Kurzkritik: Dave Zeltserman: Killer

Zeltserman - Killer - 2

Eine Serie oder eine Trilogie sind die drei „Badass Gets Out of Jail“-Romane von Dave Zeltserman nicht. Eigentlich sind sie eine Schreibübung, in der, ausgehend von einer Ausgangsidee – ein harter Junge verlässt das Gefängnis – verschiedene Geschichten erzählt werden. In „Small Crimes“ (2008, noch nicht übersetzt) ist es ein Polizist, der gerade aus dem Gefängnis entlassen wurde und jetzt, wenn ein todkranker Mafiosi singt, wieder ins Gefängnis zurück muss.
In „Paria“ (Pariah, 2009) ist es ein Mobster, der sich nach einem Verrat, der ihn ins Gefängnis brachte, an dem Verräter rächen will.
Und in „Killer“ (Killer, 2010) ist es ein Mafiakiller, der 1993 einen Deal mit dem Staatsanwalt macht, seine 28 Morde gesteht und nach vierzehn Jahren aus dem Gefängnis entlassen wird.
Als Leonard March entlassen wird, ist er Zweiundsechzig. Seine Frau ist verstorben. Seine Kinder wollen nichts mit ihm zu tun haben. Sein Vermögen ist futsch. Und sein Ex-Boss Salvatore Lombard will ihn, daran zweifelt March keine Sekunde, umbringen. Während er auf seine baldigen Tod wartet, richtet er sich provisorisch in seinem neuen Leben ein. Er hat, vermittelt durch seinen Fallmanager, eine Wohnung (eigentlich eine abgeranzte Einzimmerbude) und einen Job als Putzmann in einem Bürogebäude. Mitten in der Nacht, wenn er keinen anderen Menschen trifft. March bemüht sich, möglichst wenig aufzufallen, während er sich an seine Vergangenheit erinnert.
Aber dann trifft er Sophie, eine junge Frau, die dringend Geld benötigt und die mit ihm ein Buch über ihn schreiben möchte. March ist von der Frau fasziniert – und man muss wirklich keinen Noir gelesen haben, um zu wissen, dass sie mit gezinkten Karten spielt.
Zeltsermans Hardboiled-Gangstergeschichte „Killer“ ist ein grandioser Noir mit einem echten Killer-Ende.
Eine absolute Leseempfehlung.

Dave Zeltserman: Killer
(übersetzt von Ango Laina und Angelika Müller)
Pulp Master, 2015
272 Seiten
14,80 Euro

Originalausgabe
Killer
Serpent’s Tail, 2010

Hinweise

Homepage von Dave Zeltserman

Blog von Dave Zeltserman

Meine Besprechung von Dave Zeltsermans „Paria“ (Pariah, 2009)

Meine Besprechung von Dave Zeltsermans „28 Minuten“ (Outsourced, 2010)

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: