Neu im Kino/Filmkritik: Die ungewöhnliche Strugatzki-Verfilmung „Es ist schwer, ein Gott zu sein“

In den ersten Minuten versucht man unwillkürlich, Aleksei Germans letzten Film „Es ist schwer, ein Gott zu sein“ (er starb am 21. Februar 2013; der Film wurde von Svetlana Karmalita und ihrem gemeinsamen Sohn Aleksei A. German fertiggestellt) als Parabel auf das heutige Russland zu sehen. Immerhin war die Vorlage, der Roman „Es ist schwer, ein Gott zu sein“ der Brüder Arkadi und Boris Strugatzki eine antistalinistische Parabel, deren Botschaft schnell bekannt wurde. Aber dieser Versuch, platte aktuelle Bezüge zu erkennen, verblasst schnell in einer gut dreistündigen SW-Symphonie voller beeindruckender Plansequenzen aus einer schlammigen Vorhölle, in der es nur Dreck, Gewalt und Wahnsinn gibt, hinter denen die Geschichte verschwindet. Dafür muss man das Presseheft aufschlagen:
Eine Gruppe Historiker wurde auf einen fremden Planeten entsandt, der in seiner Entwicklung 800 Jahre hinter der Erde zurückliegt. In der Hoffnung, in dieser mittelalterlichen Zivilisation die Geburt einer Renaissance hautnah miterleben zu können, mischen sich die Forscher unbemerkt als adlige Nachkommen lokaler Gottheiten unters Volk, um die dortigen Ereignisse aufzuzeichnen und zur Erde zu übertragen. Ihre oberste Direktive dabei lautet: Bleibe unerkannt und neutral, greife niemals in das Geschehen ein und töte unter keinen Umständen einen Planetenbewohner. So weit, so gut. Doch als in der Stadt Arkanar graue Truppen plötzlich ein blutiges Pogrom gegen Gelehrte und Bücherfreunde starten, nimmt die Geschichte unvermittelt einen völlig anderen Verlauf. Don Rumata, der vor Ort das Treiben hilflos mit ansehen muss, fällt es dabei zunehmend schwerer, dem brutalen Gemetzel einfach tatenlos zuzuschauen. Doch was tun als ein Gott, dem die Hände gebunden sind?
Aber an einer konventionellen Geschichte ist German auch nicht interessiert. Er möchte nicht Filme machen für Leute, die zu faul sind, ein Buch zu lesen. Er liebte die alten Filme. Die Werke von Ingmar Bergman, Akira Kurosawa, Federico Fellini, Otar Iosseliani und Andrei Tarkowski, die er oft sah. Und er wollte den Roman „Es ist schwer, ein Gott zu sein“ seit seiner Veröffentlichung verfilmen. 1968 wäre es fast so weit gewesen. Aber dann wurde ihm mitgeteilt, dass alle Arbeiten an dem Film eingestellt seien. Seitdem versuchte er immer wieder, den Roman zu verfilmen. Es wurde zu seinem Lieblingsprojekt, mit dem er sich mehrere Jahrzehnte beschäftigte. Auch die Drehbarbeiten dauerten Jahre. Vom Herbst 2000 bis zum August 2008. Danach ging es an die Postproduktion, die wiederum fünf Jahre dauerte. Allein schon diese lange Zeit zeigt, dass der so entstandene Film kompromisslos einer künstlerischen Vision folgt. Aber er hat auch den Nachteil vieler über Jahre verfolgter Lieblingsprojekte. Weil der Macher sich so sehr in den Stoff vertiefte, ist er für Außenstehende kaum noch verständlich.
Und so ist „Es ist schwer, ein Gott zu sein“ als abstrakte Meditation über den Science-Fiction-Roman beeindruckend, aber auch schwer zugänglich, oft langweilig (wenn man über mehrere Minuten einfach nur Wahnsinnige agieren sieht, ohne zu wissen, warum sie es tun) und mit drei Stunden auch verdammt lang geraten. Aber es ist auch in jeder Sekunde spürbar, dass der Film eine Vision hat, die weniger mit dem heutigen Russland oder dem allgemeinen Zustand der Welt, als mit der fatalistischen Sicht Aleksei Germans auf die Welt und die Menschheit abseits jeglicher aktueller Bezüge zu tun hat. Das zeigt sich auch an den vielen im Film verarbeiteten und zitierten Einflüssen und Bildern aus den vergangenen Jahrhunderten der europäischen Geistesgeschichte.
„Es ist schwer, ein Gott zu sein“ ist eindeutig Kunst, die berührt und auch polarisiert. So wird es ein großer Spaß sein, zu beobachten, wie Menschen das Kino verlassen und auch wie sie während und nach dem Film auf ihn reagieren.

Es ist schwer ein Gott zu sein - Plakat - 4

Es ist schwer, ein Gott zu sein (Trudno Byt‘ Bogom, Russland 2013)
Regie: Aleksei German
Drehbuch: Svetlana Karmalita, Aleksei German
LV: Arkadi Strugatzki, Boris Strugatzki: Трудно быть богом, 1964 (Ein Gott zu sein, ist schwer; Es ist nicht leicht, ein Gott zu sein; Es ist schwer, ein Gott zu sein)
mit Leonid Yarmolnik, Aleksandr Chutko, Yuriy Tsurilo, Evgeniy Gerchakov, Natalia Moteva, Aleksandr Ilin
Länge: 177 Minuten
FSK: ab 16 Jahre

Das Opus läuft in der russischen Originalfassung mit deutschen Untertiteln ab den genannten Daten in diesen Kinos
03.09.15 Berlin Brotfabrik
03.09.15 Berlin B-Ware Ladenkino
03.09.15 Dresden KIF
03.09.15 Kiel Kino in der Pumpe
03.09.15 Köln Filmhauskino
03.09.15 Mainz Capitol/Palatin
03.09.15 Magdeburg Moritzhof
03.09.15 Karlsruhe Kinemathek
04.09.15 Rostock Lichtspieltheater Wundervoll
06.09.15 Aachen Apollo
07.09.15 Berlin FilmRauschPalast
07.09.15 Frankfurt Orfeos Erben
08.09.15 Berlin Z-inema
10.09.15 Berlin Kino Zukunft am Ostkreuz
10.09.15 Nürnberg Casablanca
10.09.15 Regensburg Andreasstadel
11.09.15 Leipzig Schaubühne
12.09.15 Hamburg 3001 Kino
17.09.15 Berlin Kino Krokodil
17.09.15 Saarbrücken Filmhaus
19.09.15 Weiterstadt Kommunales Kino
24.09.15 Bamberg Lichtspiel
24.09.15 Mannheim Cinema Quadrat
27.09.15 Pforzheim KoKi
25.10.15 Potsdam Thalia Datum
Mit noch unbekanntem Startdatum:
Dortmund Roxy Kino
Hannover Kino im Künstlerhaus
Krefeld Casablanca

Die DVD- und BluRay-Veröffentlichung sind für Ende des Jahres geplant. Über das Bonusmaterial ist noch nichts bekannt, aber Bildstörung packt normalerweise viel gutes Bonusmaterial drauf.

Hinweise
Homepage zum Film
Film-Zeit über „Es ist schwer, ein Gott zu sein“
Moviepilot über „Es ist schwer, ein Gott zu sein“
Metacritic über „Es ist schwer, ein Gott zu sein“
Rotten Tomatoes über „Es ist schwer, ein Gott zu sein“
Wikipedia über „Es ist schwer, ein Gott zu sein“

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: