TV-Tipp für den 31. Dezember: 3sat rockt das Jahr weg

Dezember 31, 2011

3sat, 06.00

3sat präsentiert wieder einmal „Pop around the clock“. Dieses Mal sind die Höhepunkte eher am Anfang. Denn wer braucht schon „Simply Red“ (ab 19.15 Uhr), „Bon Jovi“ (ab 22.00 Uhr) und „Take That“ (ab Mitternacht), wenn er „Frank Zappa“ (ab 06.00 Uhr, das 1981er Konzert im Palladium, New York), „David Byrne“ (ab 07.00 Uhr), „Santana“ (ab 08.45 Uhr), „Peter Gabriel“ (ab 11.00 Uhr), „The Rolling Stones“ (ab 14.45 Uhr, das 1978er Konzert in Fort Worth, Texas) und „Simon & Garfunkel“ (ab 16.45 Uhr, das 1981er Konzert im Central Park, New York) haben kann. Immerhin hört die Nacht mit „R. E. M.“ (ab 03.45 Uhr) und den „Foo Fighters“ (ab 04.45 Uhr) auf.

Das vollständige Programm gibt es hier.

Alle Konzertmitschnitte sind Erstausstrahlungen.


Einige kurze sachdienliche Hinweise auf Romane aus der Abteilung „Mord & Totschlag“

Dezember 30, 2011

Daphne du Maurier (13. Mai 1907 – 19. April 1989) war jahrzehntelang als Erzählerin von mehr oder weniger fantastischen Suspense-Geschichten bekannt. Wahrscheinlich würden diese Schnulzen mit Thrill heute als „Romantic Thriller“ oder „Horrorromane für Frauen“ verkauft werden. Außerdem lieferte sie die Vorlagen für zahlreiche Filme, von denen einige zu Klassikern wurden. Alfred Hitchcock, der von ihren Geschichten nicht viel hielt, verfilmte „Jamaica Inn“, „Rebecca“ (zugleich ihr bekanntestes Buch) und „Die Vögel“. Nicolas Roeg „Wenn die Gondeln Trauer tragen“ (jüngst bei StudioCanal in der Blu Cinemathek als reichhaltig ausgestattete Blu-ray erschienen). Ihre Geschichte „The Scapegoat“ wird gerade von Charles Sturridge („Eine Detektivin für Botswana“) verfilmt.

Ihre jetzt als Taschenbuch veröffentlichte längere Erzählung „Der Apfelbaum“ ist eine gelungene Mischung aus Horror und Psychodrama. Denn es wird nie klar, ob der Apfelbaum im Garten wirklich bösartig ist oder der Witwer sich das nur einbildet. Denn er wünschte sich den Tod seiner Frau und nach ihrem Tod könnte ihr Geist auf den Baum übergangen sein, der sich jetzt an ihm rächen will.

Daphne du Maurier: Der Apfelbaum

(übersetzt von Brigitte Heinrich)

Unionsverlag, 2011

96 Seiten

8,90 Euro

Erstausgabe der Neuübersetzung

Heinrich & Hahn, 2005

Deutsche Erstausgabe

Fretz & Wachsmuth, 1953

Originalausgabe

The Appletree

Victor Gollancz, London 1952

Hinweise

Daphne-du-Maurier-Seite

Wikipedia über Daphne du Maurier (deutsch, englisch)

Unionsverlag über Daphne du Maurier

Parallel zu Peter Rüedis großer Biographie „Dürrenmatt oder Die Ahnung vom Ganzen“ veröffentlichte der Diogenes Verlag Friedrich Dürrenmatts (5. Januar 1921 – 14. Dezember 1990) Kriminalromane „Der Richter und sein Henker“, „Der Verdacht“, „Das Versprechen – Requiem auf den Kriminalroman“, „Justiz“ und das posthum erschienene Werk „Der Pensionierte – Fragment eines Kriminalromans mit einem möglichen Schluss von Urs Widmer“ erstmals gesammelt in einem Buch.

Gerade die ersten drei Krimis, „Der Richter und sein Henker“, „Der Verdacht“ (beide mit Kommissär Bärlach) und „Das Versprechen – Requiem auf den Kriminalroman“, die Romanfassung seines Drehbuchs für Ladislao Vajdas Klassiker „Es geschah am hellichten Tag“ (mit Heinz Rühmann und Gert Fröbe) mit einem anderen Ende, dürften weithin bekannt sein. Von der Schule, als Geschenk oder von den zahlreichen, oft hervorragend besetzten Verfilmungen. „Justiz“ und „Der Pensionierte“ sind dagegen wesentlich unbekannter.

Dürrenmatts Krimis stellen dabei, wie jeder gute Krimi, moralische Fragen und spielen mit der Form des Kriminalromans. Denn der schweizer Dichter interessierte sich nicht für eine 08/15-Mördersuche oder einen traditionellen Rätselkrimi, bei dem auf den letzten Buchseiten mit großem Getöse der Mörder enthüllt wird. Das tat Dürrenmatt meist schon auf den ersten Seiten. In „Justiz“ geht es dann sogar um die Frage, ob jemand für einen Mord, den er vor Zeugen begangen hat, nicht verurteilt werden kann. Dürrematt selbst beschrieb den Krimi als „Komödie der Justiz“.

Ergänzt werden die fünf Kriminalromane von einem 35-seitigen Anhang, in dem die Entstehungsgeschichte der Romane und Verfilmungen knapp nachgezeichnet wird und eine Chronik zum Leben und Werk des Dichters, enthalten ist.

Für Krimifans, die die Bücher noch nicht haben, ist das ein Schnäppchen. Denn schneller, einfacher und auch günstiger kriegt man diesen Teil von Dürrenmatts Werk nicht.

Friedrich Dürrenmatt: Die Kriminalromane

Diogenes, 2011

992 Seiten

28,90 Euro

enthält

Der Richter und sein Henker, 1952

Der Verdacht, 1953

Das Versprechen – Requiem auf einen Kriminalroman, 1958

Justiz, 1985

Der Pensionierte – Fragment eines Kriminalromans mit einem möglichen Schluss von Urs Widmer, 1995/1997 (Widmer schrieb den Schluss für die 1997 erschienene Taschenbuchausgabe)

Hinweise

Diogenes über Friedrich Dürrenmatt (Link zum Diogenes Magazin Nr. 8 mit mehreren Texten über Dürrenmatt)

Wikipedia über Friedrich Dürrenmatt

Es ist schon interessant, wie sich bei einem Filmroman die Gewichte verschieben können. Denn einerseits ist der Autor an das Drehbuch gebunden und er darf höchsten einige wenige zusätzliche Szenen erfinden, andererseits kann er Hintergründe liefern, die im Film nicht gezeigt werden können. Er kann zeigen, wie gut die Geschichte doch konstruiert ist. Martin Schüller tat das bei seinem Thiel/Börne-Roman „Tempelräuber“, dem dafür der Witz des Films fehlte.

Er kann aber auch gnadenlos die Schwächen des Drehbuchs offenlegen. So erschien mir der Münchner „Tatort“ „Starkbier“ beim Ansehen als vergnüglich-kurzweiliger Krimi, in dem der ewige zweite Mann, Carlo Menzinger, der für die Kommissare in den Filmen all die undankbaren Aufgaben übernehmen muss, endlich einmal selbst einen Fall lösen darf. Er soll herausfinden wer Meindl, einen Teilhaber der Benedictus-Brauerei, umbrachte. Denn dass der stocknüchterne Meindl sein Auto betrunken in die Isar fuhr, glaubt Menzinger keine Zehntelsekunde.

Weil seine Spezln wahrscheinlich in den Mord involviert sind, fragen sich Batic und Leitmayr, ob ihr Kollege noch die nötige Objektivität hat. Denn die Ermittlungsmethoden des Kollegen Menzinger sind schon sehr seltsam und folgen nicht gerade dem Lehrbuch für Kriminalbeamte.

Das war, wie gesagt, beim Ansehen toll. Beim Lesen ist die Geschichte ein zäher Brei mit einer nicht nacherzählbaren Geschichte. Außerdem hat Carlo im Buch wesentlich weniger Auftritte als im Film; – wenn mich meine Erinnerung nicht täuscht.

Also: besser noch einmal diesen „Tatort“ ansehen.

Hannsdieter Loy: Tatort: Starkbier (mit Ivo Batic und Franz Leitmayr)

Emons, 2010

176 Seiten

8,95 Euro

Vorlage

Tatort: Starkbier (D 1999)

Regie: Peter Fratzscher

Drehbuch: Michael Wogh

mit Miroslav Nemec, Udo Wachtveitl, Michael Fitz, Christoph Gareisen, Marie Munz, Aleksandar Jovanovic, August Schmölzer

Erstausstrahlung: 7. März 1999 (Folge 407)

Hinweise

Homepage von Hannsdieter Loy

Tatort-Fundus über Ivo Batic und Franz Leitmayr

Kriminalakte: Gespräch mit Hejo Emons über die Tatort-Reihe

Kriminalakte: Tatort-Romane – zum Ersten (Oliver Wachlin: Blinder Glaube; Martin Schüller: Die Blume des Bösen)

Kriminalakte: Tatort-Romane – zum Zweiten (Martin Schüller: A gmahde Wiesn, Christoph Ernst: Strahlende Zukunft)

Kriminalakte: Tatort-Romane – zum Dritten (Martin Conrath: Aus der Traum…, Oliver Wachlin: Todesstrafe)

Meine Besprechung von Martin Schüllers „Tatort“-Romanen „Moltke“ und „Tempelräuber“

Meine Besprechung von Uli Aechtners „Tatort“-Roman „Bevor es dunkel wird“

Meine Besprechung von Susanne Krafts „Tatort“-Roman „Seenot“

Chaotisch geht’s bei Kristof Kryszinski immer zu. Inzwischen ist der Ruhrpott-Privatdetektiv so abgebrannt, dass er in Jörg Juretzkas neuestem Krimi „Freakshow“, einen Job als Nachtwächter annimmt. Denn Kryszinski ist viel zu stolz, um zum Sozialamt zu gehen. In der Elenor-Nathmann-Stiftung für betreutes Wohnen, in der geistig und körperlich Behinderte, Senioren und trockene Alkoholiker leben, soll er als Objektschützer herausfinden, wer Baumaterial klaut. Außerdem will er herausfinden, wer den geistig behinderten Albrecht, der in der Wohnanlage lebt, folterte und fast umgebracht hätte. Albrecht ist ihm dabei keine große Hilfe

Kryszinskis Freund Scuzzi hat sich bei ihm in der Dienstwohnung eingemietet. Denn in einer solchen Wohnanlage kann Scuzzi verdammt leicht an Drogen kommen; – neben all den anderen Annehmlichkeiten, die Scuzzi schnell herausfindet und ausgiebig nutzt. Für Scuzzi ist das natürlich das Paradies. Für Kryszinski die Hölle.

Außerdem ist der pädophile Sadist Benjamin Peelaert (den wir noch aus „Rotzig & Rotzig“ kennen) spurlos verschwunden und der Bugatti 35 B von Hugo Laurentz wurde geklaut. Wenn Kryszinski ihn findet, erhält er zehn Prozent der stattlichen Versicherungssumme.

Selbstverständlich greift der komplett abgebrannte Kryszinski nach all den Jobs, die erst nach erfolgreicher Erledigung entlohnt werden, und latscht dabei, während er sich in die junge, gutaussehende Johanna verguckt, Scuzzis Warnung („Sie verarscht dich.“) ignoriert, von einem Malheur in das nächste.

Und dann ist da noch die Sache mit seinem Hund, der in einer Tierklinik gefangen gehalten wird, weil er die Rechnung nicht bezahlen kann.

Wenn das ganze nicht so knochentrocken erzählt wäre, könnte man sich über das nachlässige Plotten ärgern.

Jörg Juretzka: Freakshow

Rotbuch, 2011

224 Seiten

16,95 Euro

Hinweise

Krimi-Couch über Jörg Juretzka

Lexikon der deutschen Krimiautoren über Jörg Juretzka

Kaliber .38 interviewt Jörg Juretzka (2002)

Literaturschock interviewt Jörg Juretzka (2003)

Alligatorpapiere: Befragung von Jörg Juretzka (2004)

2010LAB interviewt Jörg Juretzka (2010)

Meine Besprechung von Jörg Juretzkas „Bis zum Hals“ (2007)

Meine Besprechung von Jörg Juretzkas „Rotzig & Rotzig“ (2010)

Eigentlich ist der 1920 in Paris und Umgebung spielende Privatdetektivkrimi „Tod auf Bewährung“ von Didier Daeninckx wie geschaffen für mich alten Genrejunkie. In dem Krimi soll Privatdetektiv René Griffon im Auftrag von Oberst Fantan de Larsaudière herausfinden, wer ihn erpresst.

Alles, was zu einem zünftigem Privatdetektiv-Krimi gehört, ist in „Tod auf Bewährung“ vorhanden: schöne Frauen, Ehebruch, Geheimnisse, Intrigen, Verbrecher und verschwiegene Kriegsverbrechen. Auch das Zeitkolorit wird von Daeninckx gut eingefangen, wenn Griffon sich durch die Pariser Bars schlägt – und auch ordentlich zusammengeschlagen wird.

Aber trotzdem hat mich der Krimi nicht gepackt.

Didier Daeninckx: Tod auf Bewährung

(übersetzt von Stefan Linster)
Liebeskind, 2011
272 Seiten

18,90 EUR

Originalausgabe

Le der des deers

Série Noire/Editions Gallimard, Paris 1984

Hinweise

Wikipedia über Didier Daeninckx (deutsch, englisch, französisch)

Krimi-Couch über Didier Daeninckx

Meine Besprechung von Didier Daeninckxs „Nur DJs gibt man den Gnadenschuss“ (On achève bien les disc-jockeys, 2007)

Als Weihnachtsgeschenk gab es neben Buddy Giovinazzos neuestem Roman „Piss in den Wind“ (wird nach der Lektüre abgefeiert) auch die lang angekündigte Neuausgabe von Giovinazzos Erstling „Cracktown“. Die Sammlung von sechzehn miteinander zusammenhängenden Kurzgeschichten und Impression aus einem Großstadtviertel in dem Crack gesellschaftliche Strukturen zerstört und das Leben bestimmt, erschien bereits vor sechzehn Jahren und war lange nicht mehr erhältlich. Bei Amazon beläuft sich im Moment das günstigste Angebot für das Buch auf 15,79 Euro, das teuerste auf fast sechzig Euro, zuzüglich Porto.

Für die Neuausgabe wurden die „Short Cuts“ aus den „Mean Streets“ des Ghettos, mit einem ordentlichen Schuss Abel Ferrara, komplett neu übersetzt. Entsprechend groß sind die Unterschiede zwischen Daths Übersetzung von 1995 und Müllers von 2011. Welche näher am Originaltext ist, weiß ich nicht. Aber die neue Übersetzung liest sich eleganter und das Cover ist besser.

Jetzt fehlt nur noch die deutsche Premiere von Giovinazzos Verfilmung seines Buches.

Buddy Giovinazzo: Cracktown

(neu übersetzt von Angelika Müller)

pulp master, 2011

208 Seiten

12,80 Euro

Deutsche Erstausgabe

Maas Verlag, 1995

(übersetzt von Dietmar Dath)

Originalausgabe

Life is hot in Cracktown

Thunder’s Mouth Press, New York 1993

Verfilmung

Life is hot in Cracktown (USA 2009)

Regie: Buddy Giovinazzo

Drehbuch: Buddy Giovinazzo

mit Evan Ross, Stephanie Lugo, Maurice Blake, Omar Regan, Jeffrey Lorenzo, Victor Rasuk, Tony Plana, Lara Flynn Boyle, RZA, Carmine Giovinazzo (Cameo)

Hinweise

Wikipedia über Buddy Giovinazzo (deutsch, englisch)

Krimi-Couch über Buddy Giovinazzo

One Road.Endless Possibilities: Interview mit Buddy Giovinazzo (21. Februar 2011, deutsch)

Buddy Giovinazzo in der Kriminalakte

 


„Sherlock Holmes: Spiel im Schatten“: ein kleiner Nachtrag

Dezember 30, 2011

So als Ergänzung zu meiner Besprechung von „Sherlock Holmes: Spiel im Schatten“ gibt es ein kleines, seeehr unkritisches „Making of“

und Hans Zimmer erzählt etwas über die Musik, die er für den Film komponierte

 


TV-Tipp für den 30. Dezember: Metropolis

Dezember 30, 2011

Arte, 22.20

Metropolis (D 1926, R.: Fritz Lang)

Drehbuch: Thea von Harbou

Buch zum Film: Thea von Harbou: Metropolis, 1926

Der SF-Klassiker – und wie es sich für einen Klassiker gehört: unglaublich teuer, lang, an der Kasse zunächst gefloppt, von Produzenten und Verleihern in verschiedenen gekürzten Versionen herausgebracht und, vor allem optisch, ein großer Einfluss auf eigentlich alle dystopischen SF-Filme (Was wäre “Blade Runner” ohne “Metropolis”?). Dass die Geschichte eher banal und die Botschaft ärgerlich ist – geschenkt.

Obwohl: Nachdem 2008 in Buenos Aires eine Kopie der verschollen geglaubten Premierefassung entdeckt und aufwendig restauriert wurde, kann jetzt sogar die um ein gutes Viertel längere und fast vollständige Version (einige Teile konnten nicht gerettet werden) von “Metropolis” endlich wieder gesehen werden.

mit Alfred Abel, Gustav Fröhlich, Brigitte Helm, Rudolf Klein-Rogge, Fritz Rasp, Heinrich George

Wiederholung: Donnerstag, 12. Januar 2012, 02.05 Uhr (Taggenau!)

Hinweise

Arte über „Metropolis“

Wikipedia über „Metropolis“ (deutsch, englisch)

Film-Zeit über „Metropolis“

Die Zeit: Karen Naundorf und Matthias Stolz über die Restaurierung von „Metropolis“ (11. Februar 2010)

Süddeutsche Zeitung: Christian Mayer über „Metropolis“ (11. Februar 2010)

Frankfurter Rundschau: Daniel Kothenschulte über „Metropolis“ (12. Februar 2010)

Deutsche Kinemathek: Ausstellung „The Complete ‘Metropolis’“

Wikipedia über Fritz Lang (deutsch, englisch)

Senses of Cinema: Dan Shaw über Fritz Lang

BFI über Fritz Lang

MovieMaker: Interview von 1972 mit Fritz Lang

Manhola Dargis: Making Hollywood Films Was Brutal, Even for Fritz Lang (New York Times, 21. Januar 2011)

Meine Besprechung von Fritz Langs „Du und ich“ (You and me, USA 1938)

Fritz Lang in der Kriminalakte


Wer ist Jack Ketchum?

Dezember 29, 2011

Als ich für meine Besprechung von „The Woman“ (toller Film, aber nicht für jeden) auf YouTube den Filmtrailer suchte, habe ich auch einige schöne Clips mit und über Jack Ketchum gefunden. Ketchum schrieb zusammen mit Regisseur Lucky McKee das Drehbuch für den Horrorthriller und den Roman „Beutezeit“ (tolles Buch, aber…).

Also: Wer ist Jack Ketchum?

Jack Ketchum spricht bei den Garden State Horror Writers am 12. Februar 2011 über das Schreiben

Die Dankesrede von Jack Ketchum bei der World Horror Convention 2011 für den Grand Master Award


Die KrimiZeit-Jahresbestenliste 2011

Dezember 29, 2011

Zum Jahresende präsentiert die KrimiZeit eine Jahresbestenliste, für die die KrimiZeit-Kritiker aus den Krimis, die auf einer der monatlichen Bestenlisten erschienen, zehn Krimis auswählen durften, denen sie möglichst viele Leser wünschen:

1 Dominique Manotti: Roter Glamour

2 Friedrich Ani: Süden

3 Kate Atkinson: Das vergessene Kind

4 Peter Temple: Wahrheit

5 Daniel Woodrell: Winters Knochen

6 Deon Meyer: Rote Spur

7 Giancarlo de Cataldo: Schmutzige Hände

8 James Sallis: Der Killer stirbt

9 Norbert Horst: Splitter im Auge

10 Jan Costin Wagner: Das Licht in einem dunklen Haus

Große Überraschungen gibt es bei dem Verfahren natürlich nicht. Ani, Woodrell und Sallis dürften auch auf meiner Jahresbestenliste (wenn ich denn eine erstelle) landen. Temple hab ich leider immer noch nicht gelesen und einige Krimis auf dieser Liste will ich gar nicht lesen.

 


TV-Tipp für den 29. Dezember: State of Play – Der Stand der Dinge

Dezember 29, 2011

ZDF, 20.15

State of Play – Der Stand der Dinge (USA/GB 2009, R.: Kevin Macdonald)

Drehbuch: Matthew Michael Carnahan, Tony Gilroy, Billy Ray (nach der gleichnamigen TV-Serie von Paul Abbott)

In Washington, D. C., verunglückt die sehr junge Mitarbeiterin eines Kongressabgeordneten tödlich in der U-Bahn. Zur gleichen Zeit wird ein Kleindealer von einem Killer erschossen. „Washington Globe“-Reporter Cal McAffrey beginnt zu recherchieren.

Auf de Insel war der spannende Sechsteiler „State of Play“ von „Cracker“-Autor Paul Abbott, der bei uns eher unter Ausschluss der Öffentlichkeit als „Mord auf Seite 1“ auf Arte lief, ein Riesenerfolg. Natürlich interessierte Hollywood sich für ein Remake. Die guten Politthriller-Autoren Carnahan, Gilroy und Ray machten aus der Vorlage einen hochkarätig besetzten Paranoia-Thriller, der natürlich nie die Komplexität des Originals erreicht und eigentlich perfekte Unterhaltung wäre, wenn Russell Crowe nicht wie der Mann aus den Bergen aussehen würde. Aber anscheinend kann Hollywood sich heute einen investigativen Journalisten nur noch als verspätetes Hippie-Modell aus den Siebzigern vorstellen.

Da waren Robert Redford, Dustin Hoffman, Warren Beatty (okay, die hatten zeitgenössisch ziemlich lange Matten) und John Simm (der Original McAffrey) besser frisiert.

Die Kritiker (vulgo Journalisten) waren von der okayen Kinoversion der BBC-Miniserie begeistert.

mit Russell Crowe, Ben Affleck, Rachel McAdams, Helen Mirren, Robin Wrigth Penn, Jason Bateman, Jeff Daniels, Viola Davis

Wiederholung: Freitag, 30. Dezember, 01.05 Uhr

Hinweise

Amerikanische Homepage zum Film

Deutsche Homepage zum Film

Film-Zeit über „State of Play“

Tony Macklin vergleicht Original und Kopie (und hält das Original für etwas besser)

Kriminalakte über die TV-Serie „Mord auf Seite 1″ (State of Play)


%d Bloggern gefällt das: