Jason Starr stalkt solo

Starr - Stalking

Zuletzt sorgte Jason Starr zusammen mit Ken Bruen (auf den ersten Blick kein perfektes Paar, aber sie scheinen sich bei einer Tour durch New York gut verstanden zu haben) in den sehr schwarzhumorigen Krimis „Flop“ (Bust, 2006), „Crack“ (Slide, 2007) und „The Max“ (2009) für schallendes Gelächter, wenn ihre Charaktere zielsicher von einem Malheur ins nächste stolperten und ihre großartigen Pläne sich rasant in Luft auflösten.

Stalking“ hat Jason Starr wieder, wie die meisten seiner Romane, alleine geschrieben und es liest sich wie die Antithese zu den Bruen/Starr-Romanen. Nur bei den Polizisten John Himoto (dem erfolglosesten Detective des Reviers) und Nick Barasco (dem Detective mit der überragenden Aufklärungsquote und dem grandios aufgeblasenem Ego) und in einigen Nebenbemerkungen taucht der aus den Gemeinschaftswerken bekannte schwarze Humor auf. Denn „Stalking“ erzählt ohne große Schnörkel eine klassische Geschichte.

Peter Wells hat sich, nachdem er im Internet ein Bild von ihr gesehen hat, in den Schwarm seiner Jugend verliebt und er zieht wegen ihr nach New York. Dort errichtet er für sie eine gemeinsame noble Wohnung und nimmt, um sie zufällig zu treffen, einen schlecht bezahlten Job in einem Sportstudio an. Gleich beim ersten Mal spricht er sie an und Katie Porter findet ihn auch ganz nett. Er ist Ende Zwanzig, durchtrainiert, aber kein tumber Muskelprotz. Und die langen Haare sind auch ab.

Sie kommt wie er vom platten Land, ist erst seit kurzen in New York, wird von ihrem Chef angemacht und fühlt sich in der anonymen Großstadt einsam. Außerdem hat sie Probleme mit ihrem Freund Andy Barnett, der hinter ihrem Rücken jede gutaussehende Frau anbaggert. Ihr erster Sex verlief für beide nicht toll. Er hält sie für ein steifes Brett. Sie ihn für einen Quasi-Vergewaltiger, der nicht auf ihre Wünsche achtet.

Als er in den nächsten Tagen liebevoll um sie wirbt, will sie vorläufig mit Andy zusammen bleiben. Wells beobachtet das verliebte Paar und bringt, denn niemand darf die von ihm ausfantasierte Liebesidylle stören, den Konkurrenten um.

Später, nach dem Abschluss eines romantischen Abends, zeigt er ihr die von ihm eingerichtete Wohnung und hält um ihre Hand an. Katie ist von seinem Antrag, was keine große Überraschung für uns ist, schockiert. Schließlich schreibt Jason Starr keine Schmonzetten, sondern Noirs. Auch wenn der Noir dieses Mal sehr soft und fast schon mainstreamig daherkommt. Ebenfalls keine Überraschung ist, dass der liebestolle Peter Wells sich von ihrem „Nein“ in seinem Begehren nicht abhalten lässt. Spätestens jetzt gerät alles außer Kontrolle.

Die wenigen Überraschungen im Plot macht Jason Starr allerdings mit seinen gelungen Perspektivenwechsel und pointierten Charakterisierungen wett. So wird erst langsam deutlich, wie verrückt Peter Wells ist. Er ist nicht der nette Junge von nebenan, sondern der Stalker, der glaubt, dass sich jede Frau, wenn er es will, in ihn verlieben muss und dass das Leben ein schmalziger Liebesfilm ist. Aber Andy und seine sexfixierten WG-Genossen sind auch keine Zierde für das männlich Geschlecht. Und Katie ist das kleine, ängstliche Mädchen, das man beschützend in den Arm nehmen möchte. Jason Starr gelingt es, dass wir trotzdem mit ihnen allen in unterschiedlichen Graden sympathisieren und mitleiden.

Eine feine Lektüre.

Jason Starr: Stalking

(übersetzt von Ulla Kösters)

Diogenes, 2009

528 Seiten

11,90 Euro

Originalausgabe

The Follower

Orion Books, 2007

Hinweise

Homepage von Jason Starr

Meine Besprechung von Ken Bruen/Jason Starrs „Flop“ (Bust, 2006)

Meine Besprechung von Ken Bruen/Jason Starrs „Crack“ (Slide, 2007)

Werbeanzeigen

2 Responses to Jason Starr stalkt solo

  1. […] Meine Besprechung von Jason Starrs „Stalking“ (The Follower, 2007) […]

  2. […] Meine Besprechung von Jason Starrs „Stalking“ (The Follower, 2007) […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: