Indianerland II: Marcie Rendon klärt den Mord „Am roten Fluss“

North Dakota ist fast ein Nachbarstaat von Wyoming, wo Craig Johnsons Longmire-Kriminalromane spielen. Der Bundesstaat ist etwas kleiner und dichter bevölkert als Wyoming. Verglichen mit Deutschland ist auch dieser US-Staat eine riesige, menschenleere Gegend. Aber dank Fargo – dem Spielfilm oder der TV-Serie, weniger wegen der real existierenden Stadt (mit 120.000 Einwohnern die größte Stadt des Landes [Herrje, sogar das kleine Saarbrücken hat mit knapp 180.000 Einwohnern mehr Einwohner.]) – ist North Dakota wesentlich bekannter als Wyoming.

In der Gegend um Fargo im Sommer 1970 spielt Marcie Rendons Romandebüt „Am roten Fluss“. Damals hatte Fargo nur 53.000 Einwohner. In North Dakota lebten etwas über 630.000 Menschen.

Der titelgebende Red-River-Fluss (bzw. genaugenommen Red River of the North) markiert die Grenze zwischen Norddakota und Minnesota. Und während es für die Einwohner egal ist, in welchem Staat im Weizengürtel der USA sie gerade sind, ist es für die Polizei bei Ermittlungen nicht egal. Auch wenn Rendon in ihrem Roman nur einen nur allzu alltäglichen Fall mit einem ebenso banalen Motiv schildert. Es ist ein Fall, der damals wahrscheinlich nur deshalb in der Regionalzeitung erwähnt wurde, weil die Zeitungsseiten gefüllt werden müssen.

An einem Tag im August wird auf einem Stoppelfeld ein ermordeter Landarbeiter gefunden. Er wurde erstochen. Die neunzehnjährige Renee Blackbear, genannt Cash, fährt, nachdem sie von dem Fund der Leiche im Radio gehört hat, zum Tatort. Sie hatte, wie öfters, ein Gefühl, dass sie dorthin fahren sollte (Nebenbei bemerkt: solche Gefühle und Visionen sind ein guter Short Cut um alle möglichen Zufälle flott zu erklären.). Ihr väterlicher Freund, Sheriff Wheaton, bittet sie, der Frau des Toten die Nachricht zu überbringen. Weil der Tote aus der Red-Lake-Reservation stammt, hat das FBI den Fall übernommen. Aber Wheaton würde den Fall gerne vor den FBI-Agenten aufklären und Cash kann ihm dabei helfen. Denn sie ist selbst Indianerin. Außerdem wurde sie als Kind von ihrer Mutter getrennt. Die war Alkoholikerin und konnte deshalb, nach Ansicht der Fürsorge, Cash nicht erziehen. Cash erlebte danach, wie unzählige andere Indianerkinder, eine Odyssee durch zahllose Pflegefamilien. Wheaton half ihr in dieser Zeit immer wieder.

Cash beginnt sich auch in den Bars von Halstad umzuhören. Schnell trifft sie auf die Mörder von ‚Tony O‘ Day Dodge. Dummerweise kann sie sie in der Nacht nicht erkennen. Sie werden aber auf sie aufmerksam und schießen auf sie. Cash kann entkommen. Aber die Mörder wissen jetzt, dass jemand sie identifizieren kann.

Der Kriminalfall, verstanden als die Suche und Überführung der Täter, ist für Marcie Rendon, Stammesangehörige der in Minnesota lebenden Anishinabe White Earth Nation und Stückeschreiberin, nur der Vorwand, um über das ärmliche Leben am Red River um 1970 zu erzählen. Ein durchgehendes, nicht mit dem Mordmotiv verknüpftes Thema ist dabei der Umgang der weißen Mehrheitsgesellschaft mit Kindern von Indianern, die von ihren Eltern getrennt und in Pflegefamilien gegeben oder in spezielle Internate, die Indian Boarding Schools, gesteckt wurden. Dort sollten ihnen die traditionellen Lebensweisen aberzogen werden zugunsten einer Assimilierung an westliche Normen und das Christentum.

Rendons Krimi ist, wie Craig Johnsons „Longmire: Bittere Wahrheiten“, untrennbar mit dem Handlungsort und den dort lebenden Menschen verbunden. Und, wie Johnson, hat sie mit Cash und Sheriff Wheaton ein äußerst sympathisches Ermittlergespann erfunden, das gerne noch einige weitere Fälle lösen kann.

Marcie Rendon: Am roten Fluss

(übersetzt von Laudan & Szelinski)

Ariadne, 2017

224 Seiten

13 Euro

Originalausgabe

Murder on the Red River

Cinco Puntos Press, El Paso 2017

Hinweise

Homepage von Marcie Rendon

The Authors Guild über Marcie Rendon

Ariadne über Marcie Rendon

 

Advertisements

One Response to Indianerland II: Marcie Rendon klärt den Mord „Am roten Fluss“

  1. […] AxelB schreibt in seiner Kriminalakte zu Am roten Fluß: Der Kriminalfall, verstanden als die Suche und Überführung der Täter, ist für Marcie Rendon, Stammesangehörige der in Minnesota lebenden Anishinabe White Earth Nation und Stückeschreiberin, nur der Vorwand, um über das ärmliche Leben am Red River um 1970 zu erzählen. […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: