Die Krimibestenliste August 2019

August 5, 2019

Zwischen Ende der Sommerferien (in Berlin) und Sommerferien präsentieren die F.A.S. und Deutschlandfunk Kultur eiskalt ihre Krimibestenliste für den August:

1. Garry Disher – Kaltes Licht (Plazierung im Vormonat: /)

Aus dem Englischen von Peter Torberg. Unionsverlag, 314 Seiten, 22 Euro

2. Friedrich Ani – All die unbewohnten Zimmer (Plazierung im Vormonat: 2)

Suhrkamp, 495 Seiten, 22 Euro.

3. Max Annas – Morduntersuchungskommission (Plazierung im Vormonat: /)

Rowohlt, 346 Seiten, 20 Euro.

4. Nicholas Searle – Der Sprengsatz (Plazierung im Vormonat: /)

Aus dem Englischen von Jan Schönherr. Kindler, 304 Seiten, 20 Euro.

5. Liza Cody – Ballade einer vergessenen Toten (Plazierung im Vormonat: 3)

Aus dem Englischen von Martin Grundmann. Ariadne im Argument-Verlag, 416 Seiten, 22 Euro.

6. Georges Simenon: Maigret im Haus der Unruhe (Plazierung im Vormonat: 7)

Aus dem Französischen von Thomas Bodmer. Kampa, 220 Seiten, 16,90 Euro.

7. Adrian McKinty – Cold Water (Plazierung im Vormonat: /)

Aus dem Englischen von Peter Torberg. Suhrkamp Nova, 378 Seiten, 15,95 Euro.

8. Tawni O’Dell – Wenn Engel brennen (Plazierung im Vormonat: /)

Aus dem Englischen von Daisy Dunkel. Ariadne im Argument-Verlag, 350 Seiten, 21 Euro

9. Mike Nicol – Sleeper (Plazierung im Vormonat: 5)

Aus dem Englischen von Mechthild Barth. btb, 512 Seiten, 10 Euro.

10. George Pelecanos – Prisoners (Plazierung im Vormonat: /)

Aus dem Englischen von Karen Witthuhn. Ars Vivendi, 230 Seiten, 18 Euro.

Wenn ich mir die Liste ansehen, fällt mir ad hoc (auf meinen Schreibtisch blickend) auf, dass Lee Childs neuer Jack-Reacher-Roman „Keine Kompromisse“ und John Steeles Nordirland-Noir „Ravenhill“ fehlen.

Ansonsten warten Disher, Ani, Nicol und Pelecanos, – alles altbekannte Krimiautoren -, auch bei mir auf eine Lektüre. Ein, zwei, drei andere Bücher sollten noch auf dem Zu-Lesen-Stapel landen. Und McKintys „Cold Water“ wird die Tage abgefeiert.

 

Werbeanzeigen

Die Krimibestenliste Juli 2019

Juli 7, 2019

Mitten in der Hochsommerpause präsentieren die F.A.S. und Deutschlandfunk Kultur ihre monatliche Krimibestenliste mit Vorschlägen für lange Nachmittage auf der Couch:

1. Johannes Groschupf – Berlin Prepper (Plazierung im Vormonat: 1)

Suhrkamp, 236 Seiten, 14,95 Euro.

2. Friedrich Ani – All die unbewohnten Zimmer (Plazierung im Vormonat: /)

Suhrkamp, 495 Seiten, 22 Euro.

3. Liza Cody – Ballade einer vergessenen Toten (Plazierung im Vormonat: 2)

Aus dem Englischen von Martin Grundmann. Ariadne im Argument-Verlag, 416 Seiten, 22 Euro.

4. Kate Atkinson – Deckname Flamingo (Plazierung im Vormonat: 3)

Aus dem Englischen von Anette Grube. Droemer 336 Seiten, 19,99 Euro.

5. Mike Nicol – Sleeper (Plazierung im Vormonat: /)

Aus dem Englischen von Mechthild Barth. btb, 512 Seiten, 10 Euro.

6. Alan Carter – Marlborough Man (Plazierung im Vormonat: /)

Aus dem Englischen von Karen Witthuhn. Suhrkamp, 383 Seiten, 14,95 Euro.

7. Georges Simenon – Maigret im Haus der Unruhe (Plazierung im Vormonat: /)

Aus dem Französischen von Thomas Bodmer. Kampa, 220 Seiten, 16,90 Euro.

8. Ivy Pochoda – Wonder Valley (Plazierung im Vormonat: 5)

Aus dem Englischen von Sabine Roth und Rudolf Hermstein, Ars Vivendi, 400 Seiten, 18 Euro.

9. Harry Bingham – Fiona – Wo die Toten leben (Plazierung im Vormonat: 7)

Aus dem Englischen von Kristof Kurz und Andrea O’Brien. Rowohlt, 526 Seiten, 10 Euro.

10. Jim Nisbet – Welt ohne Skrupel (Plazierung im Vormonat: /)

Aus dem Englischen von Ango Laina und Angelika Müller. Pulp Master, 233 Seiten, 14,80 Euro.

Bei dem Simenon handelt es sich um die erste Übersetzung des Maigret-Romans. Sonst hätte er nach den Krimibestenliste-Regeln nicht gewählt werden können.

Anis „All die unbewohnbaren Zimmer“ ist einer seiner längsten Romane. Er ist ein Zusammentreffen von seinen Ermittlern Tabor Süden, Jakob Franck, Polonius Fischer und Fariza Nasri (die ebenfalls zu Fischer ‚zwölf Apostel‘-Kommissariat gehört). Mal lesen, wie das endet.

Aktuell lese ich John Steeles fantastischen Nordirland-Kriminalroman „Ravenhill“ (polar). Adrian McKintys ebenfalls in Nordirland spielender Thriller „Cold Water“ (Suhrkamp) liegt auf meinem Zu-lesen-Stapel.

Da liegen auch, frisch eingetroffen, George Pelecanos‘ „Prisoners“ (Ars Vivendi), Estelle Surbranches „Nimm mich mit ins Paradies“ (polar), Harlan Cobens „Suche mich nicht“ (Goldmann) und Lee Childs Jack-Reacher-Roman „Keine Kompromisse“ (Blanvalet).

Das dürften genug Ausreden für die Biergarten-Absage sein.


Die Krimibestenliste Juni 2019

Juni 3, 2019

Die Juni-Krimibestenliste der F.A.S. und Deutschlandfunk Kultur ist draußen:

1. Johannes Groschupf – Berlin Prepper (Platzierung im Vormonat: /)

Suhrkamp, 236 Seiten, 14,95 Euro.

2. Liza Cody – Ballade einer vergessenen Toten (Platzierung im Vormonat: /)

Aus dem Englischen von Martin Grundmann. Ariadne im Argument-Verlag, 416 Seiten, 22 Euro.

3. Kate Atkinson – Deckname Flamingo (Platzierung im Vormonat: /)

Aus dem Englischen von Anette Grube. Droemer 336 Seiten, 19,99 Euro.

4. Christine Lehmann – Die zweite Welt (Platzierung im Vormonat: 6)

Ariadne im Argument-Verlag, 256 Seiten, 13 Euro.

5. Ivy Pochoda – Wonder Valley (Platzierung im Vormonat: /)

Aus dem Englischen von Sabine Roth und Rudolf Hermstein, Ars Vivendi, 400 Seiten, 18 Euro.

6. Harry Bingham – Fiona – Wo die Toten leben (Platzierung im Vormonat: 7)

Aus dem Englischen von Kristof Kurz und Andrea O’Brien. Rowohlt, 526 Seiten, 10 Euro.

7. Graham Moore – Der Mann, der Sherlock Holmes tötete (Platzierung im Vormonat: /)

Aus dem Englischen von Kirsten Riesselmann, Eichborn, 480 Seiten, 22 Euro.

8. Andrew Carmel – Murder Swing (Platzierung im Vormonat: /)

Aus dem Englischen von Susanna Mende. Suhrkamp, 526 Seiten, 9,95 Euro.

9. Joseph Incardona – Asphaltdschungel (Platzierung im Vormonat: 4)

Aus dem Französischen von Lydia Dimitrow. Lenos Polar, 340 Seiten, 22 Euro.

10. Tess Sharpe – River of Violence (Platzierung im Vormonat: 10)

Aus dem Englischen von Beate Schäfer. Bold, 524 Seiten,14,90 Euro.

Einige alte Bekannte (Cody, Atkinson, Lehmann, Bingham), einige Neuzugänge und auf Platz 1 ein Roman, den ich demnächst besprechen werde und, soviel kann schon verraten werden, dessen Spitzenposition mich erstaunt.

Außerdem erstaunt mich, dass Jim Nisbets neuer, verdammt guter Noir „Welt ohne Skrupel“ nicht (noch nicht?) auf der Bestenliste ist. Auch der Roman wird demnächst von mir besprochen.


Die Krimibestenliste Mai 2019

Mai 6, 2019

Zu überhaupt nicht frühlingshaften Temperaturen empfiehlt die Krimibestenliste der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung und Deutschlandfunk Kultur einige Bücher, die einen Angstschauer über den Rücken laufen lassen sollen:

1 (1) James Sallis Willnot

2 (8) Melissa Scrivner Love: Lola

3 (2) Heinrich Steinfest: Der schlaflose Cheng

4 (-) Joseph Incardona: Asphaltdschungel

5 (9) Don Winslow: Jahre des Jägers

6 (-) Christine Lehmann: Die zweite Welt

7 (-) Harry Bingham: Fiona: Wo die Toten leben

8 (7) Jonathan Robijn: Kongo Blues

9 (3) Sara Gran: Das Ende der Lügen

10 (-) Tess Sharpe: River of Violence

In ( ) ist die Platzierung vom Vormonat

 


Die Krimibestenliste April 2019

April 8, 2019

Pünktlich zum ersten Sonntag im Monat haben die F.A.S. und Deutschlandfunk Kultur von Krimiexperten eine neue Krimileseliste zusammenstellen gelassen:

1. James Sallis – Willnot (Plazierung im Vormonat: 2)

Aus dem Englischen von Jürgen Bürger und Kathrin Bielfeldt. Liebeskind, 224 Seiten, 20 Euro

2. Heinrich Steinfest – Der schlaflose Cheng (Plazierung im Vormonat: 4)

Piper, 288 Seiten, 16 Euro.

3. Sara Gran – Das Ende der Lügen (Plazierung im Vormonat: 7)

Aus dem Englischen von Eva Bonné. Heyne, 348 Seiten, 16 Euro.

4. Gary Victor – Im Namen des Katers (Plazierung im Vormonat: 3)

Aus dem Französischen von Peter Trier. Litradukt, 168 Seiten, 12 Euro.

5. Attica Locke – Bluebird, Bluebird (Plazierung im Vormonat: 1)

Aus dem Englischen von Susanna Mende. Polar, 330 Seiten, 20 Euro.

6. Leonardo Padura – Die Durchlässigkeit der Zeit (Plazierung im Vormonat: 8)

Aus dem Spanischen von Hans-Joachim Hartstein. Unionsverlag, 440 Seiten, 24 Euro.

7. Jonathan Robijn – Kongo Blues (Plazierung im Vormonat: /)

Aus dem Flämischen von Jan-Frederik Bandel. Edition Nautilus, 176 Seiten, 16,90 Euro

8. Melissa Scrivner Love – Lola (Plazierung im Vormonat: /)

Aus dem Englischen von Sven Koch und Andrea Stumpf. Suhrkamp, 392 Seiten, 14,95 Euro

9. Don Winslow – Jahre des Jägers (Plazierung im Vormonat: /)

Aus dem Englischen von Conny Lösch.Droemer, 992 Seiten, 26 Euro

10. Antonio Ortuño – Die Verschwundenen (Plazierung im Vormonat: /)

Aus dem Spanischen von Hans-Joachim Hartstein, Kunstmann, 254 Seiten, 2o Euro

Das sieht doch nach einer sehr frühlingshaften Leseliste mit vielen Ideen für den Sommerurlaub aus. Jedenfalls wenn man nicht schon wieder durch Gotham City in seinen verschiedenen Inkarnationen wandeln will. Denn auch in der Provinz wird gemordet.

Ich sehe mich mit „Bluebird, Bluebird“ noch etwas in Osttexas um.


Die Krimibestenliste März 2019

März 4, 2019

Während der Tage, die in Berlin konsequent ignoriert werden, präsentieren die F.A.S. und Deutschlandfunk Kultur ihre aktuelle Krimibestenliste:

1. Attica Locke – Bluebird, Bluebird (Plazierung im Vormonat: 1)

Aus dem Englischen von Susanna Mende. Polar, 330 Seiten, 20 Euro.

2. James Sallis – Willnot (Plazierung im Vormonat: /)

Aus dem Englischen von Jürgen Bürger und Kathrin Bielfeldt. Liebeskind, 224 Seiten, 20 Euro

3. Gary Victor – Im Namen des Katers (Plazierung im Vormonat: /)

Aus dem Französischen von Peter Trier. Litradukt, 168 Seiten, 12 Euro.

4. Heinrich Steinfest – Der schlaflose Cheng (Plazierung im Vormonat: /)

Piper, 288 Seiten, 16 Euro.

5. Lucía Puenzo – Die man nicht sieht (Plazierung im Vormonat: 3)

Aus dem Spanischen von Anja Lutter. Wagenbach, 204 Seiten, 20 Euro.

6. Tana French – Der dunkle Garten (Plazierung im Vormonat: 2)

Aus dem Englischen von Ulrike Wasel und Klaus Timmermann. Scherz, 656 Seiten, 16,99 Euro.

7. Sara Gran – Das Ende der Lügen (Plazierung im Vormonat: /)

Aus dem Englischen von Eva Bonné. Heyne, 348 Seiten, 16 Euro.

8. Leonardo Padura – Die Durchlässigkeit der Zeit (Plazierung im Vormonat: /)

Aus dem Spanischen von Hans-Joachim Hartstein. Unionsverlag, 440 Seiten, 24 Euro.

9. Jeong Yu-Jeong – Der gute Sohn (Plazierung im Vormonat: /)

Aus dem Koreanischen von Kyong-Hae Flügel. Unionsverlag, 318 Seiten, 19 Euro.

10. Jonathan Lethem – Der wilde Detektiv (Plazierung im Vormonat: 8)

Aus dem Englischen von Ulrich Blumenbach. Tropen, 336 Seiten, 22 Euro.


Die Krimibestenliste Februar 2019

Februar 4, 2019

Die Tage werden länger und die F.A.S. und Deutschlandfunk Kultur präsentieren ihre Februar-Krimibestenliste:

1. Attica Locke – Bluebird, Bluebird (Platzierung im Vormonat: /)

Aus dem Englischen von Susanna Mende. Polar, 330 Seiten, 20 Euro.

2. Tana French – Der dunkle Garten (Platzierung im Vormonat: 6)

Aus dem Englischen von Ulrike Wasel und Klaus Timmermann. Scherz, 656 Seiten, 16,99 Euro.

3. Lucía Puenzo – Die man nicht sieht (Platzierung im Vormonat: /)

Aus dem Spanischen von Anja Lutter. Wagenbach, 204 Seiten, 20 Euro

4. Sara Paretsky – Kritische Masse (Platzierung im Vormonat: 1)

Aus dem Englischen von Laudan & Szelinski. Ariadne im Argument-Verlag, 540 Seiten, 24 Euro.

5. Un-Su Kim – Die Plotter (Platzierung im Vormonat: 2)

Aus dem Englischen von Rainer Schmidt. Europa, 360 Seiten, 24 Euro.

6. Tomás Bárbulo – Versammlung der Toten (Platzierung im Vormonat: /)

Aus dem Spanischen von Carsten Regling. Suhrkamp, 398 Seiten, 14,95 Euro

7. Patrícia Melo – Der Nachbar (Platzierung im Vormonat: 3)

Aus dem Portugiesischen von Barbara Mesquita. Tropen, 160 Seiten, 18 Euro.

8. Jonathan Lethem – Der wilde Detektiv (Platzierung im Vormonat: /)

Aus dem Englischen von Ulrich Blumenbach.Tropen, 336 Seiten, 22 Euro

9. Tito Topin -: Tanzt! Singt! Morgen wird es schlechter (Platzierung im Vormonat: /)

Aus dem Französischen von Katarina Grän. Distel, 192 Seiten, 14,80 Euro.

10. Michael Farris Smith – Desperation Road (Platzierung im Vormonat: /)

Aus dem Englischen von Jürgen Bürger. Ars Vivendi, 288 Seiten, 22 Euro.

Bluebird, Bluebird“ erhielt 2018 den Edgar Award for Best Novel und den Ian Fleming Steel Dagger. D. h.: Lesebefehl.

Und die Tage wird Sara Paretskys „Kritische Masse“ abgefeiert.


%d Bloggern gefällt das: