Colin Crouch vermisst „Die bezifferte Welt“

Colin Crouch, Autor von „Postdemokratie“, setzt in seinem neuesten Buch „Die bezifferte Welt – Wie die Logik der Finanzmärkte das Wissen bedroht“ seine Auseinandersetzung mit dem Neoliberalismus fort. Und weil die sehr lesenswerte Studie im Original 2015, also vor der Wahl von Donald Trump, der Brexit-Abstimmung und der Entdeckung des VW-Abgasskandals, erschien, hat sie auch etwas von einer Zeitkapsel. Denn Crouch, inzwischen emeritierter Professor der Warwick Business School, nennt ältere Beispiele, wie die durch die Deepwater Horizon verursachte Ölkatastrophe (siehe auch den sehr sehenswerten Spielfilm darüber), und viele, sehr viele Beispiele aus Großbritannien, wo die Ökonomisierung der Politik schon weiter vorangeschritten ist als bei uns in Deutschland. Die Folgen sind dort auch offensichtlicher.

Die Logik der Finanzmärkte, bzw. die ökonomische Logik, die Colin Crouch in dem Buch thematisiert, sieht die Welt als einen transparenten Markt, auf dem Anbieter und Nachfrager sich treffen, miteinander handeln und den richtigen Preis für das Handelsgut finden. Der so ausgehandelte Kaufpreis ist dann auch genau der Preis, den das Produkt wert ist und der in einer Zahl alle Informationen über das Produkt beinhaltet. Bei einem einfachen Produkt, wie einer Kiste Äpfel, ist das kein Problem.

Bei einem komplexen Produkt ist das anders. In dem Preis werden dann verschiedene Dinge miteinander vermischt, die dann so nicht zusammengehören und es ist auf den ersten Blick unklar, wie welche Teile gewichtet wurden. Das beginnt schon bei einer Versicherung (Welche Riester-Rente brauche ich?) geht über Krankenhaus- und Universitätsrankings (Was ist wichtiger: die Forschungspreise, die Bibliothek, das Betreuungsverhältnis oder das außeruniversitäre Nachtleben?) hin zu originären staatlichen Leistungen, die sich eigentlich einer marktförmigen Ökonomisierung entziehen.

Gerade die sich aus diesem ökonomischen Denken entwickelnde Bedrohung des Wissens wurde bislang kaum beachtet, weil sie schleichend vonstatten geht, indem Leistungen immer stärker in standardisierten Verfahren verglichen werden. Diese Zahlen dienen dann dazu, bestimmte Verwaltungsteile, wie Schulen, Ämter und Polizeiabschnitte zu bewerten und sie finanziell zu belohnen oder bestrafen. Hinter den Kennziffern verschwindet dann die Begründung, warum eine Schule besonders schlecht abschneidet. Das kann an den schlechten Lehrern, den problematischen Schülern oder etwas anderem liegen. Die Institutionen verwenden dann, wie Crouch an zahlreichen Beispielen zeigt, mehr Zeit darauf, die Zahlen zu verbessern als ihre tatsächliche Leistung zu verbessern. Teilweise mit sehr viel Energie und Ideenreichtum.

Und, weil zunehmend staatliche Aufgaben privatisiert werden, werden die Aufträge nicht mehr an die beste Firma, sondern an die Firma, die am besten einen den Vergaberichtlinien entsprechenden Antrag schreiben kann, vergeben. Einige dieser Firmen sind inzwischen so groß, dass die Regierung sie nicht mehr pleitegehen lassen kann. Auch wenn ihre Leistungen schlecht sind und sie am Ende mehr Kosten als wenn der Staat die Leistung selbst erbracht hätte.

Für all das nennt Crouch zahlreiche, eindrucksvolle Beispiele, die seine These, dass der Neoliberalismus das Wissen bedrohe.

Er kommt dabei zu folgenden Erkenntnissen:

1.) Der Versuch, den öffentlichen Dienst nach marktwirtschaftlichen Gesichtspunkten umzubauen, führt zu einer radikalen Beschneidung der Kenntnisse, Kompetenzen und Qualifikationen des dort beschäftigten Fachpersonals. (… – )

2.) Obgleich der Markt selbst eine hochelaborierte Form der Wissensproduktion darstellt, untergräbt er, wenn ihm keine Schranken gesetzt werden, andere Formen der Erkenntnisgewinnung. (…)

3.) Die klassische marktwirtschaftliche Theorie ging davon aus, dass sich die Mehrzahl der Marktteilnehmer moralisch integer verhält. Die gegenwärtig dominierende Rational-choice-Theorie prämiert hingegen Verhaltensweisen, die sich der Verfälschung und Verzerrung von Informationen und Wissen bedienen. (…)

4.) Eine marktwirtschaftliche Ökonomie zeichnet sich der ursprünglichen Idee nach dadurch aus, dass eine hohe Anzahl von Konsumenten und Produzenten am Markt teilnimmt. Der heute herrschende Neoliberalismus hingegen toleriert hohe Konzentrationen monopolartiger Marktmacht auf Anbieterseite. In manchen Fällen führt das so weit, dass einflussreiche Wirtschaftseliten den Zugang zu Informationen und Wissen kontrollieren und beides auf eine ihren Interessen förderliche Weise manipulieren können. (…)

5.) Um wirklich uneingeschränkt effizient am Markt agieren zu können, müssen wir uns in egozentrische und amoralische Rechenmaschinen verwandeln. Solange wir daneben auch noch andere Verhaltensweisen an den Tag legen, ist das nicht unbedingt problematisch. Wenn jedoch der Markt und analoge Systeme auf immer weitere Lebensbereiche übergreifen, wie es heute der Fall ist, schafft das einen Anreiz, alle unsere sonstigen Verhaltensweisen zu unterdrücken und uns in unserem alltäglichen Handeln vor allem am Vorbild derartiger Maschinen zu orientieren.“ (Seite 194 – 199)

Diese Entwicklungen machen aus Bürgern Kunden. Das Wissen, verstanden in einem umfassenden Sinn, und die damit verbundenen Kompetenzen im Umgang mit (komplexen) Informationen und Zusammenhängen verschwinden zunehmend zugunsten einfacher Lösungen. „Im Falle des Bürgers ist der Wissensbedarf zweifellos größer, da er mehr tun kann, als zwischen von anderen angebotenen Alternativen zu wählen. Darum ist die Bereitstellung zutreffender und umfassender Informationen in einer Demokratie so wichtig. Und deshalb ist die in diesem Buch dargestellte Verfälschung von Wissen eine ernste Gefahr für die Demokratie.“ (Seite 205)

Dass Colin Crouch mit „Die bezifferte Welt“ den Finger auf eine Wunde legt, zeigt unter anderem, um in Great Britain zu bleiben, die Brexit-Abstimmung. Vor der Abstimmung sagte der damalige Justizminister Michael Gove: „Die Leute haben genug von den ganzen Experten.“ Die Wähler stimmten ihm zu und stimmten für den Brexit.

Die Folgen dürfen wir jetzt in einem Echtzeit-Großexperiment sehen. Die Experten warnten schon damals vor einem Austritt aus der EU und sie haben seitdem ihre Meinung nicht geändert.

Colin Crouch: Die bezifferte Welt – Wie die Logik der Finanzmärkte das Wissen bedroht (Postdemokratie III)

(übersetzt von Frank Jakubzik)

Suhrkamp, 2017

256 Seiten

12 Euro

Originalausgabe

The Knowledge Corrupters. Hidden Consequences of the Financial Takeover of Public Life

Polity Press, Cambridge, 2015

Hinweise

Wikipedia über Colin Crouch (deutsch, englisch)

Perlentaucher über „Die bezifferte Welt“

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: