (derzeitiger Frischegrad: 65 %), Metacritics (70 %) und Film-Zeit.

Bei Christopher G. Moore (Guter PI-Autor.) schreibt Forensikerin Kat Sanders über den Tod von David Carradine:

this does seem like a case of attempted sexual pleasure through self bondage and autoerotic asphyxia gone horribly wrong. It could neither be classified as a suicide because there were ropes other than around the neck, nor could it be termed as murder because the hotel’s CC cameras did not show signs of an intruder and also because the ropes did not show signs of a struggle.

(Danke, Pieke, für den Hinweis.)

Ähem, bleiben wir einen Moment bei Christopher G. Moore: Bei The Rap Sheet hat Cameron Hughes ein zweiteiliges Interview mit dem Autor gepostet.

Und die Juli-Ausgabe der Phantastik-Couch ist online. Für uns Krimifans sind Besprechungen von Jim Butchers „Silberlinge“ (ein Harry-Dresden-Buch) und „Die Elemtare von Calderon“ und vielleicht noch Charlaine Harris‘ Ein Vampir für alle Fälle“ dabei.

Zum Abschluss noch Bruen-News: Jason Statham spielt Brant in der Verfilmung von Ken Bruens Roman „Blitz“. Nathan Parker schrieb das Drehbuch. Elliott Lester führt Regie und Drehstart ist am 10. August.

Ken Bruen meint zur Besetzung:

„I think Jason Statham will really step up to the plate for Brant, he’s been looking for a part to make his own and I think this is it.“

Klingt vielversprechend. Immerhin spielte Statham nicht nur in „Crank“ und „Transporter“, sondern auch in „Final Call“, „Bank Job“ und „Collateral“ mit.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: