ITW nominiert beste Thriller 2010

März 31, 2010

Die Autorenorganisation International Thriller Writers (ITW) hat die Nominierungsliste für den diesjährigen Thriller Award veröffentlicht:

Best Hard Cover Novel

VANISHED von Joseph Finder

LONG LOST von Harlan Coben

FEAR THE WORST von Linwood Barclay

THE NEIGHBOR von Lisa Gardner

THE RENEGADES von T. Jefferson Parker

Best Paperback Original

SHADOW SEASON von Tom Piccirilli

URGE TO KILL von John Lutz

VENGEANCE ROAD von Rick Mofina

THE COLDEST MILE von Tom Piccirilli

NO MERCY von John Gilstrap

Best First Novel

FRAGMENT von Warren Fahy

DEAD MEN’S DUST (Der Knochensammler) von Matt Hilton

COLLISION OF EVIL von John J. Le Beau

DRACULA: THE UN-DEAD von Dacre Stoker

RUNNING FROM THE DEVIL von Jamie Freveletti

Best Short Story

THE DESERT HERE AND THE DESERT FAR AWAY von Marcus Sakey

A STAB IN THE HEART von Twist Phelan

AFTERSHOCK & OTHERS von F. Paul Wilson

ICED von Harry Hunsicker

BOLDT’S BROKEN ANGEL von Ridley Pearson

Da sind dieses Jahr viele Autoren (Finder, Coben, Parker, Piccirilli, Lutz, Mofina, Hilton) und Werke dabei, die ich noch unbedingt lesen will. Etliche der nominierten Werke dürften auch dieses und nächstes Jahr übersetzt werden.

Advertisements

Kleinkram zwischen Stoker Award 2009 und Spinetingler Award 2010

März 31, 2010

Die Horror Writers Association hat den „Bram Stoker Award 2009“ vergeben:

Superior Achievement in a NOVEL

AUDREY’S DOOR von Sarah Langan (Harper)

Superior Achievement in a FIRST NOVEL

DAMNABLE von Hank Schwaeble (Jove)

Superior Achievement in LONG FICTION

THE LUCID DREAMING von Lisa Morton (Bad Moon Books)

Superior Achievement in SHORT FICTION

In the Porches of My Ears” von Norman Prentiss (POSTSCRIPTS #18)

Superior Achievement in an ANTHOLOGY

HE IS LEGEND herausgegeben von Christopher Conlon (Gauntlet Press)

Superior Achievement in a COLLECTION

A TASTE OF TENDERLOIN von Gene O’Neill (Apex Book Company)

Superior Achievement in NONFICTION

WRITERS WORKSHOP OF HORROR von Michael Knost (Woodland Press)

Superior Achievement in POETRY

CHIMERIC MACHINES von Lucy A. Snyder (Creative Guy Publishing)

Those Sexy Vintage Sleaze Books hat ein Buch von Sheldon Lord (auch bekannt als one and only Lawrence Block) entdeckt: Of Shame and Joy.

Joe Lansdale beantwortet den Sons of Spade einige Fragen:

I based a lot of Hap on myself, and Leonard on friends of mine. It’s that simple. But, of course, a lot of who they are is made up. I had a number of the jobs Hap had, and some of the other experiences. No murders and killings, but the background.

„Battlefield Earth“ hat kürzlich den Razzie als schlechtester Film des Jahrzehnts erhalten. Drehbuchautor J. D. Shapiro hat den Preis persönlich entgegengenommen und die Gelegenheit genutzt, ein wenig aus dem Nähkästchen zu plaudern:

It wasn’t as I intended — promise. No one sets out to make a train wreck. Actually, comparing it to a train wreck isn’t really fair to train wrecks, because people actually want to watch those. (…)

My script was very, VERY different than what ended up on the screen. My screenplay was darker, grittier and had a very compelling story with rich characters. What my screenplay didn’t have was slow motion at every turn, Dutch tilts, campy dialogue, aliens in KISS boots, and everyone wearing Bob Marley wigs.(…)

The only time I saw the movie was at the premiere, which was one too many times. (…)

Now, looking back at the movie with fresh eyes, I can’t help but be strangely proud of it. Because out of all the sucky movies, mine is the suckiest.

Horrorautor Norman Partridge hat sich mit Duane Swierczynski (aka Duane Louis) unterhalten:

It’s the work that matters. Don’t get caught up in the rest of the nonsense — the business and marketing and trend-watching and all of that. Sure, it’s important. But the work comes first. Sit your butt in a chair and keep writing. When you’re not writing, read your eyeballs out.

Spinetingler hat sich mit P. D. James unterhalten.
Die neue Ausgabe von Plots with Guns ist online.
Spinetingler hat die Nominierungsliste für die „Best Short Story on the Web“ veröffentlicht:

A Wild and Crazy Night by John Kenyon from Beat to a Pulp

At Least I felt Something by Sophie Littlefield from The Drowning Machine

Blurred Lines by Michael Moreci from A Twist of Noir

Flesh Rule by Frank Bill from Plots with Guns

Insatiable by Hilary Davidson from Beat to a Pulp

My Father’s Son by Alan Griffiths from A Twist of Noir

M-N-S (n) murder-necrophilia-suicide by Anonymous 9 from Plots with Guns

The Present by Mark Joseph Kiewlak from A Twist Of Noir

Survival Instincts by Sandra Seamans from Pulp Pusher

The Tut by Paul D Brazill from Beat to a Pulp

und demnächst wird der Weg zur Wahlkabine ausgeschildert.

TV-Tipp für den 31. März: Bis nichts mehr bleibt

März 31, 2010

ARD, 20.15

Bis nichts mehr bleibt (D 2010, R.: Niki Stein)

Drehbuch: Niki Stein

Endlich ist es soweit: nach wochenlanger Vorberichterstattung und pflichtschuldigem Gemaule von Scientology können wir den Anlass für die ganze Aufregung ansehen.

Weil Niki Stein auch einige der guten „Tatorte“ (vor allem mit dem Frankfurter Team Dellwo/Sänger) drehte, dürfte dieser TV-Film über einen Studenten, der mit seiner Frau, in die Fänge der Sekte gerät und nach jahrelanger Mitgliedschaft aussteigen will, immerhin ansehbar sein. Vielleicht ist er sogar wirklich gut.

Mit Felix Klare, Silke Bodenbender, Kai Wiesinger, Nina Kunzendorf, Suzanne von Borsody, Paula Schramm, Sabine Postel, Robert Atzorn

Wiederholung: Donnerstag, 1. April, 10.30 Uhr

Hinweise

Das Erste über „Bis nichts mehr bleibt“ (und in der Mediathek)

Tagesspiegel: Besprechung des Films


R. i. P. Peter Herbolzheimer

März 30, 2010

R. i. P. Peter Herbolzheimer (31. Dezember 1935 – 27. März 2010)

Mit Peter Herbolzheimer ist eine der wichtigsten Persönlichkeiten des deutschen Jazz gestorben. Als Bigbandleiter begleitete er mit seiner 1969 gegründeten „Rhythm Combination & Brass“ US-Größen wie Dizzy Gillespie, Stan Getz, Nancy Wilson, Clark Terry, Nat Adderley, Toots Thielemans, Gerry Mulligan und Al Jarreau. Er schrieb die Musik für die Eröffnung der Olympischen Spiele 1972 in München. In TV-Sendungen wie „Bios Bahnhof“ und dem „ZDF Jazzclub“ erreichte er ein Millionenpublikum. Sein Geniestreich war 1987 die Gründung des Bundesjugend-Jazzorchesters (BuJazzO), das er zwanzig Jahre leitete und unter seiner Ägide zur Talentschmiede wurde. Till Brönner, Claudio Puntin, Steffen Roger Cicero, Michael Wollny und Peter Weniger gehörten zum BuJazzO.

Herbolzheimer starb am Samstag in der Kölner Universitätsklinik an einer schweren Krankheit.

Nachrufe gibt es in der Spiegel Online (dpa), Der Standard, Tagesspiegel (Christian Schröder), Frankfurter Allgemeine Zeitung (Wolfgang Sandner), Badische Zeitung (Reiner Kobe), WDR (Interview mit Bernd Hoffmann) und der Frankfurter Rundschau (Hans-Jürgen Linke).


Cover der Woche

März 30, 2010

Nach langer, langer Zeit wird die Verfilmung des Romans, „Flieder für Jaczek“, am Donnerstag, den 1. April, im HR um 21.45 Uhr gezeigt.


TV-Tipp für den 30. März: Der Augenzeuge

März 30, 2010

BR, 21.45

Der Augenzeuge (USA 1981, R.: Peter Yates)

Drehbuch: Steve Tesich

Vietnam-Veteran Daryl Deever arbeitet als Hausmeister in einem New Yorker Bürohaus. Als er den ermordeten Manager Long findet, ergreift er die Gelegenheit sich seiner heimlichen Liebe, der TV-Reporterin Tony Sokolow, zu nähern, indem er behauptet, er habe den Mörder gesehen.

Unterschätzter ruhiger, romantischer Thriller.

a thoroughly delightful but far from plausible mystery melodrama that operates exclusively on high spirits and a no-nonsense intelligence that is never sidetracked by coherence.“ (Vincent Canby, New York Times, 27. Februar 1981)

mit William Hurt, Sigourney Weaver, Christopher Plummer, James Woods, Irene Worth, Albert Paulsen, Steven Hill, Morgan Freeman

Hinweise

Trailer bei Videodetective (laue Qualität)

Showtime: schöne Ankündigung des Films

Wikipedia über „Eyewitness“




Dennis Hopper und der Stern

März 29, 2010

Die Enthüllung seines Sterns auf dem Walk of Fame am vergangenen Freitag (26. März)  ist wahrscheinlich der letzte öffentliche Aufritt von Dennis Hopper:

Er hat Prostatakrebs und ist in einen sehr unschönen Scheidungsstreit verwickelt (mehr hier).


%d Bloggern gefällt das: