Vorbereitende Lektüre: „London Undercover“ und „China Girl“ von Don Winslow

Winslow - London UndercoverWinslow - China Girl - Suhrkamp 2015 - 2

Natürlich könnte ich mich einfach auf Couch legen (nachdem ich sie freigeräumt habe) und „Das Kartell“, den neuen Roman von Don Winslow, lesen. Ist okay. Ist eine Möglichkeit. Aber der erfahrene Jäger nähert sich seiner Beute auf Umwegen. Zum Beispiel über die Lektüre von anderen Werken des Autors. Zum Beispiel mit seinen ersten beiden Romanen „London Undercover“ und „China Girl“, in denen Neal Carey für die Freunde der Familie die Kastanien aus dem Feuer hohlen soll und nicht alles nach Plan läuft.
Neal Carey ist ein literaturbegeisterter New Yorker Jungspund, der sein Studium mit einer Arbeit über Tobias Smollett abschließen will. Als Junge hielt er sich, bis er von Joe Graham erwischt wurde, mit Diebstählen über Wasser. Der einarmige Graham nahm den Elfjährigen unter seine Fittiche. Er lernte ihn alles, was ein gut ausgebildeter junger Mann wissen muss. Jedenfalls wenn er irgendwann als Privatdetektiv und als Kastanien-aus-dem-Feuer-Hohler der Freunde der Familie, einer geheimen Spezialabteilung einer noblen in Providence, Rhode Island, residierenden Privatbank, arbeiten soll. Daher dienen seine Aufträge nicht irgendeinem hehren Ziel, sondern es geht um die Interessen der Bank, wozu auch ihr Einfluss in die Politik gehört.
So soll Neal in „London Undercover“ die schon länger verschwundene, minderjährige Tochter eines demokratischen US-Senators nach Hause hohlen. Er ist ein möglicher Anwärter für das Amt des Vizepräsidenten. Wichtig für die geplante Familienzusammenführung ist dabei nicht, dass Vater, Mutter und Tochter sich wieder in die Arme schließen können, sondern dass Neal Allie Chase zu dem Datum wieder zurück in den USA bringt, an dem für die Medien die heile Familienwelt inszeniert werden soll. Zuletzt wurde sie in London gesehen.
Neal macht sich auf den Weg in die Stadt, die gerade vom Punk beherrscht wird. Schnell taucht der 23-jährige in die Subkultur ein. Er hofft Allie zwischen Prostituierten (was sie wahrscheinlich ist), Drogensüchtigen (was sie ziemlich sicher ist), Punks und Nachtschwärmern in der 8-Millionen-Stadt zu finden.
„China Girl“, das zweite Abenteuer von Neal Carey beginnt sieben Monate nach „London Undercover“ und schließt, obwohl die Romane voneinander unabhängig gelesen werden können, nahtlos an den ersten Roman an. Denn Neal ging am Ende von „London Undercover“ nach Yorkshire in ein selbstgewähltes Exil, in dem er seine Abschlussarbeit schreiben wollte. Auf der ersten Seite klopft Joe Graham an Neals Tür. Er hat einen neuen Auftrag für Neal. Neal soll in San Francisco einen Chemiker von einem Seitensprung zurückholen. Dr. Robert Pendleton, dessen Wissen über Düngemitteln für AgriTech in Raleigh, North Carolina unersetzbar ist, hat sich in eine Chinesin verliebt und er will mit ihr durchbrennen, was auch Auswirkungen auf die Investition der Bank in AgriTech hätte.
In San Francisco erlebt Neal schnell einige Überraschungen: die Schönheit heißt Li Lan. Sie ist eine Malerin und Neal verguckt sich ebenfalls in sie. Als er die beiden Turteltauben überzeugen will, in den USA zu bleiben, wird auf ihn geschossen und Li Lan und Pendleton verschwinden nach Hongkong.
Neal, der in seiner Ehre gekränkt ist, verfolgt sie undercover nach Hongkong und schon befindet er sich zwischen den Fronten von CIA, dem chinesischen Geheimdienst und den Triaden.
Während „London Undercover“ sich weitgehend im Fahrwasser eines klassischen Privatdetektivromans bewegt, ist „China Girl“ eher ein Agententhriller. Bei beiden Romanen gefällt vor allem Don Winslows trockene, pointierte Sprache und wie er Neal Carey als soften Hardboiled-Privatdetektiv zeichnet. Da ist deutlich das Erbe von Robert B. Parkers Spenser spürbar. Wobei Neals Kampftechnik, im Gegensatz zu der von Spenser, vor allem in einer schnellen Flucht vor seinem Gegner besteht, bis dieser erschöpft zusammenbricht. Gewalt ist also nicht Neal Careys Lösung bei Problemen. Eher schon Mutterwitz und Improvisationstalent. In beiden Romanen, die in den Siebzigern spielen, badet Don Winslow in kulturellen und politischen Referenzen, was den Lesespaß erhöht.
Lohnt sich die Lektüre? „Scheiße, na klar.“ (Neal Carey)

Don Winslow: London Undercover – Neal Careys erster Fall
(übersetzt von Conny Lösch)
Suhrkamp, 2015
384 Seiten
9,99 Euro

Originalausgabe
A Cool Breeze on the Underground
St. Martin’s Press, 1991

Deutsche Erstausgabe (übersetzt von Ulrich Anders)
Ein kalter Hauch im Untergrund
Piper, 1997

Don Winslow: China Girl – Neal Careys zweiter Fall
(übersetzt von Conny Lösch)
Suhrkamp, 2015
448 Seiten
9,99 Euro

Originalausgabe
The Trail To Buddha’s Mirror
St. Martin’s Press, 1992

Deutsche Erstausgabe (übersetzt von Ulrich Anders)
Das Licht in Buddhas Spiegel
Piper, 1997

Hinweise

Thrilling Detective über Neal Carey

Hollywood & Fine: Interview mit Don Winslow (11. Juli 2012)

Homepage von Don Winslow (etwas veraltet, weil eigentlich eine Verlagsseite)

Deutsche Homepage von Don Winslow (von Suhrkamp)

Don Winslow twittert ziemlich oft

Meine Besprechung von Don Winslows „Pacific Private“ (The Dawn Patrol, 2008)

Meine Besprechung von Don Winslows „Pacific Paradises“ (The Gentlemen’s Hour, 2009) und „Tage der Toten“ (The Power of the Dog, 2005)

Meine Besprechung von Don Winslows „Bobby Z“ (The Death and Life of Bobby Z, 1997)

Meine Besprechung von Don Winslows „Satori“ (Satori, 2011)

Mein Interview mit Don Winslow zu “Satori” (Satori, 2011)

Meine Besprechung von Don Winslows “Savages – Zeit des Zorns” (Savages, 2010)

Meine Besprechung von Don Winslows “Kings of Cool” (The Kings of Cool, 2012)

Meine Besprechung von Don Winslows „Vergeltung“ (Vengeance, noch nicht erschienen)

Meine Besprechung von Don Winslows “Missing. New York” (Missing. New York, noch nicht erschienen)

Mein Hinweis auf Don Winslows „London Undercover – Neal Careys erster Fall“ (A Cool Breeze on the Underground, 1991)

Meine Besprechung von Oliver Stones Don-Winslow-Verfilmung „Savages“ (Savages, USA 2012)

Don Winslow in der Kriminalakte

 

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: