Herzlichen Glückwunsch, Volker Schlöndorff

geboren am 31. März 1939 in Wiesbaden als Sohn eines Arztes. Seine beiden Brüder sind ebenfalls Ärzte.

studierte in Paris Jura und Wirtschaftswissenschaften

ab 1960 bis 1965 Regieassistent bei, unter anderem, Louis Malle, Alain Resnais, Jean-Pierre Melville und Bertrand Tavernier

1965/1966 Regiebüt „Der junge Törless“. Die Robert-Musil-Verfilmung war ein Erfolg. In den nächsten Jahren folgten weitere Literaturverfilmungen.

Sein zweiter Film „Mord und Totschlag“ war ganz anders

1975 die Heinrich-Böll-Verfilmung „Die verlorene Ehre der Katharina Blum“ – ein Klassiker

1979 die Günter-Grass-Verfilmung „Die Blechtrommel“ – ein Oscar

1981 die Nicolas-Born-Verfilmung „Die Fälschung“

1984 die Marcel-Proust-Verfilmung „Eine Liebe von Swann“

1985 die Arthur-Miller-Verfilmung „Tod eines Handlungsreisenden“

1990 die Margaret-Atwood-Verfilmung „Die Geschichte der Dienerin“ – damals war Science-Fiction noch kein Teenie-Abenteuer

1991 die Max-Frisch-Verfilmung „Homo Faber“

1996 die Michel-Tournier-Verfilmung „Der Unhold“

1998 die James-Hadley-Chase-Verfilmung „Palmetto“ – diesen Film hat niemand von ihm erwartet

2000 „Die Stille nach dem Schuss“ – über in der DDR lebende Westterroristen

Weitere Infos über Volker Schlöndorff auf seiner Homepage, bei Wikipedia (deutsch, englisch), Rotten Tomatoes und natürlich in der Kriminalakte.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: