Die Gewinner des Deutschen Krimi Preis 2018

Januar 16, 2018

Traditionell ohne eine große Feier wurden jetzt die Gewinner des 34. Deutschen Krimi Preis (aka DKP) verkündet:

National

1. Platz: Oliver Bottini: Der Tod in den stillen Winkeln des Lebens (dumont)

2. Platz: Monika Geier: Alles so hell da vorn (Ariadne bei Argument)

3. Platz: Andreas Pflüger: Niemals (Suhrkamp)

International

1. Platz: John le Carré: Das Vermächtnis der Spione (A Legacy of Spies)

Deutsch von Peter Torberg (Ullstein)

2. Platz: Viet Thanh Nguyen: Der Sympathisant (The Sympathizer)

Deutsch von Wolfgang Müller (Blessing)

3. Platz: Jérôme Leroy: Der Block (Le Bloc)

Deutsch von Cornelia Wend (Nautilus)

Herzlichen Glückwunsch an alle Gewinner.

Werbeanzeigen

Deutscher Krimi Preis 2017 vergeben

Januar 21, 2017

Wie in den vergangenen Jahren hat eine 24-köpfige Jury (davon sieben Frauen) aus Krimi-Kritikern, Literaturwissenschaftlern und Krimi-Buchhändlern, den inzwischen 33. Deutschen Krimipreis (kurz DKP) ohne großes Tamtam in zwei Kategorien vergeben:

National

1. Platz: Max Annas: Die Mauer (Rowohlt)

2. Platz: Simone Buchholz: Blaue Nacht (Suhrkamp)

3. Platz: Franz Dobler: Ein Schlag ins Gesicht (Tropen)

International

1. Platz: Donald Ray Pollock: Die himmlische Tafel (The Heavenly Table) (Liebeskind)

2. Platz: Liza Cody: Miss Terry (Miss Terry) (Ariadne bei Argument)

3. Platz: Garry Disher: Bitter Wash Road (Bitter Wash Road) (Unionsverlag)

Wie immer: einen herzlichen Glückwunsch an die vier Gewinner und die zwei Gewinnerinnen.

Wer in den letzten Monaten die KrimiZeit-Bestenliste und die Besprechungen verfolgte, dürfte nicht überrascht sein. Auch wenn einige alte Lieblinge (wie Friedrich Ani, Ken Bruen, James Lee Burke, Joe R. Lansdale, Philip Kerr, Lee Child, Don Winslow [okay, sein letzter neuer Roman war auch nicht preiswürdig] und Horst Eckert [der bei den Krimi-Kritikern eh einen seltsam schweren Stand hat]), trotz neuer Romane, nicht erwähnt werden.


Der Deutsche Krimi Preis 2015 – und meine Bücherjahresbestenliste

Januar 21, 2015

Der Deutsche Krimi Preis 2015 (kurz DKP) wurde an folgende Kriminalromane verliehen:
National
1. Platz: Franz Dobler: Ein Bulle im Zug (Tropen)
2. Platz: Oliver Bottini: Ein paar Tage Licht (Dumont)
3. Platz: Max Annas: Die Farm (Diaphanes)

International
1. Platz: James Lee Burke: Regengötter (Rain Gods) (Deutsch von Daniel Müller) (Heyne Hardcore)
2. Platz: Liza Cody: Lady Bag (Lady Bag) (Deutsch von Laudan & Szelinski) (Argument)
3. Platz: Oliver Harris: London Underground (Deep Shelter) (Deutsch von Gunnar Kwisinski) (Blessing)

Die Begründungen und die Namen der Jurymitglieder gibt es hier – und ich nutze jetzt die Gelegenheit, einen Teil meiner weitgehend im „man müsste doch“-Stadium verharrenden Jahresbestenliste zu veröffentlichen.Meine Top-Krimis 2014 sind:
National (ich lasse mal ältere Werke, wie Thomas Willmanns „Das finstere Tal“, weg und hab dann eine erschreckend kurze Liste von satisfaktionsfähigen Werken)
Jörg Juretzka: TaxiBar
Wolfgang Schweiger: Duell am Chiemsee
Wolf Haas: Brennerova (Hinweis: die vierte Brenner-Verfilmung „Das ewige Leben“ startet am 19. März. Wieder mit dem bewährten Team. Wieder grandios.)
International (da wird die Liste der guten Werke deutlich länger und auch das Rauswerfen älterer oder wieder veröffentlichter Werke, wie George V. Higgins‘ „Die Freunde von Eddie Coyle“, hilft kaum. Also werfe ich sogar nicht übersetzten Werke, wie Lawrence Blocks „Hit Me“ und Lee Goldbergs „Monk“-Romane, heraus und dann hätten wir diese Liste)
Dennis Lehane: In der Nacht/The Drop
Joe R. Lansdale: Machos und Macheten/Das Dickicht
Jim Nisbet: Der Krake auf meinem Kopf
Adrian McKinty: Die Sirenen von Belfast
Garry Disher: Dirty Old Town
und zwei Debüts
Bracken MacLeod: Mountain Home
Nathan Larson: 2/14 (den zweiten Dewey-Decimal-Roman „Boogie Man“ habe ich noch nicht gelesen)


Deutscher Krimipreis 2014 vergeben

Januar 21, 2014

 

Der Deutsche Krimipreis wurde verliehen:

National

1. Platz: Friedrich Ani: M (Droemer)

2. Platz: Robert Hültner: Am Ende des Tages (btb)

3. Platz: Matthias Wittekindt: Marmormänner (Edition Nautilus)

International

1. Platz: Patrícia Melo: Leichendieb (Ladrão de Cadáveres) (Tropen)

2. Platz: John le Carré: Empfindliche Wahrheit (A Delicate Truth) (Ullstein)

3. Platz: Jerome Charyn: Unter dem Auge Gottes (Under the Eye of God) (Diaphanes)

Hoppla, im Gegensatz zu den früheren Jahren habe ich dieses Jahr fast alle deutschsprachigen, aber nur einen der internationalen Preisträger gelesen. Aber Wittekindt, Melo und Charyn liegen immer noch auf meinem Zu-lesen-Stapel.


%d Bloggern gefällt das: