Mutti kümmert sich darum: „Jennifer Blood: Selbst ist die Frau“

Tagsüber ist Jennifer Fellows eine Hausfrau, die sich rührend um ihre beiden Kinder und ihren Ehemann Andrew kümmert. Sie sind eine bieder-gewöhnliche US-amerikanische Vorstadtfamilie. Aber schon auf der ersten Seite irritiert die Bemerkung in ihrem Tagebuch: „Im Nagelstudio las ich ‚Guns + Ammo‘ und mir fiel auf, wie viele Artikel sich mit 9mm-Waffen beschäftigten (…) Aber was nützen einem doppelt so viele Kugeln, wenn man dreimal so viele braucht, um jemanden zu erledigen?“

Dann schickt sie ihre Familie mit Valium in das Reich der Träume und macht sich in der Nacht, umgezogen in ein Kate-Beckinsale-“Underworld“-Outfit mit Sonnenbrille (nachts zwar unglaublich unpraktisch, aber auch unglaublich cool) und einem Arsenal von Waffen, das einen Navy-Seals-Soldaten vor Neid erblassen lässt, auf den Weg zu einem Schrottplatz. Dort ermordet sie kaltblütig einige Männer und schreibt mit deren Blut „Jennifer Blood“ an eine Wand.

Einer der Männer war ihr Onkel.

In den folgenden fünf Nächten will sie weitere Familienmitglieder töten. Der Grund für ihren erbarmungslosen Rachefeldzug an einer skrupellosen Gangsterfamilie und deren Umfeld wird von Garth Ennis („Judge Dredd“, „Hellblazer“, „Preacher“, „Punisher“) erst mit der Zeit erklärt. Davor muss sie sich auch mit ihrem sexlüsternen Nachbarn und drei Ninja-Girls auseinandersetzen.

Das ist durchaus flott erzählt.

Aber die gesamte Story ist doch etwas zu episodisch aufgebaut. In jeder Nacht, – wobei eine Nacht auch ein Heft ist -, tötet sie einen auf ihrer Liste stehenden Feind. Die Reihenfolge ist dabei eher beliebig und der Spannungsbogen beschränkt sich auf die einzelnen Kapitel. Dann ist das Problem gelöst und sie kann sich dem nächsten Verbrecher zuwenden. Aber ein echter Gegner, der ihr über mehrere Nächte das Leben schwermacht, fehlt.

Insofern bleibt der Eindruck, dass mit einer weniger episodischen Erzählweise eine stärkere Geschichte hätte entstehen können. Spaß machen die sechs Nächte mit Jennifer Blood und ihren schnoddrigen Bemerkungen dennoch.

Garth Ennis hat nach dem ersten, sechs Hefte umfassenden Story-Arc, der in „Jennifer Blood: Selbst ist die Frau“ abgedruckt ist, keine weiteren „Jennifer Blood“-Geschichten geschrieben. Al Ewing hat die Arbeit übernommen und Jennifer Blood mutiert dann wohl zu einer „Punisher“-ähnlichen Gestalt. Das Potential für eine sexy Hausfrau, die nachdem sie ihre Lieben ins Bett geschickt hat, als sexy Racheengel durch die Stadt zieht ist jedenfalls da.

Garth Ennis (Autor)/Adriano Batista/Marcos Marz/Kewber Baal (Zeichner): Jennifer Blood – Selbst ist die Frau (Band 1)

(übersetzt von Bernd Kronsbein)

Panini Comics, 2012

148 Seiten

16,95 Euro

(„Empfohlen ab 18 Jahren!“ – Hm, wahrscheinlich wegen der familiären Werte.)

Originalausgabe

Garth Ennis‘ Jennifer Blood: A Woman’s Work is Never Done

Dynamite Entertainment, 2012

(enthält: Jennifer Blood Vol 1 – 6, 2011)

Hinweise

Wikipedia über Garth Ennis (deutsch, englisch)

Geek News: Interview mit Garth Ennis über „Jennifer Blood“

Meine Besprechung von Garth Ennis (Autor)/Leandro Fernandez (Zeichner) „The Punisher – Garth Ennis Collection 7“ (Up is Down and Black is White, The Slavers, 2005/2006)

 

Advertisements

2 Responses to Mutti kümmert sich darum: „Jennifer Blood: Selbst ist die Frau“

  1. […] sich nach der Lektüre von „Jennifer Blood: Selbst ist die Frau“ fragt, woher dieser Garth Ennis kommt, kann einen Blick in seine ersten […]

  2. Ich hab mir dieses Comic erst gekauft, bin schon gespannt wies sein wird! Die Story klingt schon mal spannend ;-)
    LG Patricia

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: