Monsieur Thibert besucht die „Suite Noire“

Gabriel Landry ist der Leiter eines großen, in der tiefsten Provinz liegendem Verkaufsgebietes für PVC-Fensterrahmen an die dort lebenden Bauern. Sein ganzer Stolz ist ein gerade gekaufter Porsche Cayenne, der das offensichtliche Symbol für seinen Erfolg als Vertreter ist. Er ist verheiratet, hat zwei Kinder und ist am Abschlussabend des Lehrgangs für die neuen Vertreter, wieder einmal, einem Seitensprung mit einer der neuen, jungen Vertreterinnen nicht abgeneigt. Landry ist ein auf seinen Status und den äußeren Schein fixierter, überheblicher Bourgeois. Deshalb nimmt er an dem Abend mit der ebenfalls alkoholisierten Vertreterin auf dem Beifahrersitz seines Porsches, als er eine Polizeikontrolle sieht, eine Abkürzung, fährt zu schnell, rammt einen Kleinwagen, ist zuerst nur um seinen Porsche besorgt, hört dann ein Baby schreien, setzt das andere Auto mit der toten Fahrerin und dem Baby in Brand und wird dabei dummerweise von seiner Beifahrerin, die inzwischen aufgewacht ist, beobachtet. Also muss auch sie sterben. Dann verschafft er sich ein Alibi und die Sache könnte er auf sich beruhen lassen, wenn er nicht eine ordentliche falsche Spur legen möchte und deshalb weitere Morde begehen muss.

Nächste Ausfahrt Mord“ von Colin Thibert ist eine weitere, sehr kurzweilige, schwarzhumorige Variante der Geschichte des Biedermannes, der durch einen Zufall jemand tötet und, weil er sein bürgerliches Leben schützen möchte, weitere Morde begehen muss. Gleichzeitig ist, was regelmäßige Leser französischer Krimis nicht erstaunt, Landry ein arrogantes Arschloch, dem man alles Schlechte wünscht. Und weil die Geschichten in der von Jean-Bernard Pouy herausgegebenen „Suite Noire“ nur hundert Seiten haben dürfen, bleibt den Autoren keine Zeit für zeitraubende Umwege und Subplots. Stattdessen wird der Hauptplot angenehm zügig zu Ende erzählt.

Neben der Länge ist jedes „Suite Noire“-Buch eine Hommage an einen älteren Kriminalroman ist. Colin Thibert wählte Stephen Marlowes 1955 erschienener Krimi „Turn Left for Murder“, der in Frankreich „Virage à la corde“ heißt, aus.

Colin Thibert: Nächste Ausfahrt Mord

(übersetzt von Katarina Grän)

Distel Literaturverlag, 2010

108 Seiten

10 Euro

Originalausgabe

Vitrage à la corde

Éditions La Branche, 2007

Verfilmung

Vitrage à la corde (Frankreich 2009)

Regie: Laurent Bouhnik

Drehbuch: Bibi Naceri

Hinweise

Homepage der „Suite Noire“ (englische Version)

Seite der Éditions La Branche über die „Suite Noire“

Wikipedia über Colin Thibert

Polar Noir über Colin Thibert

Meine Besprechung von Patrick Raynals „Suite Noire“-Buch „Landungsbrücke für Engel“ (Le débarcadère des anges, 2007)

Meine Besprechung von Bibi Naceris „Go Fast“ (er schrieb das Drehbuch für den Franco-Krimi)

Werbeanzeigen

One Response to Monsieur Thibert besucht die „Suite Noire“

  1. […] Meine Besprechung von Colin Thiberts „Nächste Ausfahrt Mord“ (Vitrage à la corde, 2007) […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: