„Bordertown: Der Puppenmeister“ ist ein böser Mann

Januar 31, 2018

Es gibt nur einen Grund, warum „Bordertown: Der Puppenmeister“ aus dem Finnischen ins Deutsche übersetzt wurde: der immer noch anhaltende Erfolg skandinavischer Kriminalromane (und -filme), der schon in den vergangenen Jahren dazu führte, dass jeder, der zehn Finger hat, einen Krimi schreibt und jeder skandinavische Baum wahrscheinlich schon zweimal gefällt wurde. Denn unter fünf-/sechshundert Seiten wird im Scandic Noir kein Mord, inklusive aller Familien- und Weltprobleme, gelöst.

Nun, in puncto Länge fällt „Bordertown: Der Puppenmeister“ mit knapp dreihundert, spärlich gefüllten Seiten aus dem bekannten Muster. Der Grund für diese Kürze ist ziemlich banal: „Bordertown: Der Puppenmeister“ ist ein Roman zum Film und J. M. Ilves (ein Pseudonym zweier finnischer Autoren) erzählt einfach die Geschichte des ersten Falls der TV-Serie „Bordertown“ (bzw., im Original, „Sorjonen“) nach.

Im Mittelpunkt steht Kommissar Kari Sorjonen. Er ist ein sozial gehemmter, genialer Ermittler mit einer Frau (die gerade, so hofft er, ihre Krebserkrankung überstanden hat) und einer kurz vor dem Schulabschluss stehender Tochter. Einer seiner Ticks ist, dass er keine Leichen sehen kann. Trotzdem denkt er nicht daran, sich in eine andere Abteilung versetzen zu lassen. Stattdessen lässt er sich mit seiner Familie von Helsinki nach Lappeenranta, dem Geburtsort seiner Frau, versetzen. Lappeenranta liegt an der finnisch-russischen Grenze in der tiefsten Provinz und die wenigen Bewohner sollten eine Garantie für eine entsprechend niedrige Mordrate sein.

Gleich nach seinem Dienstantritt wird im See die Leiche einer jungen Frau gefunden. Sie starb, wie die Ermittlungen ergeben, an einer Überdosis Methitural und wurde vorher zu Sexspielen gezwungen. Ein zweites Mädchen ist verschwunden und, weil J. M. Ilves mehrere Handlungsstränge parallel erzählt, wissen wir von Anfang an, dass Katia von Esa Kuparinen, einem gutherzigen Autohändler, der für sie und die anderen russischen Mädchen der Fahrer war, von dem Tatort weggebracht wurde. Er will ihr irgendwie gegen die Organisatoren des grenzüberschreitenden Sexgeschäftes helfen. Aber schnell wird er von einem der Verbrecher ermordet.

Zur gleichen Zeit begibt sich Katias Mutter Lena Jaakkola, eine schlagkräftige FSB-Agentin, auf die Suche nach ihrer Tochter. Dabei geht sie, wie es ihrer Persönlichkeit entspricht, nicht zimperlich vor.

Bei seinen Ermittlungen bemerkt Sorjonen schnell eine Verbindung zwischen den verschiedenen Verbrechen und der Karelia-Gilde, einem Zusammenschluss wichtiger Persönlichkeit der Stadt.

Dass die Geschichte weitgehend überraschungsfrei in den bekannten Bahnen verläuft, ist nicht das größte Problem des Romans, der einfach ein schlechter Roman zum Film ist. Anstatt die Filmgeschichte, also das Drehbuch, sprachlich angemessen nachzuerzählen und immer wieder zu vertiefen, wurde hier einfach das Drehbuch heruntergetippt. Mit der irrwitzigen Entscheidung, zwischen erster und dritter Person und zwischen Präsens und Präteritum zu wechseln. Die Kapitel mit Sorjonen werden in der Ersten Person Singular im Präsens erzählt. Das kann funktionieren, aber es ist schwer in der Gegenwartsform flüssig zu formulieren und, was noch wichtiger ist, diese grammatikalische Zeitform ist konträr zu Sorjonens Charakter. Die ebenfalls kurzen Kapitel, die die Geschichte der Verbrecher und von Lena Jaakkola erzählen, sind ganz normal und wie es für Romane immer noch üblich ist, im Präteritum geschrieben.

Dieser ständige Wechsel zwischen Gegenwarts- und Vergangenheitsform (die ich eindeutig vorziehe) und die doch sehr funktionale Sprache lenken den Blick immer wieder auf die Schwächen des Plots. Der liest sich wie ein Best of Scandic Noir. Da ist alles drin, was einen schon seit Ewigkeiten an den skandinavischen Krimis nervt. Nur die überbordende Gesellschaftskritik fehlt weitgehend.

Für die Lösung des Falles, der durchgehend den TV-Serienkonventionen gehorcht, sind dann die eingangs pompös eingeführten besonderen Fähigkeiten des Helden vollkommen überflüssig. Tipps und ganz normale altmodische Polizeiarbeit, die wirklich jeder Polizist beherrscht, tun es.

Dabei – und das sollte jeder Krimiautor wissen – gibt es eine Verbindung zwischen Fall und Ermittler. Ein guter Autor schreibt für den Ermittler den Fall, der seine besonderen Fähigkeiten erfordert. Das war schon bei Sherlock Holmes so. Columbo und Monk sind jüngere Beispiele. Bei Monk schrieb Lee Goldberg, unabhängig von der TV-Serie, fünfzehn Romane, in denen Adrian Monk in jedem Fall mit seinen Phobien konfrontiert wurde und er die Fälle nur aufgrund seiner Ängste, seines Verhaltens und seiner Beobachtungs- und Kombinationsgabe aufklären konnte und musste. Denn für ihn ist ein Verbrechen eine Störung des universalen Gleichgewichts.

In „Bordertown: Der Puppenmeister“ ist das photographische Gedächtnis des Ermittlers Sorjonen ein reiner für die Handlung und Aufklärung des Falles verzichtbarer Gimmick. Das gleiche gilt für seine enorme Abneigung gegen den Anblick und Geruch von Toten. Ein normaler Polizist würde sich, bevor er dienstunfähig geschrieben wird, in eine andere Abteilung versetzen lassen. Sorjonen geht zum nächsten Tatort.

J. M. Ilves: Bordertown: Der Puppenmeister

(übersetzt von Anke Michler-Janhunen)

Suhrkamp, 2017

304 Seiten

14,95 Euro

Originalausgabe

Sorjonen – Nukkekoti

Gummerus Publishers, Helsinki, 2016

Hinweise

Finnische Homepage zur Serie

Wikipedia über „Sorjonen“ (deutsch, englisch, finnisch)

Und der Trailer zur TV-Serie

Advertisements

TV-Tipp für den 31. Januar: Das erstaunliche Leben des Walter Mitty

Januar 31, 2018

Sat.1, 20.15
Das erstaunliche Leben des Walter Mitty (The Secret Life of Walter Mitty, USA 2013)
Regie: Ben Stiller
Drehbuch: Steven Conrad
LV: James Thurber: The Secret Life of Walter Mitty, 1939 (Walter Mittys Geheimleben, Kurzgeschichte, Erstveröffentlichung in „The New Yorker“)
Walter Mitty arbeitet im Fotoarchiv des „Life Magazine“ und in seiner Fantasie erlebt er die tollsten Abenteuer. Sein Leben ändert sich, als auf dem Titelbild der letzten Ausgabe des Magazins ein von dem wagemutigem Fotografen Sean O’Connell gemachtes Bild erscheinen soll. Denn dummerweise findet Mitty das Negativ nicht. Also macht er sich auf den Weg. Er sucht O’Connell und erlebt dabei die erstaunlichsten Abenteuer.
Wunderschöne, gelungen zwischen Fantasie und Realität wechselnde Komödie über Träume und ihre Erfüllung. Von James Thurbers klassischer Kurzgeschichte wurde nur die Grundidee übernommen.
mit Ben Stiller, Kirsten Wiig, Sean Penn, Shirley MacLaine, Adam Scott, Kathryn Hahn, Patton Oswalt, Adrian Martinez
Wiederholung: Donnerstag, 1. Februar, 00.35 Uhr (Taggenau!)

Hinweise

Amerikanische Homepage zum Film

Deutsche Homepage zum Film

Film-Zeit über „Das erstaunliche Leben des Walter Mitty“

Moviepilot über „Das erstaunliche Leben des Walter Mitty“

Metacritic über „Das erstaunliche Leben des Walter Mitty“

Rotten Tomatoes über „Das erstaunliche Leben des Walter Mitty“

Wikipedia über „Das erstaunliche Leben des Walter Mitty“ (deutsch, englisch)

Meine Besprechung von Ben Stillers „Das erstaunliche Leben des Walter Mitty“ (The Secret Life of Walter Mitty, USA 2013)


Cover der Woche

Januar 30, 2018

Als Vorbereitung für seinen runden Geburtstag am 4. März


„James Bond: Der Mann von Barbarossa“ und die Wirren nach dem Kalten Krieg

Januar 30, 2018

Diese Besprechung enthält Spoiler – und dass ich das bei einem James-Bond-Roman schreiben kann, zeigt schon, wie ungewöhnlich „Der Mann von Barbarossa“ ist.

James Bond und sein Vorgensetzer M rätseln, was wirklich hinter der Kooperationsbitte steckt. Denn sie ergibt keinen Sinn. Da entführt eine geheimnisvolle Terrororganisation, die sich Waage der Gerechtigkeit nennt, in den USA einen Rentner, der ein untergetauchter Kriegsverbrecher sein soll, und erpresst die russische Regierung. Sie soll den Mann vor ein Gericht stellen. Zunächst noch ohne eine konkrete Drohung. Danach bittet das KGB seine ehemaligen Erzfeinde, die westlichen Geheimdienste, um tatkräftige Mithilfe beim Kampf gegen die Terrorgruppe. Es soll ein Team aus britischen, israelischen, französischen und, selbstverständlich, russischen Agenten gebildet werden, das in Russland, unter russischer Leitung, die Terroristen findet.

Nur: warum können die Russen das nicht auch ohne fremde Hilfe erledigen? Und: warum haben die Terroristen den falschen Mann entführt? Was wollen sie wirklich? Wer sind die Hintermänner dieser Waage der Gerechtigkeit, die in den vergangenen Jahren unter dem Radar der Geheimdienste als eine Art freischaffende, organisatorisch hochgradig verzweigte Söldnertruppe für verschiedene Terrorgruppen arbeitete?

Das sind nur einige der Fragen, die James Bond hat, als er in das frühere ‚Reich des Bösen‘ aufbricht.

Kurz nach dem Eintreffen von Bond und den anderen westlchen Geheimagenten in Russland, beginnt die Waage der Gerechtigkeit, weil ihre Forderung nicht erfüllt wird, hochrangige Mitarbeiter des russischen Militärs und des Geheimdienstes zu ermorden. KGB-Offizier Boris Stepakow, der die westlichen Geheimdienste um Hilfe bat und die Operation leitet, glaubt, dass die Terrorgruppe gute Verbindungen in die obersten Ränge des russischen politischen Systems hat.

John Gardner, der zwischen 1981 und 1996 sechzehn James-Bond-Romane (inklusive zweier Filmromane) schrieb, hält „Der Mann von Barbarossa“ für seinen besten Bond-Roman.

Jetzt, nachdem der Roman erstmals ins Deutsche übersetzt wurde, kann man prüfen, ob Gardners Ansicht stimmt. Denn bei den Bond-Fans ist sein elfter Bond-Roman nicht so beliebt. Immerhin spielt Gardner hier mit der bekannten Bond-Formel und es ist eher ein George-Smiley- als ein James-Bond-Roman, der sehr nah an der damaligen politischen Wirklichkeit ist. Die Geschichte des im Original 1991 veröffentlichten Romans spielt wenige Tage vor der im Roman öfter erwähnten und für das Finale wichtigen Irak-Invasion, die am 16. Januar 1991 startete. Damals begann eine von den USA angeführte und durch eine UN-Resolution legitimierte Koalition mit Kampfhandlungen zur Befreiung Kuwaits. Irak hatte das Land wenige Monate vorher besetzt. Dieser Krieg ist bekannt als Zweiter Golfkrieg oder Erster Irakkrieg.

Die Geheimdienste versuchten damals mit der neuen Situation umzugehen und ihrer Rolle nach dem Kalten Krieg zu finden. Gleichzeitig überlegten die Regierungen, ob man Geheimdienste in der künftigen friedlichen Welt überhaupt noch benötigt. Und selbstverständlich wusste damals noch niemand, wie sich die ehemaligen Ostblockländer weiter entwickeln würden. Würde aus der 1990 gegründeten Russischen Föderation eine Demokratie, eine Marktwirtschaft, eine Diktatur, eine Militärdiktatur oder ein riesengroßes, weltbedrohendes Chaos entstehen? Gardner legt sich zwar nicht fest, aber Herkunft und Motiv des Bösewichts, sind dann doch erstaunlich nahe an der heutigen Realität. Im Roman will ein KGB-Offizier eine Situation herbeiführen, die es ihm ermöglicht, zum Staatschef zu werden.

Am Romanende sagt M zu Bond über den Bösewicht: „Der Mann hatte eine Überzeugung. Er hatte einem System gedient, an das er fest glaubte. Er sah, wie es zerfiel, und er hatte bereits große Macht. Sie haben recht, und ich kann nur davon ausgehen, dass es noch Tausende wie ihn gibt. Gläubige. Eine solche Überzeugung verschwindet nicht einfach über Nacht. Wahrscheinlich wird es noch andere geben. Das hier ist noch nicht ausgestanden.“

Dieser Bösewicht hat, und das erklärt die Entführung des alten Mannes am Romananfang, eine zu diesem Zeitpunkt nur ihm bekannte verwandschaftliche Beziehung zu dem entführten Kriegsverbrecher. Dieser titelgebende ‚Mann von Barbarossa‘ ist ein Ukrainer, der sich 1941 in der Frühphase des Unternehmens Barbarossa der SS ergeben hatte, den Nazis bei ihren Verbrechen half, zum Stellvertreter eines SS-Unterscharführers wurde und unter dem ebenfalls historisch verbürgten SS-Kommandanten Franz Reichsleitner im Vernichtungslager Sobibór diente. Nach dem Krieg tauchte Josif Woronzow unter.

Vor diesem zeitgeschichtlichen Hintergrund entfaltet Gardner eine Geschichte, die sich über viele Rückblenden und Berichte von in das Geschehen involvierter Personen entfaltet, während James Bond ihnen zuhört. So vergeht viel Lesezeit, bis James Bond in Russland ist und erstmals Mitgliedern der Terrorgruppe begegnet und er bei einem von den Terroristen organisierten Schauprozess als Kameramann arbeiten muss, ohne dass es in der gewohnten Menge zu Bond-typischer Action und Liebesabenteuern kommt.

Diese von Gardner gewählte Struktur führt dazu, dass „Der Mann von Barbarossa“ kein typischer James-Bond-Roman ist. Es ist aber ein guter Roman, der sich durchgängig wie ein James-Bond-Roman liest. Das konnte man ja von den letzten James-Bond-Romanen, die von verschiedenen Autoren geschrieben wurden, nicht immer behaupten. Und es ist, was ein großer Teil des Lesevergnügens ist, ein Roman, der heute eine Zeitkapsel aus der Vergangenheit ist, als weltpolitische Veränderungen auch ein ganzes Genre vor die Sinnfrage stellten.

John Gardner: James Bond: Der Mann von Barbarossa

(übersetzt von Anika Klüver und Stephanie Pannen)

Cross Cult, 2017

400 Seiten

15 Euro

Originalausgabe

James Bond: The Man from Barbarossa

Hodder & Stoughton, 1991

Hinweise

Homepage von John Gardner

Wikipedia über John Gardner (deutsch, englisch)

Wired for Books unterhält sich mit John Gardner (1984 und 1985 – zwei Audiofiles)

Universal Exports: Interview mit John Gardner (ungefähr von 2004 – und nach dem Ende seiner Bond-Serie)

Dr. Shatterhand’s The Question Room – befragt John Gardner (ebenfalls nach dem Ende seiner Bond-Serie, aber natürlich über seine Bond-Romane)

Homepage von Ian Fleming

Meine Besprechung von Ian Flemings ersten drei James-Bond-Romane “Casino Royale”, “Leben und sterben lassen” und “Moonraker”

Meine Besprechung von John Gardners “James Bond – Kernschmelze” (James Bond – Licence Renewed, 1981; alter deutscher Titel “Countdown für die Ewigkeit”)

Meine Besprechung von Sebastian Faulks’ James-Bond-Roman „Der Tod ist nur der Anfang“ (Devil may care, 2008)

Meine Besprechung von Jeffery Deavers James-Bond-Roman “Carte Blanche” (Carte Blanche, 2011)

Meine Besprechung von William Boyds James-Bond-Roman “Solo” (Solo, 2013)

Meine Besprechung von Anthony Horowitz’ “James Bond: Trigger Mortis – Der Finger Gottes” (James Bond: Trigger Mortis, 2015)

Meine Besprechung der TV-Miniserie „Fleming – Der Mann, der Bond wurde“ (Fleming, Großbritannien 2014)

Meine Besprechung von Sam Mendes’ James-Bond-Films „Skyfall“ (Skyfall, GB/USA 2012)

Meine Besprechung von Sam Mendes’ James-Bond-Film “Spectre” (Spectre, USA/GB 2015)

James Bond in der Kriminalakte

Ian Fleming in der Kriminalakte


TV-Tipp für den 30. Januar: Das Ende – Assault on Precinct 13

Januar 30, 2018

Tele 5, 20.15

Das Ende – Assault on Precinct 13 (Assault on Precinct 13, USA/Frankreich 2005)

Regie: Jean-François Richet

Drehbuch: James DeMonaco (nach dem Drehbuch von John Carpenter)

Jahreswende in Detroit: In einem abgelegenem Polizeirevier, das demnächst aufgelöst werden soll, muss wegen eines Schneesturms über die Nacht ein berüchtigter Gangster untergebracht werden. Einige korrupte Polizisten, die verhindern wollen, dass der Gangster redet, wollen ihn umbringen. Sie belagern das Revier. Der Revierleiter nimmt den Kampf auf – und muss dabei auch dem Gefangenen vertrauen.

Fetziges Remake von John Carpenters gleichnamigem Film; wobei John Carpenter die Story auch geklaut hat (und nie ein Geheimnis daraus gemacht hat).

Drehbuchautor James DeMonaco schrieb und inszenierte anschließend die „The Purge“-Filme. Der vierte „The Purge“-Film „The Island“ ist für den 4. Juli 2018 (US-Premiere) angekündigt.

Jean-François Richet inszenierte das aus zwei Kinofilmen bestehende Biopic „Public Enemy No. 1″ über den Verbrecher Jacques Mesrine.

mit Ethan Hawke, Laurence Fishburne, Gabriel Byrne, Maria Bello, John Leguizamo, Brian Dennehy, Kim Coates, Hugh Dillon

Wiederholung: Donnerstag, 1. Februar, 01.45 Uhr (Taggenau!)

Hinweise

Metacritic über „Das Ende – Assault on Precinct 13“

Rotten Tomatoes über „Das Ende – Assault on Precinct 13“

Wikipedia über „Das Ende – Assault on Precinct 13“ (deutsch, englisch


Oh, Schreck! Wissenschaftler examinieren „Horror-Kultfilme“

Januar 29, 2018

Der Titel „Horror-Kultfilme“ ist ein durchaus verständlicher Etikettenschwindel. Denn in dem von Angela Fabris, Jörg Helbig und Arno Rußegger herausgegebenen Sammelband sind nicht unbedingt Horror-Kultfilme versammelt. Außerdem beschwört der Titel sofort die Diskussion herauf, was ein Kultfilm ist und damit auch die Diskussion, warum so viele Kultfilme nicht besprochen werden (zum Beispiel George A. Romeros „Die Nacht der lebenden Toten“ [Night of the Living Dead]) und warum in dem Sammelband bei den zahlreichen „Dracula“- und „Frankenstein“-Filmen ausgerechnet Francis Ford Coppolas „Bram Stoker’s Dracula“ und Mel Brooks „Young Frankenstein“ einer eingehenden Analyse unterzogen werden.

Analyse ist das Stichwort. Denn „Horror-Kultfilme“ ist die Dokumentation einer unlängst vom „Arbeitskreis Visuelle Kultur“ organisierte Ringvorlesung an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt.

Eine solche Vorlesungsreihe ist immer ein Kompromiss zwischen dem Gewünschten und dem Machbaren. An Referenten und Themen. Und aus unterschiedlichen analytischen Perspektiven.

Das hat am Ende immer etwas von einer Wundertüte, die, neben den schon erwähnten Aufsätzen (Susanne Bach über „Bram Stoker’s Dracula“, Arno Rußegger über „Young Frankenstein“), gefüllt ist mit Ausführungen über den Giallo – Marcus Stiglegger über Dario Argentos „Susperia“, Angela Fabris über Dario Argentos „Profondo Rosso“ (und seine intertextuellen Bezüge zu Mario Bavas Filmen) -, Musik im zeitgenössischen Horrorfilm (Frank Hentschel; – nach meiner Meinung ist die Musik meistens viel zu laut; Hentschel geht es wissenschaftlicher und kleinteiliger mit interessanten Ergebnissen an), den US-amerikanischen Tierhorrorfilm (Michael Fuchs über „Jurassic Park“, „Mimic“ und „Shark Night“; eine ziemlich seltsame Auswahl), den ‚drastischen Horrorfilm‘, verstanden als den Horrorfilm, in dem das Grauen, der Terror, aus heiterem Himmel und grundlos in unseren Alltag, unsere heile Welt, hereinbricht (Benjamin Moldenhauer über Filme wie und vor allem den stilbildenden „The Texas Chainsaw Massacre“) und, hier schlägt die Universität gnadenlos zu, Meta-Horror. Jörg Helbig beschäftigt sich mit der fast unbekannten, prominent besetzten Hammer-Hommage und Horrorkomödie „House of the long shadows“ (Das Haus der langen Schatten, Großbritannien 1983) und Sabrina Gärtner mit Jessica Hausners „Hotel“ (gleichzeitig das Titelbild des Sammelbandes).

Auch Coppolas Dracula-Film und Brooks Frankenstein-Komödie passen in dieses Raster, weil sie als Horrorfilme bereits eine distanzierte, analytische Haltung zum Genre haben, die dann von den Wissenschaftlern analysiert wird, die ebenfalls die Tradition und Formen des Genres kennen, die beispielsweise Mel Brooks in seinem Film zitiert und variiert.

Insgesamt ist „Horror-Kultfilme“ ein lesenswerter und informativer Sammelband für Horror- und Filmfans, die kritisch-distanziert gerne etwas tiefer in die Welt eines vor allem bei Jugendlichen populären Genres einsteigen wollen.

Angela Fabris/Jörg Helbig/Arno Rußegger (Hrsg): Horror-Kultfilme

Schüren, 2017

200 Seiten

24,90 Euro

Hinweis

Schüren über das Buch


TV-Tipp für den 29. Januar: Das Totenschiff

Januar 29, 2018

Arte, 21.45

Das Totenschiff (Deutschland/Mexiko 1959)

Regie: Georg Tressler

Drehbuch: Hans Jacoby, Georg Tressler, Werner Jörg Lüddecke

LV: B. Traven: Das Totenschiff – Die Geschichte eines amerikanischen Seemanns, 1926

Ein Matrose heuert, nachdem ihm seine Papiere geklaut wurden, auf einem Seelenverkäufer an – und hofft die Fahrt zu überleben.

Freie Verfilmung von B. Travens Romans unter Verzicht auf die Sozialkritik. Aber als Abenteuerfilm soll Tresslers ewig nicht mehr im TV gezeigter Film gut funktionieren. „ein flotter Reißer“ meint das Lexikon des internationalen Films. Er wurde auch als „einziger deutscher Beitrag zur Darstellung des Existenzialismus im Kino gewertet“ (Hans J. Wulff in Filmgenres: Abenteuerfilm).

B. Traven schrieb auch „Der Schatz der Sierra Madre“. Georg Tressler inszenierte auch „Die Halbstarken“.

mit Horst Buchholz, Mario Adorf, Helmut Schmid, Elke Sommer, Werner Buttler, Alf Marholm, Karl Lieffen

Wiederholung: Montag, 12. Februar, 13.55 Uhr

Hinweise

Filmportal über „Das Totenschiff“

Wikipedia über „Das Totenschiff“ (deutsch, englisch)


%d Bloggern gefällt das: