„Freitag“ oder das Finale von Brian Azzarello und Eduardo Rissos Serie „100 Bullets“

Mit „Freitag“, dem dreizehnten „100 Bullets“-Sammelband, der die letzten zwölf „100 Bullets“-Heften enthält, wird die von Autor Brian Azzarello und Zeichner Eduardo Risso vor zwölf Jahren begonnene Noir-Crime-Serie, die sechs Eisner-Awards erhielt, beendet. Es begann im ersten Heft mit dem faszinierendem Gedankenspiel: „Was wäre, wenn du die Gelegenheit hättest, jemand, der dir etwas Böses angetan hat, zu töten, ohne dafür bestraft zu werden?“

Später wurde deutlich, dass dieses moralische Dilemma nur ein Puzzlestück des erbarmungslos geführten Kampfes zwischen mehreren Verbrecherfamilien, die sich bereits vor Ewigkeiten zum Trust zusammengeschlossen und im Hintergrund die Geschichte der USA bestimmten, war. In den späteren „100 Bulltes“-Heften wurde dieser Kampf zwischen den verschiedenen Familien und Generationen und ihrer Putztruppe, den Minutemen, die in Atlantic City in einem Hinterhalt getötet werden sollten, auf eine anregende Weise immer verwirrender. Denn Azzarello und Risso sprangen, immer wieder unterbrochen von Episoden, die auf den ersten Blick nichts mit dem Kampf im Trust zu tun hatten, zwischen den verschiedenen Erzählsträngen und Zeiten hin und her, verknüpften sie immer kunstvoller und ließen einen über die wahren Absichten der verschiedenen Charaktere im Unklaren. Teils weil die Charaktere ein doppeltes Spiel spielten, teils weil sie, ohne ihr Wissen, einem Gedächtnisverlust hatten.

Gleichzeitig wurde immer unklarer, wer in dem sich langsam entfaltenden, vor allem die letzten Jahrzehnte umspannenden Geschichte eine Haupt- und wer eine Nebenfigur ist. Und weil die Serie auf 100 Hefte festgelegt war, wurde die Neugierde auf das Ende, wenn sich die unklaren Kampflinien klären und die vielen offenen Fragen beantwortet würden, immer größer.

Aber nach all den vorher ausgelegten Spuren entpuppt sich das Finale von „100 Bullets“ als profaner, in einem Blutbad endender Machtkampf. Da erscheint die geniale Ausgangsidee von den 100 Kugeln, die nicht zurückverfolgt werden können, und der Aktenkoffer mit den Beweisen, die Agent Graves verschiedenen Menschen aushändigte, nur noch wie ein Gimmick und es drängt sich der Eindruck auf, dass Brian Azzarello sich selbst in den verschiedenen Geschichten so sehr verirrte, dass er am Ende nur noch eine Möglichkeit sah, den von ihm angefertigten gordischen Knoten zu zerschlagen: mit nackter Gewalt und ohne Rücksicht auf Verluste.

Ich schrieb über Amerika. Über Macht und Verderbtheit, Treue und Verrat, und das, was die Begriffe verbindet. Freunde und Feinde. Väter und Söhne, Mütter und Töchter, Brüder. Ich schrieb über moralische Entscheidungen und deren Konsequenzen – auch dann, wenn man diese meidet. Denn auch das ist eine Entscheidung.

Brian Azzarello über „100 Bullets“

Brian Azzarello (Autor)/Eduardo Risso (Zeichner): 100 Bullets: Freitag (Band 13)

(Einleitung von Brian Azzarello)

(übersetzt von Claudia Fliege)

Panini Comics, 2011

304 Seiten

29,95 Euro

Originalausgabe

100 Bullets: Wilt

Vertigo/DC Comics, 2009

(enthält „100 Bullets: 89 – 100“, 2008/2009)

Hinweise

Meine Besprechung von Brian Azzarello/Eduardo Rissos “Jonny Double” (Jonny Double, 2002)

Meine Besprechung von Brian Azzarello/Marcello Frusins “Loveless 1 – Blutrache” (Loveless: A Kin’ of Homecoming, 2006)

Meine Besprechung von Brian Azzarello/Marcello Frusins „Loveless 2 – Begraben in Blackwater“ (Loveless: Thicker than Blackwater, 2007)

Meine Besprechung von Brian Azzarello/Danijel Zezeljs „Loveless 3 – Saat der Vergeltung“ (Loveless: Blackwater Falls, 2008)

Meine Besprechung von Brian Azzarello/Danijel Zezeljs „Loveless 4 – Stunde der Abrechnung“ (Loveless, Vol. 19 – 24, 2008)

Wikipedia über „100 Bullets“ (deutsch, englisch)
Britische Fanseite zu „100 Bullets“

Meine Besprechung von Brian Azzarello/Eduardo Rissos “100 Bullets 3 – Alle guten Dinge” (100 Bullets: Hang up on the Hang Low, 2001)

Meine Besprechung von Brian Azzarello/Eduardo Rissos „100 Bullets 5 – Du sollst nicht töten“ (100 Bullets Vol. 5: The Counterfifth Detective, 2002)

Meine Besprechung von Brian Azzarello/Eduardo Rissos „100 Bullets – Dekadent (Band 10)“ (100 Bullets: Decayed, Volume 68 – 75)

Meine Besprechung von Brian Azzarellos/Eduardo Rissos „!00 Bullets: Das Einmaleins der Macht (Band 11)“ (100 Bullets: Once upon a crime, Volume 76 – 83)

Meine Besprechung von Brian Azzarello/Eduardo Rissos „100 Bullets: Das dreckige Dutzend (Band 12)“ (100 Bullets: Dirty, Volume 84 – 88)

Advertisements

One Response to „Freitag“ oder das Finale von Brian Azzarello und Eduardo Rissos Serie „100 Bullets“

  1. […] Brian Azzarello und Zeichner Eduardo Risso dort weiter, wo sie in der fantastische Noir-Serie „100 Bullets“ aufhörten. Düsterer sah Gotham City wahrscheinlich nie aus und unser Held Batman benimmt sich […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: