TV-Tipp für den 10. Februar: In Gefahr und größter Not bringt der Mittelweg den Tod

ARD Alpha, 21.00

In Gefahr und größter Not bringt der Mittelweg den Tod (Deutschland 1974, Regie: Alexander Kluge, Edgar Reitz)

Drehbuch: Alexander Kluge, Edgar Reitz

Inge Maier, Beischlafdiebin, und Rita Müller-Eisert, DDR-Spionin, erkunden gemeinsam zehn Tage die alte Bundesrepublik. Dabei erleben sie in Frankfurt am Main eine Häuserräumung (es ging um Gründerzeitvillen gegen Banken-Wolkenkratzer), den Karneval, eine Truppenparade, ein Seminar des Bundesverbandes junger Unternehmer, eine Astrophysiker-Tagung und Streiks bei den Städtischen Bühnen

Ein unglaublich selten gezeigtes satirisches Panoptikum der BRD, das heute in jeder Beziehung sehr fern wirkt.

Wie diese Einschätzung: „Eine offenbar nur noch zersplittert wahrnehmbare Wirklichkeit erscheint filmisch reproduziert. Das grausige Informationspotpourri der Tageszeitungen und der Nachrichtensendungen wird ästhetisch modifiziert, aber strukturell entsprechend vorgeführt. Angsterregendes steht neben Belustigendem, Rätselhaftes neben Trivialem, Wichtiges neben Unwichtigem; alles scheinbar ohne Eingriff des Regisseurs, wie vom Leben selbst gedreht… (Kluge) bescheidet sich damit, kontroverse Bilder und Töne nach ästhetischen Kriterien zu einer Art Geheimschrift zu organisieren, die sich weder im Sinne irgendeiner politischen Richtung eindeutig entziffern, noch weniger in eingreifende Praxis übersetzen lässt.“ (Arbeitskreis linker Germanisten: Operativität bei Alexander Kluge, 1975)

Alexander Kluge und Edgar Reitz wollten genau das: Beobachtungen und erfundene Szenen vollkommen disparat präsentieren und dem Zuschauer keinen traditionellen Bedeutungsrahmen vorgeben. Der Zuschauer darf selbst die Bilder mit dem von ihm gewünschten Sinn aufladen. Wobei in bestimmten Szenen (Häuserräumung! Karneval!) die Deutung schon vorgegeben ist.

Wer heute etwas über die Wirklichkeit von 1974 erfahren will, dem bietet sich in Reitz’/Kluges Film in jedem Fall ein ungemein vielfältiges, die persönlichen Erinnerung präzisierendes, falsifizierendes und verifizierendes Material, wie sie ‚Zeitgeist‘-Reportagen aus jenen Tagen nie leisten konnten.“ (Reinhold Rauh: Edgar Reitz, 1993)

mit Dagmar Bödderich, Jutta Winkelmann, Norbert Knetrup, Kurt Jürgens, Alfred Edel

Hinweise

Filmportal über „In Gefahr und größter Not bringt der Mittelweg den Tod“

Wikipedia über „In Gefahr und größter Not bringt der Mittelweg den Tod“

Homepage von Edgar Reitz

Kriminalakte über „Die andere Heimat“

Meine Besprechung von Edgar Reitz’ “Die andere Heimat – Chronik einer Sehnsucht” (Deutschland 2013) (mit weiteren Clips)

Meine Besprechung von Edgar Reitz’ “Die andere Heimat – Chronik einer Sehnsucht” (Deutschland 2013) (DVD-Kritik)

Meine Besprechung von Edgar Reitz‘ „Heimat – Eine deutsche Chronik: Die Kinofassung – Das Jahrhundert-Epos in Texten und Bildern“ (2015)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: