„stern Crime – Wahre Verbrechen“ – ein neues Magazin

Crime - Cover

Wer sich schon einmal in einem Bahnhofskiosk durch die dort ausliegenden Zeitschriften wühlte, weiß, dass es unglaubliche Special-Interest-Magazine gibt. Auch zu Themen, bei denen die Käuferzahl sehr überschaubar sein wird. Es gibt auch einige neuere Magazine, die explizit die Kunst des längeren Textes, sei es als Reportage oder als Interview, pflegen, und die ich mir fast nie kaufe, weil neben der einen Reportage, die mich interessiert, auch viele sind, die mich nicht so sehr interessieren. Und, was ich auch bei meinen Recherchen für einen Sammelband über Kriminalreportagen bemerkte, in jedem Magazin gibt es immer wieder gelungene Kriminalreportagen. Aber ein Magazin, das nur Kriminalreportagen enthält, gab es bis jetzt aus für mich unverständlichen Gründen nicht.
Mit „stern Crime – Wahre Verbrechen“, technisch gesehen eine Ausgründung des „Stern“, das wenigstens früher für seine Reportagen bekannt war (zuletzt waren auch die langen Geschichten für meinen Geschmack zu kurz), gibt es jetzt ein Magazin, das nur über Verbrechen berichtet, und schon der erste Eindruck ist erfreulich. Denn die Reportagen sind angenehm lang. Nicht dass Länge alles wäre, aber um in die Tiefe zu gehen und einen Fall in seiner ganzen Komplexität darzustellen, braucht es einige Zeit.
Das erste Heft enthält auf gut 140 Seiten sieben lange Reportagen, zwei Interviews (eines mit einem Kommissar über Verhöre, eines mit Friedrich Ani über seine Kriminalromane, beide lesenswert), eine Bildreportage (über ein Dorf, das sich an einigen Verbrechern rächt) und verschiedene kürzere Texte. Allein schon dieser erste Blick zeigt, dass ein gut zehnseitiger oder längerer Text normal ist.
In den fast ausschließlich von deutschsprachigen Autoren geschriebenen Reportagen geht es um den Highway 16 in Kanada, an dem seit Jahren Frauen verschwinden und manchmal tot aufgefunden werden; um einen Mord an einer Sexsklavin, durchgeführt von einem Architekten, der Irland erschütterte (eine spannende Lektüre); um den Mordversuch von Kelli Stapleton an ihrer autistischen und gewalttätigen Tochter in Michigan, USA (Hanna Rosins bedrückende Reportage erschien im Oktober 2014 im „New York Magazin“ als Titelgeschichte und sie wurde von Kritikern als eine der besten Kriminalgeschichten des Jahres gelobt); um die nach 17 Jahren immer noch erfolglose Suche von Kriminalhauptkommissar Uwe Fey nach dem Mörder des 13-jährigen Tristan in Frankfurt am Main (eine weitere bedrückende Reportage); um einen Bankräuber, der den Überfall in Uhingen aus so edlen Motiven beging, dass sogar der Richter Mitleid mit ihm hatte; und um den heute 21-jährigen Francisco Nicolás, der die spanische Oberschicht narrte (eine vergnügliche Köpenickiade).
Nach der Lektüre des angenehm textlastigen und im Moment noch ziemlich werbefreien Heftes (es gibt also einiges zu Lesen) kann ich sagen, dass es ein vielversprechender Anfang ist. Es ist auch ein Anfang, der noch viel Luft nach oben lässt. Denn die Reportagen sind, im Vergleich zu US-amerikanischen Reportagen, vor allem wenn sie in der Tradition des New Journalism stehen, oft etwas konventionell und brav geraten. Da kann ruhig pointierter und auch literarischer geschrieben werden. Vielleicht sollte „Crime“ in seine Redaktionsstatuten als immerwährenden Antrieb und Selbstverpflichtung den Passus aufnehmen: „Wir schreiben die besten deutschsprachigen Reportagen. Wir sind die Zukunft der Reportage.“
Und es ist, wie bei anderen neuen Magazinen, ein Anfang, der sich noch vieles offen hält. Im ersten Heft überwiegen die Reportagen über Mordfälle (inclusive einem Mordversuch). Künftig sollten dann auch andere Verbrechen und auch Hintergründe zu den gesellschaftlichen Ursachen und zu wissenschaftlichen Erkenntnissen stärker beleuchtet werden. Solange es interessant geschrieben ist, kann es ruhig auch etwas länger werden. Bei den Bildern sollte nach eindrucksvolleren Bildern gesucht werden. Im ersten Heft sind sie noch etwas austauschbar.
Also: weiter so mit den langen Reporagen und ruhig etwas experimentierfreudiger.
„stern Crime – Wahre Verbrechen“ soll sechsmal im Jahr erscheinen. Die nächsten Ausgaben erscheinen am 8. August und 10. Oktober.

stern Crime – Wahre Verbrechen Nr. 1
Gruner + Jahr, 2015
140 Seiten
4,80 Euro

Hinweis
Homepage des Magazins

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: