TV-Tipp für den 14. Oktober: Himmel ohne Sterne

Oktober 14, 2019

Arte, 20.15

Himmel ohne Sterne (Deutschland 1955)

Regie: Helmut Käutner

Drehbuch: Helmut Käutner

Eine DDR-Bürgerin will ihren im Westen bei den Großeltern lebenden Sohn rüberholen. Keine gute Idee.

Selten gezeigtes, fast unbekanntes Melodrama von Käutner: „einen traurigen Humanisten-Röntgenblick auf den Normalzustand des geteilten Deutschland.“ (Christoph Huber: Der Simmel-Komplex, in Claudia Dillmann, Olaf Möller, Hrsg.: Geliebt und verdrängt, 2016)

Zu Helmut Käutners bekannten Filmen gehören „Große Freiheit Nr. 7“, „Unter den Brücken“, „Die letzte Brücke“, „Des Teufels General“, „Der Hauptmann von Köpenick“ und „Der Schinderhannes“.

mit Erik Schuman, Eva Kotthaus, Georg Thomalla, Horst Buchholz, Gustav Knuth, Camilla Spira, Erich Ponto, Siegfried Lowitz

Wiederholung: Mittwoch, 16. Oktober, 14.05 Uhr

Hinweise

Filmportal über „Himmel ohne Sterne“

Wikipedia über „Himmel ohne Sterne(deutsch, englisch)


TV-Tipp für den 12. Juli: Emil und die Detektive

Juli 12, 2018

HR, 23.30

Emil und die Detektive (Deutschland 1954)

Regie: Robert A. Stemmle

Drehbuch: R. A. Stemmle

LV: Erich Kästner: Emil und die Detektive, 1928

Herr Grundeis stiehlt dem für die Ferien aus der Provinz nach Berlin kommenden Buben Emil Tischbein das Feriengeld. Mit einer Bande Kinder, die er trifft, macht Emil sich im Großstadtdschungel auf die Jagd nach dem Bösewicht.

Die zweite deutsche Verfilmung von Erich Kästners Kinderkrimi, die seit Ewigkeiten (falls überhaupt) nicht mehr im Fernsehen lief.

Unterhaltsame Neufassung (…) die erzählerischen Konventionen des Unterhaltungskinos der 50er Jahre wirken formal wie thematisch leicht glättend und vergröbernd. Faszinierend ist der Film vor allem durch die authentischen Bilder aus dem Berlin der 50er Jahre.“ (Lexikon des internationalen Films)

Das Remake der Berolina Produktion von 1954 ist wie die vielen anderen Remakes dieser Produktion eine lieblos hingeschlampte Sache.“ (Christa Bandmann/Joe Hembus: Klassiker des deutschen Tonfilms)

Die erste Verfilmung von Kästners Buch ist von 1931. Gerhard Lamprecht führte die Regie; Billie (später Billy) Wilder schrieb das Drehbuch.

mit Peter Finkbeiner, Heli Finkenzeller, Wolfgang Lukschy, Günter Pfitzmann, Kurt Meisel, Ruth Nimbach, Claudia Schäfer, Margarete Haagen, Camilla Spira

Hinweise

Filmportal über „Emil und die Detektive“

Wikipedia über „Emil und die Detektive“ (deutsch, englisch)

Meine Besprechung von Erich Kästners „Die verschwundene Miniatur“ (1935/2009)


%d Bloggern gefällt das: