Die Krimibestenliste Juni 2018

Die Krimibestenliste der Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (FAS) und Deutschlandfunk Kultur empfiehlt in den ereignislosen Stunden zwischen Hitzewelle und Starkregen die Lektüre der auf ihrer aktuellen Bestenliste stehenden Krimis:

1. Denise Mina – Blut Salz Wasser (Platzierung im Vormonat: 2)

Aus dem Englischen von Zoë Beck. Ariadne im Argument-Verlag, 368 Seiten, 19 Euro

2. Dan Chaon – Der Wille zum Bösen ()Platzierung im Vormonat: /)

Aus dem Englischen von Kristian Lutze, 622 Seiten, 19 Euro

3. Aidan Truhen: Fuck You Very Much (Platzierung im Vormonat: 4)

Aus dem Englischen von Sven Koch und Andrea Stumpf. Suhrkamp, 350 Seiten, 14,95 Euro.

4. Douglas E. Winter – Run (Platzierung im Vormonat: /)

Aus dem Englischen von Peter Mehler. Luzifer, 434 Seiten, 13,95 Euro.

5. Graeme Macrae Burnet: Der Unfall auf der A 35 (Platzierung im Vormonat: 10)

Aus dem Englischen von Claudia Feldmann. Europa, 304 Seiten, 17,90 Euro.

6. Dominique Manotti – Kesseltreiben (Platzierung im Vormonat: /)

Aus dem Französischen von Iris Konopik. Ariadne im Argument-Verlag, 400 Seiten, 20 Euro.

7. Hideo Yokoyama – 64 (Platzierung im Vormonat: 1)

Aus dem Englischen von Sabine Roth und Nikolaus Stingl. Atrium, 768 Seiten, 28 Euro

8. Philip Kerr – Kalter Frieden (Platzierung im Vormonat: 9)

Aus dem Englischen von Axel Merz. Wunderlich, 398 Seiten, 22,95 Euro

9. Joyce Carol Oates – Pik-Bube (Platzierung im Vormonat: /)

Aus dem Englischen von Frauke Czwikla. Droemer, 208 Seiten, 19,99 Euro

10. Friedemann Hahn – Foresta Nera (Platzierung im Vormonat: /)

Pollar, 212 Seiten, 16 Euro

Die auf den letzten drei Plätzen genannten Krimis werde ich demnächst besprechen. So wie es aussieht, müsste ich diese Woche etwas mehr Zeit haben.

Ansonsten liegen Mina, Truhen, Manotti bei mir rum. Und noch etliche andere Bücher. Vor allem der neue Horst Eckert, den ich gerne in einigen großen Zügen genießen würde.

Und der neue James Rayburn, Howard Linskey, Misha Glennys „McMafia“ (wegen der Verfilmung) und „Im Schatten von San Marco“, der neue Roman von Martin Cruz Smith. Der soll allerdings ein Liebesroman sein.

Advertisements

2 Responses to Die Krimibestenliste Juni 2018

  1. Harry sagt:

    Ich hab noch den „Run“ von Douglas E. winter hier liegen.

    Aus dem gleichen Verlag – Luzifer-Verlag – hab ich vor Kurzem „To die for“ von Philip Hunter gelesen, der auch gefallen konnte.

    Von Manotti hab ich noch frühere Werke ungelesen hier. Für Kerr gilt das ebenso. Da lass ich die neueren erst einmal geduldig liegen.

    Gruß
    Harry

  2. AxelB sagt:

    Hunter liegt bei mir, glaube ich, auch rum. Weil er mir gefallen könnte.
    Manotti könnte dir gefallen. Ist immer sehr politisch und Hardboiled.
    Bei Kerr würde ich in jedem Fall mit einem anderen Roman anfangen. Wenn du dich für Fußball interessiert, sind seine drei Scott-Manson-Romane etwas. Viel Fußballklatsch und schwarzer Humor. Von der Struktur her sind es Rätselkrimis.
    Und Winter ist sicher eine Option für mich.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: