TV-Tipp für den 20. Juni: Rampart

Juni 19, 2020

Servus TV, 22.30
Rampart – Cop außer Kontrolle (Rampart, USA 2011)
Regie: Oren Moverman
Drehbuch: James Ellroy, Oren Moverman
Los Angeles, kurz nach dem Rampart-Skandal: der rassistische Streifenpolizist Dave Brown verprügelt vor laufender Kamera einen Mann. Jetzt soll Brown geopfert werden, um das Image der Polizei wieder herzustellen.
Woody Harrelson hält diesen Film zusammen. Als erstklassig besetzte Charakterstudie überzeugt „Rampart“, der eindeutig vom US-amerikanischen New Hollywood der siebziger Jahre, als der „Taxi Driver“ und „Der Pate“ das Publikum mit komplexen und wenig vorbildlichen Charakteren konfrontierte, und dem europäischen Kino inspiriert ist.
Mehr in meiner ausführlichen Besprechung, die mit vielen O-Tönen von Oren Moverman und Woody Harrelson garniert ist.
mit Woody Harrelson, Robin Wright, Anne Heche, Cynthia Nixon, Steve Buscemi, Ice Cube, Sigourney Weaver, Ben Foster, Ned Beatty, Jon Bernthal, Brie Larson
Wiederholung: Sonntag, 21. Juni, 02.05 Uhr (Taggenau!)

Hinweise

Metacritic über „Rampart“

Rotten Tomatoes über „Rampart“

Wikipedia über „Rampart“ (deutsch, englisch)

Meine Besprechung von Oren Movermans James-Ellroy-Verfilmung “Rampart – Cop außer Kontrolle” (Rampart, USA 2011)

Meine Besprechung von James Ellroys Underworld-USA-Trilogie (Ein amerikanischer Thriller, Ein amerikanischer Albtraum, Blut will fließen)

Meine Besprechung von James Ellroys “Der Hilliker-Fluch – Meine Suche nach der Frau” (The Hilliker Curse – My Pursuit of Women, 2010)

Meine Teilbesprechung von James Ellroys “Perfidia” (Perfidia, 2014)

James Ellroy zum siebzigsten Geburtstag

James Ellroy in der Kriminalakte


TV-Tipp für den 19. Juni: Django Unchained

Juni 18, 2020

Pro7, 20.15
Django Unchained (Django Unchained, USA 2012)
Regie: Quentin Tarantino
Drehbuch: Quentin Tarantino
Wilder Westen: Nachdem der Kopfgeldjäger Dr. King Schultz Django aus der Sklaverei befreite und sie das erkleckliche Kopfgeld für die Brittle-Brüder kassierten, machen sie sich auf die Suche nach Djangos Frau Broomhilda (oder Brunhilde). Ihre Suche führt sie nach Candyland, der Farm des durchtriebenen Südstaatlers und Sklavenhalters Calvin Candie.
„Django Unchained“ ist ein typischer Quentin-Tarantino-Film, mit vielen bekannten Gesichtern, teilweise in Kleinstrollen, die dieses Mal unter der Maske von Bart und Dreck kaum bis überhaupt nicht erkennbar sind. Als Tarantino- und Western-Fan hat mir die Nummernrevue, bei der Tarantino einfach die vertrauten Pfade in einem anderen Setting abschreitet, durchaus gefallen. – Mehr in meiner ausführlichen Filmbesprechung.
mit Jamie Foxx, Christoph Waltz, Leonardo DiCaprio, Samuel L. Jackson, Kerry Washington, Walton Goggins, Dennis Christopher, Don Johnson, Laura Cayouette, James Remar, James Russo, Nichole Galacia, Dana Gourrier, Don Stroud, Bruce Dern, Lee Horsley, Zoe Bell, Michael Bowen, Robert Carradine, Tom Savini, Rex Linn, Ned Bellamy, Michael Parks, Quentin Tarantino, Franco Nero
Wiederholung: Sonntag, 21. Juni, 22.45 Uhr (Dann wahrscheinlich ungekürzt. Immerhin ist der Film FSK-16.)

Die Bildergeschichte zum Film

Tarantino - Django Unchained - Comic - 4

Mehr oder weniger parallel zum Film erschien auch eine Comic-Version von „Django Unchained“, über die Quentin Tarantino sagt: „Dieser Comic ist im Grunde die erste Entwurfsfassung des Drehbuchs. Sämlichtes Material, das es am Ende doch nicht in den Film geschafft hat, ist in der vorliegenden Ausgabe sehr wohl enthalten.“ Dafür wurde dann an anderen Stellen, vor allem bei den Dialogen, gekürzt. Aber insgesamt ist der Comic eine schöne Ergänzung zum Film, die für Tarantino- und Western-Fans eine unterhaltsame Lektüre ist.
Dass die Geschichte mir im Comic schlüssiger als im Film erschien, hat wohl damit zu tun, dass ich die Spaghettiwestern-Geschichte schon bis zur letzten Wendung kannte und, so meine Erinnerung an den Film, einige Szenen umgestellt wurden.
In jedem Fall ist „Django Unchained“ ein großer Spaß für den Western-Fan.

Quentin Tarantino (Originaldrehbuch)/Reginald Hudlin (Adaption)/R. M. Guéra/Jason Latour/Denys Cowan/Danijel Zezelj/John Floyd (Zeichnungen): Django Unchained
(übersetzt von Dietmar Schmidt)
Eichborn, 2013
272 Seiten
19,99 Euro

Originalausgabe
Django Unchained
Vertigo/DC Comics, 2013

Hinweise

Metacritic über „Django Unchained“

Rotten Tomatoes über „Django Unchained“

Wikipedia über „Django Unchained“ (deutsch, englisch)

The Quentin Tarantino Archives (Fanseite)

Everthing Tarantino (dito)

Q-Tarantino.de (noch eine Fanseite)

Meine Besprechung von Georg Seeßlens „Quentin Tarantino gegen die Nazis – Alles über ‘Inglourious Basterds’“ (Kleine Schriften zum Film: 1, 2009)

Kriminalakte über Quentin Tarantino und „Django Unchained“ (Bilder, Pressekonferenz)

Meine Besprechung von Quentin Tarantinos „Django Unchained“ (Django Unchained, USA 2012)

Meine Bespechung von Quentin Tarantinos „The Hateful 8“ (The Hateful Eight, USA 2015)

Meine Besprechung von Quentin Tarantinos „Once upon a Time in…Hollywood“ (Once upon a Time in…Hollywood, USA 2019)


TV-Tipp für den 18. Juni: Leichen pflastern seinen Weg

Juni 17, 2020

Eis in seiner ursprünglichen Form findet man im Moment nur im Tiefkühlfach und Schnee (also diesen Schnee, nicht den anderen Schnee) nirgends. Immerhin zeigt dieser Schneewestern uns, wie Schnee aussieht:

Servus TV, 22.15

Leichen pflastern seinen Weg (Il grande silenzio, Italien/Frankreich 1968)

Regie: Sergio Corbucci

Drehbuch: Sergio Corbucci, Mario Amondola, Vittoriani Petrilli, Bruno Corbucci

Kultiger Schneewestern, den Quentin Tarantino auch als eines der Vorbilder für seinen Schneewestern „The Hateful 8“ nennt. Der Plot für das, den Zeitgeist treffenden, muntere Töten mit gesellschafts- und kapitalismuskritischer Agenda: der stumme Silenzio (Trintignant), der nur in Notwehr tötet, soll den skrupellosen Kopfgeldjäger Loco (Kinski) töten.

Mit ‚Leichen pflastern seinen Weg‘ schuf Corbucci im Übergang zu den 70er-Jahren den ebenso melancholischen wie bitteren Abgesang auf ein bereits im Verfall begriffenes Genre, den Italo-Western. In jeder Einstellung merkt man Corbucci die Bemühung an, ein letztes, ultimatives Bild zu finden für eine erstarrende, in Korruption und Hass erstickende Welt, überzogen von einer endlosen, eher stumpfen als glitzernden Schneedecke.“ (Marcus Stigglegger in Filmgenres: Western)

Die Musik ist von Ennio Morricone.

Und eigentlich sollte man den Film auf der großen Leinwand sehen.

mit Jean-Louis Trintignant, Klaus Kinski, Frank Wolff, Vonetta McGee

Wiederholung: Freitag, 19. Juni, 02.55 Uhr (Taggenau!)

Hinweise

Rotten Tomatoes über „Leichen pflastern seinen Weg“

Wikipedia über „Leichen pflastern seinen Weg“ (deutsch, englisch)


TV-Tipp für den 17. Juni: Don Jon

Juni 16, 2020

3sat, 23.10

Don Jon (Don Jon, USA 2013)

Regie: Joseph Gordon-Levitt

Drehbuch: Joseph Gordon-Levitt

Barkeeper Don Jon (Joseph Gordon-Levitt) ist ein echter Frauenschwarm, der aber Internetpornos jeder echten Beziehung vorzieht. Da lernt er Barbara (Scarlett Johansson) kennen und verliebt sich in die Schönheit, die an die große, romantische Liebe glaubt und dummerweise seine Internetsucht nicht tolerieren will.

Nach einigen Kurzfilmen das überaus gelungene Spielfilmdebüt von Joseph Gordon-Levitt, der ein ernstes Thema unterhaltsam inszenierte.

mit Joseph Gordon-Levitt, Scarlett Johansson, Julianne Moore, Tony Danza, Brie Larson

Hinweise

Moviepilot über „Don Jon“

Metacritic über „Don Jon“

Rotten Tomatoes über „Don Jon“

Wikipedia über „Don Jon“ (deutsch, englisch)


„One World Berlin – Menschenrechte aktuell“: Gespräch zu „Im inneren Kreis“ und zur Problematik von Verdeckten Ermittlern

Juni 16, 2020

Als Moderator bin ich selbstverständlich begeistert über den Film (Er ist wirklich gut!) und voller Vorfreude auf das Gespräch. Daher gibt es jetzt ein Copy&Paste der Ankündigung:

‚Sie war eine Freundin.‘

(eine von der Überwachung betroffene Frau)

Am Mittwoch, den 17. Juni, unterhalten wir uns um 20.00 Uhr mit Prof. Dr. Hartmut Aden (HWR Berlin) und den Regisseuren Hannes Obens und Claudia Morar über ihren Dokumentarfilm „Im inneren Kreis“ und die Problematik von polizeilichen und geheimdienstlichen Undercover-Einsätzen in friedlichen linken Zusammenhängen.

Das Gespräch findet in https://bigblue.minuskel.de/b/axe-vcz-r9k bzw. https://vk1.minuskel.de/b/axe-r43-an7 statt.

Die Macher schreiben über ihren Film

Iris P. führte enge Freundschaften und ging intime Beziehungen mit Menschen ein, die sie zugleich ausspionierte. Als Verdeckte Ermittlerin „Iris Schneider“ forschte sie jahrelang die linke Szene und die „Rote Flora“ in Hamburg aus. Nach ihrer medienwirksamen Enttarnung im Jahr 2014 flogen innerhalb von 18 Monaten zwei weitere Verdeckte Ermittlerinnen in Hamburg auf: Maria B. (Tarnname „Maria Block“) und Astrid O. (alias Astrid Schütt). Auch sie arbeiteten mit ähnlichen Methoden wie Iris P. und waren viele Jahre undercover in der linken Szene unterwegs.

Und auch im idyllischen Heidelberg hat sich der Polizist Simon B. 2010 eigens an der Universität immatrikuliert, um linke Studierende auszuspähen, die nicht im Traum damit gerechnet hätten, einmal ins Fadenkreuz staatlicher Überwachung zu geraten.

Eindrucksvoll erzählen die Protagonisten aus ganz unterschiedlichen Perspektiven ihre Geschichten. Überwachte Menschen aus dem Umfeld der „Roten Flora“ in Hamburg und junge Studierende aus Heidelberg, aber auch politisch und juristisch Verantwortliche kommen zu Wort, wie der frühere Generalbundesanwalt Kay Nehm.

Was bedeutet die meist abstrakt scheinende Überwachung wirklich? „Im inneren Kreis“ nähert sich dieser aktuellen gesellschaftlichen Fragen auf eine sehr persönliche und konkrete Art: Welche Folgen hat Überwachung für den Einzelnen und für die gesamte Gesellschaft? Wie frei können überwachte Menschen sein?

Zur Filmreihe

Die monatliche Filmreihe im Lichtblick-Kino, mit Dokumentarfilmen über Bürger- und Menschenrechte. Filmemacher*innen und Expert*innen diskutieren mit dem Publikum über Fragen, die Menschen in der Stadt bewegen, lokal und global: Rassismus und Diskriminierung, Überwachung und Datenspeicherung, Teilhabe an einer gerechten Gesellschaft – Menschsein und Menschenrechte in der digitalen Welt. Die Filmreihe versteht sich auch als Plattform für Berliner Bürger und Menschenrechts-Initiativen, die zu den in den Filmen verhandelten Fragen arbeiten.

Die Filmreihe wird organisiert von der Humanistischen Union, Deutschlands ältester Bürgerrechts-Organisation (mitbegründet von Fritz Bauer), One World Berlin – Human Rights Film Festival, das sich seit 2004 durch Menschenrechts-Filmarbeit engagiert, und dem Lichtblick-Kino.

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie und der damit verbundenen Schließung von Kinos führen wir die Filmreihe aktuell im Netz fort.

Hinweise zum Gespräch

Weil das Gespräch aufgezeichnet wird, sollte, wie bei allen Videokonferenzen, folgendes beachtet werden:

– Mit Firefox oder Chrome sollte die Teilnahme problemlos funktionieren. Es empfiehlt sich in jedem Fall, die neueste Version des Browsers zu verwenden. Werbe- und Pop-up-Blocker müssen unter Umständen deaktiviert werden.

– Die Anmeldung erfolgt direkt über den Browser mit einem beliebigen Namen.

– Bitte Mikrophon und Kamera ausschalten. Beides kann, wenn nötig, später eingeschaltet werden.

– Wenn möglich ein Headset verwenden.

– Mit der Teilnahme an der Veranstaltung bist Du mit einer späteren Veröffentlichung einverstanden.

Dieser Punkt ist wichtig, wenn Du dich mit Ton und Bild zu Wort meldest.

Im Chat ist auch eine anonyme Wortmeldung möglich.

Weiterführende Links

zur Veranstaltung

als Facebook-Event: https://www.facebook.com/events/203754774082907/

Filmhomepage: http://www.iminnerenkreis-doku.de

Homepage von Prof. Dr. Hartmut Aden: https://www.hwr-berlin.de/prof/hartmut-aden/

zu den Veranstaltern

One World Berlin: http://www.oneworld-berlin.de oder https://www.facebook.com/groups/oneworldberlin/

Lichtblick-Kino (Kastanienallee 77, Prenzlauer Berg): http://www.lichtblick-kino.org oder https://www.facebook.com/lichtblickkino/

Humanistische Union – Landesverband Berlin-Brandenburg: berlin.humanistische-union.de


Cover der Woche

Juni 16, 2020

Lesebefehl. Wie bei jedem Lansdale-Werk.


TV-Tipp für den 16. Juni: Feindbild Polizei

Juni 15, 2020

Arte, 20.15

Feindbild Polizei (Deutschland 2020)

Regie: Sebastian Bellwinkel

Drehbuch: Sebastian Bellwinkel

Die Polizei: Dein Freund und Helfer.“ das war einmal, wenn man den Klage von Polizisten, Polizeigewerkschaften und den Opfern von Polizeigewalt glaubt. Sebastian Bellwinkel begibt sich in seiner 75-minütigen Doku in Deutschland und Frankreich auf Spurensuche. Und er fragt, wie das Verhältnis von Polizei und Bürger verbessert werden kann. Vielleicht, wie in England und Wales, durch eine unabhängige Einheit, die beim Verdacht von Polizeigewalt ermittelt.

Hinweis

Arte über die Doku (online bis 13. September 2020)


Neu im Kino (naja einigen Kinos in einigen Bundesländern)/Filmkritik: „World Taxi“ ist auch nur Taxi

Juni 15, 2020

Ältere Semester, die nicht gerne ‚ältere Semester‘ genannt werden, weil sie sich noch so wahnsinnig jung fühlen, es aber nicht mehr sind (was spätestens bei der Nennung ihres Lieblingsfilms als Teenager, der Lieblingsband und dem ersten Leinwandstar, in den man hoffnungslos verliebt war, auffällt), werden sich beim Konzept von „World Taxi“ spontan an Jim Jarmusch wundervollen Taxifahrerfilm „Night on Earth“ erinnern. In dem Film von 1991 erzählt Jarmusch fünf vollkommen erfundene Geschichten mit verschiedenen Taxifahrern und Tom Waits komponierte den traumhaften Soundtrack.

Auch Philipp Majer begleitet in seinem Film fünf Taxifahrer. Ebenfalls vier Männer und eine Frau. Allerdings, bis auf die Berliner Taxifahrerin, vor allem tagsüber und seine Taxifahrer sind echte Taxifahrer. Denn „World Taxi“ ist ein Dokumentarfilm, der die Welt durch den Blick auf die Rückbank des Taxis zeigt.

Seine Fahrer sind Destan aus Pristina (Kosovo), Mamadou aus Dakar (Senegal, Sergio aus El Paso (USA), Tony aus Bangkok (Thailand) und Bambi aus Berlin (Deutschland). So unterschiedlich diese fünf Fahrer sind, haben sie doch eine Gemeinsamkeit: sie unterhalten sich mit ihren Fahrgästen. Diese erzählen, woher sie kommen, wohin sie wollen und auch, was sie gerade bewegt. Das gibt einen Blick in das Leben der Städte, in denen die Taxisfahrer arbeiten. Wenn sie gerade keine Passagiere befördern, erzählen sie Regisseur Philipp Majer von sich. Sie erzählen auch von ihrem Land und den Konflikten. So weist Sergio darauf hin, dass die in den USA arbeitenden Mexikaner arbeiten verrichteten, die kein US-Amerikaner tun möchte. Gleichzeitig fährt er junge Frauen für Operationen von den USA nach Mexiko. Nur dort können sie sie, wegen der grotesken Struktur des US-Gesundheitswesens, bezahlen.

In Pristina geht es bei den Gesprächen zwischen dem Fahrer und seinen Kunden, denen er auch mal den Fahrpreis erlässt, um die Nachwehen des Kosovokrieges. In Dakar diskutieren drei Frauen auf der Rückbank lautstark untereinander und mit Mamadou über die Mehrehe und welches Verhältnis die verschiedenen Frauen zueinander haben. Also welche Frau sich mit welcher Frau verschwestert. In Bangkok wird auch über das Nachtleben und den Tourismus gesprochen. Und Bambi fährt durch das im Moment vollkommen zum Erliegen gekommene Nachtleben der deutschen Hauptstadt.

Die Inspiration für „World Taxi“ war für Majer vor fünf Jahren eine Taxifahrt in Roswell, New Mexico/USA, mit einem Fahrer, der, so Majer, direkt aus Jarmuschs „Night on Earth“ kommen könnte. „Während dieser kurzen Fahrt kam mir die Idee zu diesem Dokumentarfilm. Im Taxi können Menschen innerhalb weniger Minuten ihr Herz ausschütten oder brisante politische Meinungen äußern, ohne Konsequenzen fürchten zu müssen. Im Taxi gelten andere Regeln, überall auf der Welt. Genau das finde ich spannend“, so Majer. Nicht beachtet hatte er allerdings Jarmuschs Hinweis, dass die Dreharbeiten für den Spielfilm wesentlich komplizierter waren, als er gedacht hatte. Für einen Dokumentarfilm und dank der zunehmend kleiner werdenden Kamera- und Tontechnik, gingen die Dreharbeiten dann bedeutend einfacher. Trotzdem war Majer sein eigener Kameramann. Während der im Mittelpunkt des Film stehenden Taxifahrten saß er, entgegen der Fahrtrichtung auf dem Beifahrersitz.

Der Film selbst ist, nun, wie eine Taxifahrt. Kurzweilig, amüsant, immer wieder mit überraschenden Einsichten, aber nie sehr in die Tiefe gehend und von Majer so komponiert, dass der Eindruck von einer Schicht entsteht.

World Taxi (Deutschland 2019)

Regie: Philipp Majer

Drehbuch: Philipp Majer

Länge: 85 Minuten

FSK: ab 12 Jahre (keine Ahnung warum)

Hinweise

Homepage zum Film

Filmportal über „World Taxi“

Moviepilot über „World Taxi“

Wikipedia über Philipp Majer


TV-Tipp für den 15. Juni: Kirschblüten und rote Bohnen

Juni 14, 2020

Arte, 22.05

Kirschblüten und rote Bohnen (An, Japan/Frankreich/Deutschland 2015)

Regie: Naomi Kawase

Drehbuch: Naomi Kawase

LV: Durian Sukegawa: An, 2013 (Kirschblüten und rote Bohnen)

Sentaro, Pächter eines Imbisses, der Dorayaki (Pfannkuchen mit Bohnenpaste) verkauft, stellt die weit über siebzigjährige, schrullig-versponnene Tokue ein. Schnell begeistert ihre Bohnenpaste Sentaro und alle seine Kunden. Aber warum sind Tokues Hände so verkrüppelt?

Gewohnt feinfühlig von Naomi Kawase erzählter Aufruf zu Humanität, Mitmenschlichkeit und Toleranz.

Zur Einstimmung zeigt Arte davor, ab 20.15 Uhr, die Feelgood-Komödie „Kiss the Cook – So schmeckt das Leben!“ (Chef, USA 2014, Regie: Jon Favreau).

mit Kirin Kiki, Masatoshi Nagase, Kyara Uchida, Miyoko Asada, Etsuko Ichihara

Hinweise

Filmportal über „Kirschblüten und rote Bohnen“

Rotten Tomatoes über „Kirschblüten und rote Bohnen“

Wikipedia über „Kirschblüten und roten Bohnen“ (deutsch, englisch)

Meine Besprechung von Naomi Kawases „Still the Water“ (Futatsumo no mado, Japan/Frankreich/England 2014)

Meine Besprechung von Naomi Kawases „Radiance“ (Hikari, Japan 2017)


Zum Todestag von Rory Gallagher

Juni 13, 2020

Weil heute der Todestag von Rory Gallagher (2. März 1948 – 14. Juni 1995) ist; frisch abgestaubt aus dem Archiv des WDR Rockpalast


TV-Tipp für den 14. Juni: Vera Cruz

Juni 13, 2020

Tele 5, 22.30

Vera Cruz (Vera Cruz, USA 1954)

Regie: Robert Aldrich

Drehbuch: Roland Kibee, James R. Webb (nach einer Story von Borden Chase)

1866 machen die beiden Glücksritter Trane und Erin Mexiko unsicher. Denn sie sind nicht politischen Ideologien, sondern grünen Scheinen treu.

Damals ein gewaltiger Erfolg an der Kasse, später eines der Vorbilder für den Spaghetti-Western und heute immer noch höchst unterhaltsam anzusehen, wie zwei Jungs mit einigen lässigen Sprüchen und Schüssen die mexikanische Revolution zur Operette degradieren.

Mit Gary Cooper, Burt Lancaster, Denise Darcel, Cesar Romero, Ernest Borgnine, Charles Bronson (noch als Charles Buchinsky), Jack Elam

Hinweise

Rotten Tomatoes über „Vera Cruz“

Wikipedia über „Vera Cruz“ (deutsch, englisch)

Meine Besprechung von Robert Aldrichs „Ein Zug für zwei Halunken (Emperor of the North Pole/Emperor of the North, USA 1973)


TV-Tipp für den 13. Juni: Slow West

Juni 12, 2020

3sat, 23.50

Slow West (Slow West, England/Neuseeland 2015)

Regie: John Maclean

Drehbuch: John Maclean

Wilder Westen, 1870: der sechzehnjährige Schotte Jay Cavendish sucht seine aus Schottland geflüchtete große Liebe Rose Ross und eigentlich ist das Greenhorn zwischen Kopfgeldjägern, Indianern und allen anderen Wild-West-Gefahren zum Sterben verdammt. Wenn ihm nicht Silas Selleck, ein Revolverheld mit unklaren Absichten, helfen würde.

Schöner kleiner Western mit angenehm kurzer Laufzeit. Die Western Writers of America zeichneten den Film mit dem Spur Award als besten Western des Jahres aus.

Mehr in meiner ausführlichen Besprechung.

mit Kodi Smit-McPhee, Michael Fassbender, Ben Mendelsohn, Caren Pistorius, Rory McCann, Andrew Robertt, Edwin Wright, Kalani Queypo

Hinweise
Englische Homepage zum Film
Moviepilot über „Slow West“
Metacritic über „Slow West“
Rotten Tomatoes über „Slow West“
Wikipedia über „Slow West“ (deutsch, englisch)

Meine Besprechung von John Macleans „Slow West“ (Slow West, England/Neuseeland 2015)


Öffnet Basma Abdel Aziz „Das Tor“?

Juni 12, 2020

Die erste große Dystopie einer arabischen Autorin“ und einige weitere Zitate, die das Buch zu einem Meister-Meisterwerk erheben, stehen auf dem Buchumschlag. Es wird mit George Orwells „1984“ und Franz Kafkas „Der Prozess“ verglichen und gerade der Kafka-Vergleich fällt einem sofort ein, wenn man die Prämisse kennt.

Nach der Niederschlagung einer Revolte steht in der Stadt ein Tor. Dort müssen sich alle Bittsteller anstellen, um ihr Anliegen gegenüber der anonymen Bürokratie und dem ebenso anonymen Staat vortragen zu können. Jeden Tag soll eine bestimmte Menge an Anträgen bewilligt werden. Täglich wird die Schlange der Bittstellenden länger.

Das Tor ist natürlich das Sinnbild für sinnfreie Bürokratie und staatliche Willkür. In Büchern und Filmen wurde es in den vergangenen Jahrzehnten so oft benutzt, dass inzwischen jeder weiß, was ‚kafkaesk‘ ist ohne auch nur eine Zeile von Franz Kafka gelesen zu haben.

Um diese Idee herum webt die Ägypterin Basma Abdel Aziz so etwas wie eine rudimentäre Geschichte mit immer wieder auftauchenden Figuren. Im Mittelpunkt steht Yahya Gad al-Rabb Said, der eine Kugel in seinem Körper hat, die unbedingt entfernt werden muss. Der Arzt, der sie entfernen wollte, hat kurz vor der Operation erfahren, dass solche Operationen nur noch gemacht werden dürfen, wenn es eine amtliche Genehmigung, ausgestellt vom Tor, gibt.

Während Yahya in der Schlange wartet, erzählt Basma Abdel Aziz vom Leben in der Schlange und entwirft ein Bild einer Diktatur, die täglich die Wahrheit manipuliert. Das erinnert dann, neben dem Alltag in Ägypten, an George Orwells „1984“, wo Ozeanien im Krieg gegen Eurasien und Ostasien ist und der Große Bruder die Bevölkerung unterdrückt, überwacht und die Wahrheit gnadenlos manipuliert.

In „Das Tor“ ist die anonym bleibende Regierung aus unklar bleibenden Motiven (abgesehen vom Machterhalt) im Kampf gegen die eigene Bevölkerung. Sie überwacht sie ebenfalls vollständig. Die von ihr herausgegebene Zeitung „Die Wahrheit“ verkündet alles außer der Wahrheit. Und die Beschlüsse der Regierung folgen keiner stringenten Logik.

Allerdings erzählt Orwell eine rudimentäre Geschichte, anhand der er seine Dystopie, die Gesellschaft, ihre Strukturen und ihren Unterdrückungsapparat erfahrbar machte. Seine Hauptfiguren bleiben im Gedächtnis. Dagegen bleiben die von Abdel Aziz erfundenen Figuren blass. Während des Lesens interessiert man sich für keine Figur, ihre Leiden und Wünsche. Entsprechend schnell vergisst man sie nach der Lektüre.

Letztendlich beschränkt Abdel Aziz sich in ihrem im Original 2013, unmittelbar nach der Niederschlagung des Arabischen Frühlings, erschienenem Romandebüt auf eine durchaus vielversprechende Prämisse und das, geschrieben in einer dürren Beamtenprosa, wenig packende Beschreiben einer Situation des Stillstands und der Unwissenheit. Für eine Kurzgeschichte mag das ausreichen, für einen fast dreihundertseitigen Roman ist das dann doch etwas wenig.

Basma Abdel Aziz: Das Tor

(übersetzt von Larissa Bender)

Heyne, 2020

288 Seiten

14,99 Euro

Originalausgabe

aṭ-Ṭābūr

Originalverlag: Dar Altanweer, 2013

Hinweise

Perlentaucher über „Das Tor“

Wikipedia über Basma Abdel Aziz


TV-Tipp für den 12. Juni: Das Leben meiner Tochter

Juni 11, 2020

Arte, 20.15

Das Leben meiner Tochter (Deutschland 2019)

Regie: Steffen Weinert

Drehbuch: Steffen Weinert

Die achtjährige Jana hat einen tödlichen Herzfehler. Als nach langem Warten immer noch kein Spenderherz verfügbar ist und Janas Überlebenschancen beständig kleiner werden, bittet Janas Vater Micha illegale Organhändlern um Hilfe.

TV-Premiere. „Das Leben meiner Tochter“ ist ein ambitioniertes Fernsehspiel, das deutlich unter den Möglichkeiten des Themas bleibt.

Ähnlich urteilt das Lexikon des internationalen Films: „zielt (…) etwas zu offensichtlich auf das gesellschaftlich strittige Thema der Organspende und tendiert dadurch eher zum formelhaften Aufklärungsfilm.“

Mehr in meiner ausführlichen Besprechung.

mit Christoph Bach, Maggie Valentina Salomon, Alwara Höfels, Barbara Philipp, André M. Hennicke, Marc Zwinz, Erik Madsen, Birge Schade

Hinweise

Homepage zum Film

Filmportal über „Das Leben meiner Tochter“

Moviepilot über „Das Leben meiner Tochter“

Meine Besprechung von Steffen Weinerts „Das Leben meiner Tochter“ (Deutschland 2019)


„Die goldenen Spinnen – Ein Fall für Nero Wolfe“, ein Vergnügen für uns

Juni 11, 2020

Bevor ich zum Roman komme: Nero Wolfe ist der Held der Stunde. Er lebt in New York in einem Brownstone. Er verlässt sein Haus niemals beruflich. Private Anlässe, wie eine Orchideenschau oder ein Gourmetessen, sind rar. Er will seine Wohnung einfach nicht verlassen.

In dem Haus lebt er zusammen mit seinem Koch Fritz Brenner, Orchideengärtner Theodore Horstmann und, als wichtigste Person für die aufzuklärenden Kriminalfälle, Archie Goodwin, seinem Laufburschen, sich notorisch in gutaussehende Frauen verliebenden Privatdetektiv und Erzähler der Nero-Wolfe-Fälle. Denn Nero Wolfe ist ein genialer Privatdetektiv. Goodwin und einige andere Männer (jaja, Männer-WG, keine Frauen, keine Liebesgeschichten) sind für ihn Augen und Ohren in New York. Nero Wolfe kombiniert aus ihren Berichten und den Besuchen der verschiedenen in den Fall involvierten Menschen den Hergang und enttarnt am Ende der Geschichte, wenn er alle in den Fall involvierten Menschen und die Polizei in seinem Büro versammelt, zu unser allgemeinen Verblüffung den Täter (oder die Täterin).

Erfunden wurde Nero Wolfe von Rex Stout (1886 – 1975) als eine Verbindung von typischem amerikanischem Hardboiled-Detektiv und britischem Armchair-Detective. Schon Wolfes erster Fall war so erfolgreich, dass Stout zwischen 1934 („Fer-de-Lance“) und 1975 („A family affair“) über dreißig Romane und unzählige Novellen und Kurzgeschichten mit Nero Wolfe schrieb, die immer wieder neu aufgelegt wurden.

Wolfes Stay-at-home-Nachfolger sind brillante Ermittler wie Jeffery Deavers vom Kopf abwärts querschnittgelähmten Lincoln Rhyme und Andy Breckmans Adrian Monk, der ein wandelndes Lexikon von Phobien und Zwangsstörungen ist. Parallel zur TV-Serie schrieben Lee Goldberg und, später, Hy Conrad eigenständige Romane mit dem Ermittler. Die von Goldberg geschriebenen, teilweise übersetzten Monk-Krimis kann ich alle empfehlen. Zu denen von Conrad kann ich nichts sagen.

Ehe ich jetzt vollkommen abschweife, kommen wir zum Fall mit den goldenen Spinnen zurück, der äußerst harmlos, fast schon spaßig beginnt.

Der zwölfjährige Pete Drossos klingelt bei Nero Wolfe. Der Straßenjunge mit einer Abneigung gegenüber der Polizei sagt, er habe eine ein Auto fahrende Frau mit Spinnenohrringen gesehen, die ihn stumm anflehte, die Polizei zu rufen, weil sie von dem auf dem Beifahrersitz sitzendem Mann bedroht werde. Wolfe informiert die Polizei und lehnt weitere Ermittlungen in dem aussichtslosen Fall ab. Kurz darauf ist der Junge tot. Überfahren von einem Auto, das auch Matthew Birch, einen Spezialagenten des Einwanderungs- und Einbürgerungsdienstes, überfuhr. Und das ist noch nicht die letzte ermordete Person, die Nero Wolfe dazu bringt, den Mörder zu suchen. Denn aufgrund einer von ihm aufgegebenen Zeitungsanzeige meldete sich Laura Fromm bei ihm. Sie trägt ebenfalls Spinnenohrringe, fördert als Philanthropin den Verband für Flüchtlingshilfe, überreicht Wolfe einen großzügigen Scheck und will, bevor sie ausführlicher mit Wolfe über die Frau in dem Auto redet, noch einige Erkundigungen machen.

Bevor sie Wolfe das Ergebnis ihrer Erkundigungen verraten kann, ist sie tot und Nero Wolfe muss den Mörder suchen. Allein schon, um seinen Ruf zu retten.

Die goldenen Spinnen“, im Original erstmals vor fast siebzig Jahren erschienen, ist ein flott erzählter Rätselkrimi, in dem die beiden Ermittler Nero Wolfe und Archie Goodwin sich zunächst fragen, wie die verschiedenen Morde zusammenhängen könnten (sie tun es) und was das Motiv sein könnte. Wenn Wolfe dann zu unserer allgemeinen Verblüffung den Täter und sein Motiv präsentiert, fällt auf, wie fein der Fall konstruiert ist.

Für die aktuelle Ausgabe wurde der Roman neu übersetzt. Und, immerhin wurden für die Klett-Cotta-Ausgabe die bisher erschienenen Romane von verschiedenen Übersetzern übersetzt, fallen die äußerst zeitlos-elegante Sprache und der leicht humorvolle Erzählton von Rex Stout auf, die seine Romane zu einem wahren Lesevergnügen machen.

Rex Stout: Die goldenen Spinnen – Ein Fall für Nero Wolfe

(übersetzt von Werner Löcher-Lawrence)

Klett-Cotta, 2020

256 Seiten

16 Euro

Originalausgabe

The golden Spiders

Viking Press, New York 1953

Zahlreiche deutschsprachige Ausgaben in anderen Übersetzungen.

Hinweise

Krimi-Couch über Rex Stout

Kaliber 38 über Rex Stout

Wikipedia über Rex Stout (deutsch, englisch) und Nero Wolfe (deutsch, englisch)

Thrilling Detective über Rex Stout und Nero Wolfe

Meine Besprechung von Rex Stouts „Es klingelte an der Tür“ (The Doorbell rang, 1965)

Meine Besprechung von Rex Stouts „Der rote Stier – Ein Fall für Nero Wolfe“ (Some Buried Caesar, 1939)

Meine Besprechung von Rex Stouts „Zyankali vom Weihnachtsmann – Ein Fall für Nero Wolfe“ (The Christmas-Party Murder, 1957)


TV-Tipp für den 11. Juni: Nur 48 Stunden

Juni 10, 2020

ZDFneo, 23.15

Nur 48 Stunden (48 Hrs., USA 1982)

Regie: Walter Hill

Drehbuch: Roger Spottiswoode, Walter Hill, Larry Gross, Steven E. de Souza

Detective Jack Cates hat ’nur 48 Stunden‘ um den flüchtigen Schwerverbrecher Albert Ganz zu schnappen. Der Knacki Reggie Hammond soll ihm helfen.

Ein Klassiker. Hill verband das Buddy-Movie mit dem Actionfilm und landete einen Kassenhit. Nolte ist dabei der ewig schlecht gelaunte, Regeln brechende Cop und Murphy, in seinem ersten Filmauftritt, eine wahre Quasselstrippe.

„Hill erzählt diese im Grund sehr simple Geschichte ungeheuer direkt, kraftvoll und mit einer Wucht, dass die Gewalt beinahe physisch spürbar wird. Seine rasantes Schnittfolgen lassen keine Entspannung zu und treiben die Story und die gewitzten Dialoge mit Höchstdruck voran.“ (Wolfgang Schweiger: Der Polizeifilm, 1989)

Danach, um 00.45 Uhr, zeigt ZDFneo die nicht so wahnsinnig überzeugende Fortsetzung „Und wieder nur 48 Stunden“

Mit Nick Nolte, Eddie Murphy, Annette O’Toole, Frank McRae, James Remar, David Patrick Kelly, Sonny Landham

Widerholung: Freitag, 12. Juni, 02.10 Uhr (Taggenau!)

Hinweise

Rotten Tomatoes über „Nur 48 Stunden“

Wikipedia über „Nur 48 Stunden“ (deutsch, englisch)

Meine Besprechung von Walter Hills “Straßen in Flammen” (Streets on Fire, USA 1984)

Meine Besprechung von Walter Hills “Shoutout – Keine Gnade” (Bullet to the Head, USA 2013)

Walter Hill in der Kriminalakte


TV-Tipp für den 10. Juni: Das Leben ist ein Spiel

Juni 9, 2020

Arte, 20.15

Das Leben ist ein Spiel (Rien ne va plus, Frankreich/Schweiz 1997)

Regie: Claude Chabrol

Drehbuch: Claude Chabrol

Ein ungleiches Gaunerpärchen erleichtert reiche Herren. Als sie auf einen Geschäftsmann mit fünf Millionen Schweizer Franken im Reisegepäck stoßen, wird ihre Loyalität auf eine harte Probe gestellt. Denn das Geld gehört der Mafia.

Chabrols nach offizieller Zählung fünfzigster Film ist eine witzige Gaunerkomödie, die vor allem Dank dem Ganovenduo Huppert/Serrault Spaß macht.

Ein unfeierliches Jubiläum, so ganz in der Manier des Meisters. Der alte Zyniker stellt dem Publikum darin wie eh und je hinterlistige Fallen in einem Vexierspiel zwischen Schein und Sein. Ein frivoles Spiel sowohl mit Identitäten und Identifikationen als auch mit den Normen und Genres des Mediums Film.“ (Fischer Film Almanach 1999)

D. h.: „Sehenswert.“ (Lexikon des internationalen Films)

Mit Isabelle Huppert, Michel Serrault, François Cluzet, Jean-François Balmer

Hinweise

AlloCiné über „Das Leben ist ein Spiel“

Rotten Tomatoes über „Das Leben ist ein Spiel“

Wikipedia über „Das Leben ist ein Spiel“ (deutsch, englisch, französisch)


Cover der Woche

Juni 9, 2020

Gutes Buch. Gute Verfilmung. Regie führte ein gewisser Sam Raimi.


TV-Tipp für den 9. Juni: Polizeiruf 110: Nachtdienst

Juni 8, 2020

NDR, 22.00

Polizeiruf 110: Nachtdienst (Deutschland 2017)

Regie: Rainer Kaufmann

Drehbuch: Ariela Bogenberger, Astrid Ströher

Nachdem eine demente alte Dame Hauptkommissar Hanns von Meuffels (Matthias Brandt) von Blut und einem toten Mann im Pflegeheim erzählt, beginnt von Meuffels sich im Pflegeheim Johannishof umzuhören. Nur: gab es überhaupt ein Verbrechen?

Gewohnt guter von-Meuffels-“Polizeiruf 110“. Dieses Mal mit einem Blick in den Alltag von Pflegeheimen und dem letzten Lebensabschnitt.

Ein beklemmend-melancholischer, zunehmend intensiver und verzweifelter werdender (Fernsehserien-)Krimi.“ (Lexikon des internationalen Films)

mit Matthias Brandt, Elisabeth Schwarz, Ernst Jacobi, Philipp Moog, Florian Karlheim, Marina Galic, Therese Hämer

Hinweise

ARD über „Polizeiruf 110“

Wikipedia über „Polizeiruf 110“ und „Nachtdienst“


„Wilsberg – Sag niemals Nein“, sondern ‚Weil es nicht geht‘

Juni 8, 2020

Nein“

(Erste Zeile in „Wilsberg – Sag niemals Nein“)

Ja! Es gibt einen neuen Wilsberg-Roman. Nachdem Jürgen Kehrer in den Neunzigern jedes Jahr einen neuen Wilsberg-Roman veröffentlichte, veröffentlichte er in den letzten Jahren nur noch ungefähr jedes Jahrzehnt einen Wilsberg-Roman, während die „Wilsberg“-Filme im TV, mit Leonard Lansink als Wilsberg, erfolgreich in einer Endlosschleife aus Wiederholungen und neuen Fällen laufen. Dabei hat der TV-Wilsberg sich immer weiter vom Roman-Wilsberg entfernt. In einem inzwischen schon älteren Interview betonte Kehrer, dass es zunehmend schwieriger sei, neben den populären TV-Filmen die Romane als eigenständige Werke zu platzieren.

Jetzt, fünf Jahre nach „Ein bisschen Mord muss sein“, hat er es wieder gewagt. Und, das kann schon jetzt verraten werden, das Warten hat sich gelohnt.

Dieses Mal sucht der etwas glücklose, dafür umso penetrantere in Münster lebende und arbeitende Privatdetektiv Georg Wilsberg nach dem verschwundenen Journalisten Paul Wilkens. Der recherchierte zuletzt eine große Story. Aber niemand hat eine Ahnung, um was es bei der Story gehen könnte.

Wilsberg arbeitet dieses Mal für und im Auftrag von Wilkens minderjähriger Tochter Emma, einem ebenso willensstarkem wie undiplomatischem Teenager. Denn als Emma ihn bat, ihren Vater bei einem Treffen im Wienburgpark heimlich zu beobachten lehnte er ab. Nach dem Treffen ist Wilkens spurlos verschwunden. Im Park findet man neben einer Blutlache sein Smartphone.

Der von Schuldgefühlen geplagte Wilsberg beginnt zu ermitteln. Seine erste Spur führt, durch einen von Emma in einer Jacke ihres Vaters gefundenen Zettel, zu Haus Olfenberge, Weil Wilkens normalerweise im rechtsextremen und Reichsbürger-Milieu recherchierte, vermutet Wilsberg einen solchen Hintergrund bei der verschwiegenen Stiftung und ihrem extrem gut gesichertem, im Wald liegendem Anwesen, das eine Bildungseinrichtung sein soll.

Noch ehe Wilsberg die Stiftung gründlich durchleuchten kann, erhält Emma einen Anruf von ihrem Vater aus Beirut. Wilsberg macht sich auf den Weg in die Millionenstadt. Zunächst ohne sein Wissen fliegt Emma, die ihren Vater abgöttisch verehrt, ebenfalls nach Beirut. Dort wird Wilkens vor ihren Augen erschossen.

Jürgen Kehrer erzählt „Sag niemals Nein“ (Wer denkt bei dem Titel nicht an „Sag niemals nie“?) auf knapp zweihundert Seiten in der gewohnten Wilsberg-Länge flott im leicht schnoddrigen Wilsberg-Sound. Diese Kürze, die sich an der Länge von Pulp-Krimis orientiert, garantiert ein hohes Erzähltempo und die Abwesenheit von länglichen Liebesgeschichten, ärgerlichen Gefühlsdusseleien und uninteressanten Nebengeschichten, die sich meistens um Familienproblemen drehen (Zum Glück lebt Wilsberg allein und hat keine Familie).

Dieses Mal stolpert Wilsberg mehr durch den Fall als dass er selbst aktiv und zielgerichtet ermittelt. Aber das höchst vergnüglich.

Sag niemals Nein“ ist kein das Genre verändernder Roman und auch kein Buch, das die Welt rettet. Dafür rettet es einen Nachmittag.

Da wünscht man sich, dass Jürgen Kehrer sich gleich an das Schreiben seines nächsten Wilsberg-Romans macht.

Nein“

(Letzte Zeile in „Wilsberg – Sag niemals Nein“)

Jürgen Kehrer: Wilsberg – Sag niemals Nein

Grafit, 2020

192 Seiten

12 Euro

Hinweise

Homepage von Jürgen Kehrer

Wikipedia über Jürgen Kehrer

Meine Besprechung von Jürgen Kehrers „Fürchte dich nicht“ (2009)

Meine Besprechung von Jürgen Kehrers „Wilsbergs Welt“ (2012)

Meine Besprechung von Jürgen Kehrers „Wilsberg – Ein bisschen Mord muss sein“ (2015)

Jürgen Kehrer in der Kriminalakte

 


%d Bloggern gefällt das: