Die Sorgen der Eltern

Coben - Sie sehen dich

Der König des Vorstadtthrillers ist mit seinem wahrscheinlich ungewöhnlichsten Roman zurück. Denn als Thriller funktioniert „Sie sehen dich“ im Gegensatz zu seinen vorherigen Werken nur leidlich. Es gibt zwar Geheimnisse, Verbrechen und auch einige Morde, aber gerade die Morde interessieren Coben am allerwenigsten.

Es geht, wie schon in dem letzten Myron-Bolitar-Roman „Ein verhängnisvolles Versprechen“, um einen verschwundenen Teenager. Für den Bolitar-Roman griff Coben auf ein wahres Ereignis aus seinem Leben zurück. Und, wenn man weiß, dass Coben selbst Vater ist, ist offensichtlich, dass „Sie sehen dich“ ein Panoptikum der elterlicher Ängste ist. Einerseits wollen sie ihre Kinder beschützen, andererseits geht das nicht, weil diese sich mit zunehmendem Alter der Aufsicht der Eltern entziehen.

Außerdem geht es um all die kleinen Geheimnisse, die es unter der heilen Oberfläche der Suburbs gibt und deren Chronist Harlan Coben seit einem guten Jahrzehnt ist.

In „Sie sehen dich“ installieren die Eltern Mike und Tia Baye auf dem PC ihres Sohnes Adam eine Spionagesoftware. Als sie so herausfinden, dass er und seine Freunde sich auf einer Party betrinken wollen, versuchen sie das zu verhindern. Aber Adam bükst aus und sein Vater beginnt ihn zu suchen. Denn vor der Party gab es noch weitere ihn beunruhigende Nachrichten auf dem PC, die mit dem Tod von Adams Schulkameraden Spencer Hill zusammenhängt.

Zur gleichen Zeit will die Mutter von Spencer Hill herausfinden, wer ihren Sohn in den Tod getrieben hat. Denn sie kann nicht glauben, dass er sich selbst umbrachte und ein zufällig auf einer Internet-Trauer-Seite gefundenes Bild beweist, dass er am Abend seines Todes nicht allein war.

Und Mike Baye, der als Arzt arbeitet, fragt sich, wie er damit umgehen soll, dass das todkranke Kind seiner attraktiven Nachbarin die Frucht eines Seitensprunges ist, von dem der Vater (dem Verbindungen zur Mafia nachgesagt werden) nichts weiß.

Dass zur gleichen Zeit ein Serienkiller Frauen umbringt, ist dagegen zunächst nur ein Problem der Polizei und der bereits aus den vorherigen Romanen von Harlan Coben bekannten Ermittlerin Loren Muse.

Erst gegen Ende verknüpft Harlan Coben die einzelnen Handlungsfäden. Das ist auch der große Minuspunkt von „Sie sehen dich“. Denn die typische Coben-Spannung, die einen dazu bringen soll, das Buch in einem Rutsch durchzulesen, stellt sich nicht ein. Zu übertrieben scheint die Sorge von Mike Baye um seinen Sohn. Denn Adam will nur ein typisches drogenverseuchtes Teenagerwochenende durchziehen und sich von seinem Vater daran nicht hindern lassen. Aber Mike läuft, als sein Sohn reißaus nimmt (und, so müssen wir anfangs vermuten, einfach das geplante Wochenende durchziehen will), wie von einer Tarantel gestochen los. Bis deutlich wird, in welchen Problemen Adam steckt, vergeht einige Lesezeit, die Coben damit verbringt, viele verschiedene Handlungsstränge, die anfangs nicht oder nur sehr lose miteinander verknüpft sind, zu beginnen und einen Psychopathen, der mit seiner Freundin Frauen tötet, in die Vorstadt einfallen zu lassen. Weil dieser es nur auf Frauen abgesehen hat, geht von auch keine Gefahr für Adam aus.

Dieses für Harlan Coben langsame Erzähltempo und sein augenfälliges Desinteresse an Thrill brechen dem Buch nicht das Genick. Denn in „Sie sehen dich“ entwirft Harlan Coben ein präzises Soziogramm der auf den ersten Blick brav-biederen Vorstadt-Mittelschicht, ihrer Geheimnisse und ihrer Ängste. Sie versuchen etwas zu kontrollieren, was so nicht geht. Deshalb gehört auch die Geschichte von einem beliebten Lehrer, der in einem unbedachten Augenblick eine Schülerin beleidigt, und so eine Lawine lostritt, in diese Welt.

In „Sie sehen dich“ geht es in vielen verschiedenen Variationen um die Beziehungen zwischen Eltern und ihren Kindern. Es geht um Erziehung. Es geht um die Frage, wie sehr Eltern ihre Kinder beschützen und wie viel Freiheit sie ihnen geben sollen. Es geht um die alltäglichen Sorgen eines Vaters, der feststellen muss, dass seine Kinder erwachsen werden.

 

Harlan Coben: Sie sehen dich

(übersetzt von Gunnar Kwisinski)

Goldmann, 2009

448 Seiten

8,95 Euro

Originalausgabe

Hold tight

Dutton, 2008

Hinweise

Homepage von Harlan Coben

Mein Gespräch mit Harlan Coben über Myron Bolitar und seine Arbeit

Meine Besprechung von Harlan Cobens „Kein böser Traum“ (Just one look, 2004)

Meine Besprechung von Harlan Cobens „Kein Friede den Toten“ (The Innocent, 2005)

Meine Besprechung von Harlan Coben „Der Insider“ (Fade away, 1996)

Meine Besprechung von Harlan Cobens „Das Grab im Wald“ (The Woods, 2007)

3 Responses to Die Sorgen der Eltern

  1. […] Meine Besprechung von Harlan Cobens „Sie sehen dich“ (Hold tight, 2008) […]

  2. […] Meine Besprechung von Harlan Cobens „Sie sehen dich“ (Hold tight, 2008) […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: