DVD-Kritik: Ein „Set Up“ ist kein Freundschaftsdienst

Sonny (Curtis ’50 Cent‘ Jackson), Vincent (Ryan Phillippe) und Dave (Brett Grantstaff) sind Jugendfreunde, die jetzt ein großes Ding drehen: sie stehlen auf offener Straße einem Kurier eine Aktentasche mit Diamanten. Noch vor der Geldübergabe erschießt Vincent seine beiden Kumpels. Sonny überlebt und will sich rächen. Dabei erfährt er, dass sie mit ihrem Raub auch die Kreise von Gangsterboss Biggs (Bruce Willis) störten.

So weit, so konventionell; – was ja nicht schlimm wäre, wenn der Gangsterkrimis „Set Up – Freunde für’s Leben, Feinde für die Ewigkeit“ sich wenigstens bemühen würde, eine stimmige Geschichte aus dem Verbrechermilieu zu erzählen. Aber der Film ist ein halbgarer, weitgehend unplausibler Gangsterkrimi, in dem selbstverständlich jeder jeden betrügt, mit einigen, unpassenden komödiantischen Untertönen, zu vielen losen Enden und Charakteren, die bestenfalls als blasse Funktionsträger für die Geschichte funktionieren. Dieses Chaos, das wie die zusammengeklebten Schnittreste aus dem Schneideraum wirkt, fühlt sich beim Sehen dann auch deutlich länger als die achtzig Minuten, die während des Ansehens von „Set Up“ vergehen, an.

Bruce Willis hat, obwohl er auf dem Cover groß beworben und im Trailer öfters gezeigt wird (böswillig gesagt sind alle Auftritte von Willis im Trailer enthalten), nur eine Nebenrolle als fieser Gangsterboss, die er mit spürbarer Freude ausfüllt. „Set Up“ ist in der Filmographie von Bruce Willis einer der vielen Filme, die er seit seinem Durchbruch mit „Stirb langsam“ so nebenbei macht und die seiner Karriere in kommerzieller Hinsicht nicht schaden, weil die Rolle zu klein ist, um ihn für einen etwaigen Misserfolg verantwortlich zu machen, er schauspielerisch etwas ausprobieren kann und ihn wohl ein bestimmter, für Außenstehende manchmal nicht erkennbarer Aspekt interessiert hat. Bei „Set Up“ wollte er vielleicht dem Regisseur, einem Stuntman, der auch eine Doku über den vierten „Die Hard“-Film drehte und sein Stunt-Koordinator war, helfen. Bei dem demnächst im Kino startendem „The Cold Light of Day“ war es sicher die Möglichkeit, mit Mabrouk El Mechri, der den fantastischen Jean-Claude-van-Damme-Film „JCVD“ drehte, zusammen zu arbeiten.

 

Die DVD

 

Das „Set Up“-Bonusmaterial sieht auf den ersten Blick ziemlich umfangreich aus, aber die Clips sind alle ziemlich kurz geraten. Die Interviews mit Mike Gunther, Curtis ’50 Cent‘ Jackson und Randy Couture bringen es dagegen auf gut 24 Minuten. Interessant ist die Bemerkung von Rapper, Hauptdarsteller und Mitproduzent Curtis ’50 Cent‘ Jackson, der sagt, das Drehbuch von „Set Up“ sei das beste gewesen, das er an einem Wochenende gelesen habe. Wie gut waren da die anderen Bücher?

Set Up – Freunde für’s Leben, Feinde für die Ewigkeit (Setup, USA 2011)

Regie: Mike Gunther

Drehbuch: Mike Behrman, Mike Gunther

mit Curtis ’50 Cent‘ Jackson, Ryan Phillippe, Bruce Willis, Jenna Dewan, James Remar, Randy Couture, Jay Karnes

DVD

Ascot Elite

Bild: 1,78:1 (16:9)

Ton: Deutsch (DTS 5.1; Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1)

Untertitel: Deutsch

Bonusmaterial (40 Minuten): Making of „Set Up“, Interviews mit Mike Gunther, Curtis ’50 Cent‘ Jackson und Randy Couture, Blick in den Waffenschrank von „Set Up“, Originaltrailer, Deutscher Trailer, Wendecover

Länge: 81 Minuten

FSK: ab 16 Jahre

Hinweise

Wikipedia über „Set Up“ (deutsch, englisch)

Rotten Tomatoes über „Set Up“

Before the Trailer: Interview mit Regisseur Mike Gunther (19. Dezember 2010)

 

 

Werbeanzeigen

5 Responses to DVD-Kritik: Ein „Set Up“ ist kein Freundschaftsdienst

  1. Harry sagt:

    Für die anderen Drehbücher hat 50 Cent wahrscheinlich Wochen gebraucht, da waren die 3 Sätze übers Wochenende vermutlich ein Qualitätssiegel. War schwer enttäuscht von dem Film. Mal sehen, was der gute Bruce demnächst mit „Catch44“ so anzubieten hat.

  2. AxelB sagt:

    „Catch44“ hört sich für mich auch nach einem Bruce-Willis-Film an, den man sich nicht wegen ihm ansehen sollte. Gilt auch für „The Cold Light of Day“.

  3. Harry sagt:

    Seh ich ähnlich, aber ab hier kommt das Sammlergen ins Spiel und deshalb werde ich sie beide natürlich meiner Sammlung einverleiben. Bin nicht von ungefähr bei knapp 10.000 Titeln. Besondere Freude bereiten dann immer unerwartete Perlen aus dem Action- und Thrillergenre.

  4. AxelB sagt:

    Das Gen kenn ich auch. Aber ich bekenne mich auch immer wieder zu Lücken in meinen Buch-, Film- und Musiksammlungen (Herrje, ich muss mir nicht wirklich Ausgabe und jeden Mix einer Platte anschaffen.) und manchmal verliere ich bei einem Künstler irgendwann auch ganz einfach das Interesse.

  5. […] Meine Besprechung von “Set Up” (Setup, USA 2011, mit Bruce Willis) […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: