„Zyankali vom Weihnachtsmann“, Mördersuche für Nero Wolfe und Archie Goodwin

Ein Roman ist „Zyankali vom Weihnachtsmann“ nicht. Aber es ist ein neuer Fall für Nero Wolfe und wir haben bald Weihnachten; was heißt, dass es die jährliche Runde von Weihnachtskrimis gibt. Und egal was man von Weihnachtskrimis hält, sie sind in jedem Fall angenehmer als ein Besuch auf einem Weihnachtsmarkt zwischen billigem Glühwein, schlechtem Essen und gruseliger Musik.

Obwohl Archie Goodwin das nach der Weihnachtsfeier im Büro von Kurt Bottweill vielleicht etwas anders sieht. Goodwin ist, wie allgemein bekannt, ein echter Hardboiled-Privatdetektiv der Sam-Spade-Schule und der Gehilfe von Nero Wolfe. Wolfe ist ein übergewichtiger, in einem Backsteinhaus in der Fünfunddreißigsten Straße West in Manhattan, New York, lebender Privatdetektiv. Er ist ein wahres Genie, dass Fälle löst, an denen ein Hercule Poirot scheitern würde. Er ist auch ein Gourmet (für sein leibliches Wohl beschäftigt er einen Sterne-Koch) und Orchideenzüchter. Sein Haus verlässt er fast nie. Außer vielleicht um sich mit dem besten Orchideenzüchter Englands zu treffen.

Goodwin, der ihn zu dem Treffen hätte fahren sollen, lehnt ab. Er muss zur Weihnachtsfeier von Kurt Bottweill. Dort trifft er sich, so sagt er seinem Chef, mit seiner zukünftigen Frau Margot Dickey, die während der Feier den Gästen die Neuigkeit verraten will.

Schon vor dem ersten Umtrunk eröffnet Margot ihm, dass sie ihren Chef Bottweill heiraten werde. Der Zettel auf dem das Hochzeitsaufgebot von ihr und Goodwin angekündigt wird, liegt inzwischen zerrissen in einem Papierkorb in Bottweills Büro. Er hat seinen Zweck erfüllt, den heiratsunwilligen Bottweill endlich zur Heirat zu bewegen. Goodwin hatte sich aus Freundschaft zu Margot bereit erklärt, bei dem kleinen Schwindel mitzumachen.

Bei dem Umtrunk stirbt Bottweill an einer Zyankali-Vergiftung.

Weil Bottweill kurz vor dem allgemeinen Umtrunk aus der Flasche getrunken hat, muss einer der Gäste der Täter sein. Und wenn die Polizei von Goodwins fehlgeschlagenem Heiratsplan erfahren würde, würde er zum Hauptverdächtigen.

Als erstes will sie allerdings mit dem sofort nach dem Mord spurlos verschwundenem Weihnachtsmann reden. Er hatte die Flasche mit dem Zyankali in seiner Hand. Auch wenn sein Motiv unbekannt ist, hat er die Gelegenheit gehabt. Folgerichtig ist er der Hauptverdächtige.

Als Goodwin Wolfe von der Weihnachtsfeier erzählt, verrät Wolfe ihm, dass er der gesuchte Weihnachtsmann ist. Er hatte sich, ohne Goodwin etwas zu sagen, als Weihnachtsmann verkleidet. Nur so konnte er einen Blick auf Goodwins Braut werfen.

Wenn die Polizei das erfahren würde, wären Wolfe und Goodwin die Hauptverdächtigen, die Motiv und Gelegenheit hatten.

Zyankali vom Weihnachtsmann“ ist eine längere Kurzgeschichte mit dem von Rex Stout erfundenem, legendären Detektiv-Duo. Sie erschien erstmals 1957, einige Tage nach Weihnachten, im Januar-Heft des Magazins „Collier’s“.

Für die aktuelle Veröffentlichung spendierte Klett-Cotta eine neue Übersetzung von Gunter Blank (die sich bei einer flüchtigen Überprüfung nicht so wahnsinnig von Barbara Röhls Übersetzung unterscheidet), ein 24-seitiges Nachwort von Franz Dobler und ein großzügiges Layout, das die Geschichte auf über hundert Seiten aufpimpt. So fällt Stouts Weihnachtsgeschichte im Buchregal neben den bereits bei Klett-Cotta erschienenen Nero-Wolfe-Romanen nicht negativ auf.

Die Geschichte selbst folgt zwar der Whodunit-Formel, aber weil es eine kurze Geschichte ist, gibt es wenige Verdächtige und nur ein überschaubar komplexes Rätsel.

Das macht „The Christmas-Party Murder“ zu einem schnellen Happen für Zwischendurch. Die nächste Hauptmahlzeit ist für den 14. März 2020 angekündigt. Dann veröffentlicht Klett-Cotta in seiner uneingeschränkt lobenswerten Nero-Wolfe-Neuausgabe „Die goldenen Spinnen“.

Rex Stout: Zyankali vom Weihnachtsmann – Ein Fall für Nero Wolfe

(neu übersetzt von Gunter Blank, mit einem Nachwort von Franz Dobler)

Klett-Cotta, 2019

144 Seiten

12 Euro

Originalausgabe

The Christmas-Party Murder (in Collier’s, Januar 1957)

Erste Buchausgabe (Sammelband mit Kurzgeschichten)

And four to go

Viking Press, New York 1958

Mehr Weihnachten

Die oben erwähnte Übersetzung von Barbara Röhl ist in dem von Otto Penzler herausgegebenen Sammelband „Eine Leiche zum Advent“ (ausführliche Besprechung) enthalten. Neben gut fünfzig weiteren Weihnachtsgeschichte von, u. a. Ellery Queen, Colin Dexter, Donald E. Westlake, Arthur Conan Doyle, John D. MacDonald, Peter Robinson, Ed McBain, Sara Paretsky, Mary Higgins Clark, G. K. Chesterton, H. R. F. Keating, Robert Louis Stevenson und Edgar Wallace.

Otto Penzler (Herausgeber): Eine Leiche zum Advent – Das große Buch der Weihnachtskrimis

(übersetzt von Stefan Bauer, Winfried Czech, Axel Franken, Stefanie Heinen, Daniela Jarzynka, Helmut W. Pesch, Barbara Röhl, Anna-Lena Römisch, Thomas Schichtel, Dietmar Schmidt und Rainer Schumacher)

Lübbe, 2016

708 Seiten

12 Euro

Originalausgabe

The Big Book of Chistmas Mysteries

Vintage Books, 2013

Hinweise

Krimi-Couch über Rex Stout

Kaliber 38 über Rex Stout

Wikipedia über Rex Stout (deutsch, englisch) und Nero Wolfe (deutsch, englisch)

Thrilling Detective über Rex Stout und Nero Wolfe

Meine Besprechung von Rex Stouts „Es klingelte an der Tür“ (The Doorbell rang, 1965)

Meine Besprechung von Rex Stouts „Der rote Stier – Ein Fall für Nero Wolfe“ (Some Buried Caesar, 1939)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: