„Diva“ oder Chuck Palahniuk verirrt sich in Hollywood

Ich frage mich immer noch, welcher Teufel Chuck Palahniuk beim Schreiben von „Diva“ geritten hat. Dummerweise in die falsche Richtung.

Dabei ist die Prämisse seines neuen Romans gar nicht so schlecht, eigentlich sogar sehr vielversprechend. Aber die Ausführung ist unterirdisch.

Also: die Prämisse: Hazie Coogan, seit Ewigkeiten die rechte Hand des alternden Hollywood-Stars Katherine Kenton, versucht sie vor ihrem neuen Freund Webster Carlton Westward III zu schützen. Der will mit Kenton, wie schon etliche andere Männer vor ihm, nur für den schnellen Ruhm ins Bett steigen. Aber dieser Liebhaber will sie sogar umbringen, es wie einen tödlichen Unfall aussehen lassen und danach eine intime Biographie über ihre letzten Tage veröffentlichen.

Klingt doch gut? Hollywood, Starrummel, ein Blick hinter normalerweise verschlossene Türen, Mord, Totschlag, Neid, Gier, Sex und dann spielt das ganze noch in Hollywoods goldenen Jahren, als Stars noch Stars waren.

Chuck Palahniuk („Fight Club“) will allerdings nicht einfach eine „Sunset Boulevard“-Variante erzählen, sondern er will auch sein Wissen über Hollywoods goldene Zeit (er betreibt ein exzessives Name-Dropping, bei dem immer wieder unklar ist, wie erfunden die Anekdoten sind), ein Spiel über Schein und Sein und eine Schwarze Komödie schreiben. Aber eine glaubwürdige Geschichte wollte er anscheinend nicht schreiben. Denn „Diva“ ist noch kruder und unglaubwürdiger als ein C-Picture, bei dem die Anschläge des Mörders überwältigend dilettantisch sind und die Figuren sich absolut hirnrissig verhalten.

Und der Gag mit den fett geschriebenen Produkt- und Prominentennamen nervt schon nach zehn Seiten.

Weil Palahniuk kein dummer Autor ist, erzählt er die Geschichte aus der Sicht der Haushälterin und Freundin von Kenton in einer Mischung aus Reportage, Tagebuch, stilisierter Filmbeschreibung und Drehbuch, formal strukturiert wie ein Theaterstück, indem es statt Kapitel Akte und Szenen gibt, die immer wieder überdeutlich auf die Künstlichkeit des Erzählten hinweist. Entsprechend schnell fragte ich mich, wie zuverlässig Coogan als Erzählerin ist. Aber in dem Moment interessierte mich die Geschichte schon lange nicht mehr.

Diva“ ist der bislang schwächste Roman, den ich von Chuck Palahniuk gelesen habe.

Chuck Palahniuk: Diva

(übersetzt von Werner Schmitz)

Manhattan, 2011

224 Seiten

17,99 Euro

Originalausgabe

Tell-All

Doubleday, New York 2010

Hinweise

Homepage von Chuck Palahniuk

Meine Besprechung der Chuck-Palahniuk-Verfilmung „Choke“

Chuck Palahniuk in der Kriminalakte

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: