Sechs deutsche Regisseure über „Hollywood – Traum und Wirklichkeit“

Warum verlassen deutsche Regisseure ihre Heimat und versuchen in Hollywood ihr Glück? Und wie ist für sie die Arbeit in Hollywood? Für „Hollywood – Traum und Wirklichkeit: Deutsche Regisseure im Studiosystem“ unterhielt Marko Kregel sich mit sechs Regisseuren darüber. Dabei hat er nicht die großen, allgemein bekannten Namen wie Wolfgang Petersen, Roland Emmerich, Werner Herzog, Wim Wenders oder Michael Ballhaus (Uups, der ist ja nur Kameramann) interviewt, sondern die junge Garde, die oft in Deutschland ihren ersten Spielfilm gedreht hat, meist ein Genrewerk, das in Hollywood für Aufsehen sorgte und ihnen viele Gespräche bei Produzenten verschaffte. Denn Hollywood ist immer auf der Suche nach jungen, unverbrauchten Talenten.

In Deutschland sieht es etwas anders aus. So sagt Christian Alvart, fast schon stellvertretend für die anderen befragten Regisseure: „Ich habe zusammen mit meinem Produzenten in München dem Bayrischen Rundfunk ‚Antikörper‘ im Kino vorgeführt, das war lange, bevor er im Kino rauskam. Mit der Reaktion: Das ist ja alles schön und gut, aber ich sei ja noch jung und der Nachfolgefilm wäre viel zu groß für mich. Der sollte fünf Millionen kosten. Ich solle doch erst einmal einen ‚Polizeiruf 110‘ für sie machen. Das war im direkten Kontrast zu einem ernsthaften Angebot von einem großen Studio, den neuesten Teil ihres 80-Millionen-Franchises zu machen.“

Ungefähr hier hören allerdings die Gemeinsamkeiten zwischen Marc Schölermann („Pathology“), Lexi Alexander („Hooligans“, „Punisher: War Zone“), Martin Weisz („Rohtenburg“, „The hills have eyes 2“), Christian Alvart („Antikörper“, „Fall 39“, „Pandorum“), Josef Rusnak („Kaltes Fieber“, „Schimanski: Die Schwadron“, „The 13th Floor – Abwärts in die Zukunft“, „The Contractor“, „The Art of War II: Der Verrat“) und Mennan Yapo („Lautlos“, „Die Vorahnung“), die alle weiterhin in Hollywood arbeiten wollen und die Kregel für „Hollywood – Traum und Wirklichkeit“ interviewte, auf. Denn obwohl sie teilweise ähnliche Erfahrungen machten, gab es auch große Unterschiede und alle sechs erzählen erstaunlich offen über ihre Erlebnisse vor, während und nach der Dreharbeiten und über gescheiterte Projekte.

So erzählt Christian Alvart, warum „Fall 39“ nicht sofort nach der Fertigstellung in die Kinos kam, Martin Weisz über seine Zusammenarbeit mit Wes Craven bei „The hills have eyes II“, Josef Rusnak über die von Roland Emmerich produzierte Daniel-F.-Galouye-Verfilmung „The 13th Floor – Abwärts in die Zukunft“, die dummerweise fast zeitgleich mit „Matrix“ in die Kinos kam und Mennan Yapo über „Die Vorahnung“, seine Zusammenarbeit mit Sandra Bullock und wie er die Version erstellte, die in Flugzeugen gezeigt werden kann: „Der Cutter, der das dort seit neun oder zehn Jahren macht, meinte, ich sei der erste Regisseur seit fünf Jahren, der da hin kommt und sich das anschaut. Die anderen tun sich das normalerweise nicht an, weil sie es zum Kotzen finden. (…) Alles was blutete, musste raus und wenn das nicht ging, wurde es schwarz eingefärbt. Die Krähe, in der Szene im Garten, war komplett raus, man hat Sandys blutige Hände nicht mehr gesehen. (…) Noch extremer war, dass der Unfall am Ende komplett draußen war! Alles weg! (…) Das Härteste war aber die Nippel-Retusche! Also wenn du durch ein Shirt einen Nippel sehen konntest, dann musst der glattgebügelt werden. Da könnte ja einer im Flugzeug geil werden!“

Mit einigen Interviewpartnern hat Kregel sich öfter getroffen. Weil er diese Werkstattgespräche dann einfach hintereinander abdruckte ohne kenntlich zu machen, wann das eine Interview endet und wann das Nächste beginnt und sie in den Interviews teilweise wieder Dinge besprechen, die bereits vorher, fast wortgleich gesagt wurden, gibt es einige kleine vermeidbare Wiederholungen, die man spätestens beim Lektorieren hätte streichen müssen. Denn selbstverständlich ist ein niedergeschriebenes Interview kein 1-zu-1-Transkript des Gespräches, sondern eine Bearbeitung.

Doch das mindert den Wert dieses hochinteressanten Einblicks in die Arbeit von sechs Regisseuren und zwei sehr verschiedene Produktionssysteme nicht.

Marko Kregel: Hollywood – Traum und Wirklichkeit: Deutsche Regisseure im Studiosystem

Schüren, 2012

240 Seiten

19,90 Euro

 

One Response to Sechs deutsche Regisseure über „Hollywood – Traum und Wirklichkeit“

  1. […] Meine Besprechung von Marko Kregels „Hollywood – Traum und Wirklichkeit: Deutsche Regisseure im … […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: