TV-Tipp für den 30. April: Der gläserne Turm

April 30, 2019

3sat, 22.25

Der gläserne Turm (Deutschland 1957)

Regie: Harald Braun

Drehbuch: Odo Krohmann, Wolfgang Koeppen, Harald Braun

Seit ihrer Heirat mit dem Unternehmer Robert Fleming lebt die Schauspielerin Katja als dessen lebendiges Accessoire. Als ein Autor ihr eine Rolle in seinem Theaterstück anbietet, beginnt sie sich aus der Ehe zu befreien. Aber ihr Mann will weiter über sie bestimmen.

Der gläserne Turm“ ist in jedem Fall eine Wiederentdeckung. Denn das damals von der Kritik abgelehnte Noir-Melodrama kennt heute kaum noch jemand.

Aufwand, gute Darsteller und routinierte Regie täuschen nicht darüber hinweg, dass auch Drehbuch-Mitarbeiter Wolfgang Koeppen nichts an der Geschwätzigkeit und inneren Leere des Kolportagedramas ändern konnte.“ (Lexikon des internationalen Films)

eine Emanzipationsgeschichte in ordentlichem Gewand, ein wenig steif, aber inhaltlich progressiv. Und sehr hübsch anzusehen, was auch der Kameraarbeit Friedl Behn-Grunds zu verdanken ist, der sein Können schon im Stummfilm bewiesen hatte.“ (Carolin Weidner: Junge deutsche Literatur und die Filmindustrie, in Claudia Dillmann, Olaf Möller, Hrsg.: Geliebt und verdrängt – Das Kino der jungen Bundesrepublik Deutschland von 1949 bis 1963, 2016)

Wolfgang Koeppen („Das Treibhaus“) wird zwar als einer der Drehbuchautoren genannt, aber im Nachhinein sagte er, dass im Film nur ein einziger Satz von ihm enthalten sei. Der dann auch noch von der falschen Person im falschen Moment mit der falschen Betonung ausgesprochen werde.

Heute startet mit „Das Mädchen Rosemarie“ (um 20.15 Uhr) und „Der gläserne Turm“ die 3sat-Reihe „Deutsch-Deutsches Kino – 40 Jahre Filme in Ost und West“ (mit allen Filmen und Ausstrahlungsterminen). Bis zum 24. Mai zeigt der Sender 21 größtenteils selten gezeigte Filme, die die deutsche Nachkriegsgeschichte reflektieren und die einen Blick wert sind. Ob sie Klassiker sind und zum Kanon des deutschen Films gehören, kann danach diskutiert werden.

mit Lilli Palmer, O. E. Hasse, Peter van Eyck, Brigitte Horney, Hannes Messemer, Ludwig Linkmann

Hinweise

Filmportal über „Der gläserne Turm“

Wikipedia über „Der gläserne Turm“ (deutsch, englisch)

Werbeanzeigen

TV-Tipp für den 28. August: Münchhausen

August 28, 2017

Arte, 20.15

Münchhausen (Deutschland 1943, Regie: Josef von Baky)

Drehbuch: Berthold Bürger (Pseudonym von Erich Kästner) (ungenannt)

Heute startet die uneingeschränkt empfehlenswerte Arte-Reihe „100 Jahre UFA – Ganz großes Thema“ mit einem fetten Themenabend. Es geht los mit „Münchhausen“ (in einer restaurierten Fassung), um 22.05 Uhr folgt die neue Doku „Maschinenraum des deutschen Films: 100 Jahre UFA“ und um 23.10 Uhr der gut zweistündige, ebenfalls restaurierte UFA-Dokumentarfilm „Wege zu Kraft und Schönheit“ von 1925, der den Rassenwahn der Nazis vorwegnahm.

Die nächsten Tage gibt es weitere UFA-Filme. Das vollständige Programm gibt es hier.

Über „Münchhausen“ muss ich wohl nichts sagen? Wir haben ja alle als Kinder Hans Albers auf der Kanonenkugel gesehen und später erfahren, was die Nazis den Machern dieses Prestigeprojekt alles erlaubten.

Mit Hans Albers, Hans Brausewetter, Marina von Ditmar, Käthe Haack, Brigitte Horney, Leo Slezak, Ilse Werner

Wiederholungen

Sonntag, 9. September, 09.30 Uhr

Mittwoch, 13. September, 14.00 Uhr

Hinweise

Arte über „100 Jahre UFA – Ganz großes Kino“

Filmportal über „Münchhausen“

Wikipedia über „Münchhausen“ (deutsch, englisch)

Meine Besprechung von Erich Kästners „Die verschwundene Miniatur“ (1935/2009)


TV-Tipp für den 7. Juli: Edgar Wallace: Neues vom Hexer

Juli 7, 2017

3sat, 22.35

Neues vom Hexer (Deutschland 1965, Regie: Alfred Vohrer)

Drehbuch: Herbert Reinecker

LV.: Edgar Wallace: Again the ringer, The ringer returns, 1929 (Neues vom Hexer)

Der Hexer ist stinkig: irgendein Nachahmer benutzt bei den Morden am Curtain-Clan seine Visitenkarte. Das schreit nach Vergeltung. Und so wird aus einem Verbrecher ein Verbrecherjäger.

Neues vom Hexer“ ist die ziemlich lahme Fortsetzung von „Der Hexer“. Herbert Reinecker ließ bei seinem Drehbuch die Romanvorlage (eigentlich eine Story-Sammlung) links liegen.

Mit Heinz Drache, Barbara Rütting, René Deltgen, Eddi Arent, Brigitte Horney, Margot Trooger, Klaus Kinski, Siegfried Schürenberg

Hinweise

Filmportal über „Neues vom Hexer“

Wikipedia über „Neues vom Hexer“ (deutsch, englisch)

3sat über seinen Krimisommer

Filmportal über „Der Zinker“

Wikipedia über „Der Zinker“ (deutsch, englisch)

Krimi-Couch über Edgar Wallace

Kirjasto über Edgar Wallace

Englische Edgar-Wallace-Seite

Deutsche Edgar-Wallace-Seite

Noch eine deutsche Edgar-Wallace-Fanseite

Meine Besprechung der Edgar-Wallace-Verfilmung „Der Zinker“ (D 1931)

Meine Besprechung der Edgar-Wallace-Verfilmung “Der Doppelgänger” (D 1934)


%d Bloggern gefällt das: