Die Golden Globes 2017 – die Nominierten, die Gewinner und einige Anmerkungen dazu

Bevor ich gleich noch etwas zu Meryl Streeps bewegender und treffender Rede, die in den USA schon für heftige Reaktionen und Diskussionen sorgt, hier zuerst einmal die vollständige Liste der Golden-Globe-Nominierten und -Gewinner:

Best Motion Picture – Drama

Moonlight (WINNER)

Hacksaw Ridge

Hell or High Water

Lion

Manchester by the Sea

Best Motion Picture – Musical or Comedy

La La Land (WINNER)

20th Century Women

Deadpool

Florence Foster Jenkins

Sing Street

Best Director – Motion Picture

Damien Chazelle – La La Land (WINNER)

Tom Ford – Nocturnal Animals

Mel Gibson – Hacksaw Ridge

Barry Jenkins – Moonlight

Kenneth Lonergan – Manchester by the Sea

Best Performance by an Actor in a Motion Picture – Musical or Comedy

Ryan Gosling – La La Land (WINNER)

Colin Farrell – The Lobster

Hugh Grant – Florence Foster Jenkins

Jonah Hill – War Dogs

Ryan Reynolds – Deadpool

Best Performance by an Actress in a Motion Picture – Musical or Comedy

Emma Stone – La La Land (WINNER)

Annette Bening – 20th Century Women

Lily Collins – Rules Don’t Apply

Hailee Steinfeld – The Edge of Seventeen

Meryl Streep – Florence Foster Jenkins

Best Performance by an Actor in a Motion Picture – Drama

Casey Affleck – Manchester by the Sea
 (WINNER)

Joel Edgerton – Loving


Andrew Garfield – Hacksaw Ridge


Viggo Mortensen – Captain Fantastic


Denzel Washington – Fences

Best Performance by an Actress in a Motion Picture – Drama

Isabelle Huppert – Elle (WINNER)

Amy Adams – Arrival

Jessica Chastain – Miss Sloane

Ruth Negga – Loving

Natalie Portman – Jackie

Best Performance by an Actress in a Supporting Role in Any Motion Picture

Viola Davis – Fences (WINNER)

Naomie Harris – Moonlight

Nicole Kidman – Lion

Octavia Spencer – Hidden Figures

Michelle Williams – Manchester by the Sea

Best Performance by an Actor in a Supporting Role in Any Motion Picture

Aaron Taylor-Johnson – Nocturnal Animals (WINNER)

Mahershala Ali – Moonlight

Jeff Bridges – Hell or High Water

Simon Helberg – Florence Foster Jenkins

Dev Patel – Lion

Best Screenplay – Motion Picture

Damien Chazelle – La La Land (WINNER)

Tom Ford – Nocturnal Animals

Barry Jenkins – Moonlight

Kenneth Lonergan – Manchester by the Sea

Taylor Sheridan – Hell or High Water

Best Original Score – Motion Picture

Justin Hurwitz – La La Land (WINNER)

Nicholas Britell – Moonlight

Johann Johannsson – Arrival

Dustin O’Halloran, Hauschka – Lion

Hans Zimmer, Pharrell Williams, Benjamin Wallfisch – Hidden Figures

Best Original Song – Motion Picture

„City of Stars“ – La La Land (WINNER)

Music by Justin Hurwitz, lyrics by Benj Pasek and Justin Paul

„Can’t Stop the Feeling“ – Trolls

Music and lyrics by Justin Timberlake, Max Martin and Shellback

„Faith“ – Sing

Music and lyrics by Ryan Tedder, Stevie Wonder and Francis Farewell Starlite

„Gold“ – Gold

Music and lyrics by Brian Burton, Stephen Gaghan, Daniel Pemberton and Iggy Pop

„How Far I’ll Go“ – Moana

Music and lyrics by Lin-Manuel Miranda

Best Animated Feature Film

Zootopia (WINNER)

Kubo and the Two Strings

Moana

My Life as a Zucchini

Sing

Best Foreign-Language Film

Elle (France) (WINNER)

Divines (France)

Neruda (Chile)

The Salesman (Iran/France)

Toni Erdmann (Germany)

Best Television Series – Comedy or Musical

Atlanta (WINNER)

Black-ish

Mozart in the Jungle

Transparent

Veep

Best Television Series – Drama

The Crown (WINNER)

Game of Thrones

Stranger Things

This Is Us

Westworld

Best Performance by an Actor in a Television Series – Comedy or Musical

Donald Glover – Atlanta (WINNER)

Anthony Anderson – Black-ish

Gael Garcia Bernal – Mozart in the Jungle

Nick Nolte – Graves

Jeffrey Tambor – Transparent

Best Performance by an Actor in a Television Series – Drama

Billy Bob Thornton – Goliath (WINNER)

Rami Malek – Mr. Robot

Bob Odenkirk – Better Call Saul

Matthew Rhys – The Americans

Liev Schreiber – Ray Donovan

Best Performance by an Actress in a Television Series – Comedy or Musical

Tracee Ellis Ross – Black-ish (WINNER)

Rachel Bloom – Crazy Ex-Girlfriend

Julia Louis-Dreyfus – Veep

Sarah Jessica Parker – Divorce

Issa Rae – Insecure

Gina Rodriguez – Jane the Virgin

Best Performance by an Actress in a Television Series – Drama

Claire Foy – The Crown (WINNER)

Caitriona Balfe – Outlander

Keri Russell – The Americans

Winona Ryder – Stranger Things

Evan Rachel Wood – Westworld

Best Limited Series or Motion Picture Made for Television

The People v. O.J. Simpson (WINNER)

American Crime

The Dresser

Night Manager

The Night Of

Best Performance by an Actor in a Limited Series or Motion Picture Made for Television

Tom Hiddleston – The Night Manager (WINNER)

Riz Ahmed – The Night Of

Bryan Cranston – All the Way

John Turturro – The Night Of

Courtney B. Vance – The People v. O.J. Simpson

Best Performance by an Actress in a Limited Series or Motion Picture Made for Television

Sarah Paulson – The People v. O.J. Simpson (WINNER)

Felicity Huffman – American Crime

Riley Keough – The Girlfriend Experience

Charlotte Rampling – London Spy

Kerry Washington – Confirmation

Best Performance by an Actor in a Supporting Role in a Series, Limited Series or Motion Picture Made for Television

Hugh Laurie – The Night Manager (WINNER)

Sterling K. Brown – The People v. O.J. Simpson

John Lithgow – The Crown

Christian Slater – Mr. Robot

John Travolta – The People v. O.J. Simpson

Best Performance by an Actress in a Supporting Role in a Series, Limited Series or Motion Picture Made for Television

Olivia Colman – The Night Manager (WINNER)

Lena Headey – Game of Thrones

Chrissy Metz – This Is Us

Mandy Moore – This Is Us

Thandie Newton – Westworld

(via The Hollywood Reporter)

Zu den TV-Preisen kann ich nichts sagen, weil ich die meisten Serien nicht kenne und daher nicht beurteilen kann, ob „The Night Manager“ die Preise wirklich verdient hat. Olivia Colman hat ihn als hochschwangere Geheimagentin in jedem Fall verdient.

Der Preis für das beste Musical ging dieses Mal – endlich einmal – an ein Musical. „La La Land“ ist mit sieben Nominierungen nicht nur der große Abräumer der diesjährigen Golden Globes, sondern auch der Film mit den meisten Golden-Globe-Auszeichnungen. Damit ist das am Donnerstag in unseren Kinos anlaufende Musical dann doch arg überbewertet.

Moonlight“ (ab 9. März im Kino), das den Golden Globe als bester Film erhielt, überzeugt als Porträt eines jungen Drogendealers vor allem als Sozialstudie des ärmlichen Lebens von Afroamerikanern in Florida. Kein angenehmer, aber ein wichtiger Film, der wie der Neo-Western „Hell or High Water“ (ab Donnerstag im Kino) zeigt, dass das Independent-Kino schon länger die Schattenseiten des amerikanischen Traums schonungslos aufzeigt. Beide Filme sind sehenswert.

Das gilt auch für „Elle“ (ab 16. Februar im Kino), den neuen Film von Paul Verhoeven mit Isabelle Huppert, die für ihre intensive Rolle einen Golden Globe als beste Hauptdarstellerin erhielt. „Elle“ habe ich heute zum zweiten Mal gesehen und das sagt doch eigentlich schon genug.

Dass „Deadpool“ keine Preise erhielt, dürfte niemand verwundern.

Dass „Florence Foster Jenkins“ ebenfalls mehr nominiert als prämiert wurde, liegt dann daran, dass der Film zwar gut, unterhaltsam, witzig, klug und äußerst kurzweilig, aber auch nur klassisches Hollywood-Schauspielerkino ist,

Dass „Manchester by the Sea“ (ab 19. Januar im Kino) nur einen Preis – Casey Affleck als bester Hauptdarsteller – erhielt, enttäuscht dann doch etwas. Denn das Drama gehört zu den Filmen, die ich seit Wochen jedem empfehle. Da muss man wohl von ‚unterschätzt‘ reden.

Sowieso sind auch die nominierten Filme, die ich fast alle kenne, sehenswert.

Die meisten Filme laufen demnächst bei uns im Kino an. „Loving“, basierend auf dem wahren Fall des Ehepaares Loving, das nicht zusammenleben durfte, weil er ein Weißer und sie eine Schwarze war, hat derzeit keinen Starttermin.

Und zum Schluss komme ich wieder auf die bewegende und hunderprozentig richtige Rede von Meryl Streep, die den Cecil B. DeMille Award erhielt, zurück. Sie zeigt die Vielfalt von Hollywood (und implizit auch der USA) auf, sie spricht sich für eine freie Presse aus und sie fordert Anstand. Denn Respektlosigkeit erzeuge Respektlosigkeit.

Donald Trump, President-Elect, (und seine Freunde und Fanboys) reagierte darauf in seiner bewährten Manier. Obwohl er von ihr nicht erwähnt wird (okay, das ist auch nicht nötig), beleidigt er sie mit Twitter-Tweets, die genau das bestätigen, was sie ihm vorwirft und wogegen sich gewehrt werden muss. Denn Trump ist der Klassenrüpel, der nicht fähig und auch willens ist, ein Land zu einigen, sich für Schwächere und Unterdrückte einzusetzen oder zu respektieren. Er macht sich über sie lustig, er setzt sie herab, beleidigt sie und behauptet danach das Gegenteil. Er taugt höchstens als schlechtes Vorbild – und so jemand sollte kein Land, vor allem keine Weltmacht, führen.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: