TV-Tipp für den 24. Juni: Tatort: Transit ins Jenseits

Juni 23, 2020

RBB, 22.02

Tatort: Transit ins Jenseits (Deutschland 1976)

Regie: Günter Gräwert

Drehbuch: Günter Gräwert, Jens-Peter Behrend

Damals, als es die DDR, West- und Ostberlin noch gab: Die Menschenschmuggler Horst Bremer (Marius Müller-Westernhagen) und Martin Poll (Götz George) wollen eine DDR-Bürgerin in den Westen schmuggeln. Dummerweise geht der Plan schief, eine unbekannte Frauenleiche liegt an der Transitstrecke und Kommissar Schmidt (Martin Hirthe) hat einen neuen Fall.

Alter SFB-Tatort (ist heute der RBB), der mit einer tollen Besetzung (George! Westernhagen!) hundert Minuten in die siebziger Jahre entführt.

mit Martin Hirthe, Ulrich Faulhaber, Wilfried Klaus, Bernd Bauer, Marius Müller-Westernhagen, Götz George, Gisela Dreyer, Gustl Bayrhammer, Helmut Fischer

Hinweise

Tatort-Fundus über Kommissar Schmidt

Wikipedia über „Tatort: Transit ins Jenseits“


TV-Tipp für den 26. Juni: Tatort: Der Boß

Juni 25, 2017

RBB, 22.15

Tatort: Der Boss (Deutschland 1971)

Regie: Heinz Schirk

Drehbuch: Johannes Hendrick

Da dürften sich einige „Tatort“-Fans freuen: Der RBB zeigt bis Ende September jeden Montag um 22.15 Uhr einen alten, oft schon seit Jahren (Jahrzehnten?) nicht mehr gezeigten Berlin-„Tatort“ und das in brandneu restaurierten Fassungen. Sie könnten also besser als bei der Erstausstrahlung aussehen und wir können prüfen, ob die damaligen Urteile heute immer noch stimmen. Denn nicht jeder „Tatort“ aus Berlin wurde euphorisch abgefeiert.

Gezeigt werden „Der Boss“ (heute), „Rattennest“ (mit Götz George, am 3. Juli), „Transit ins Jenseits“ (mit Götz George und Marius Müller-Westernhagen, am 10. Juli), „Feuerzauber“ (am 17. Juli), „Sterne für den Orient“ (am 24. Juli), „Gefährliche Träume“ (am 31. Juli), „Beweisaufnahme“ (am 7. August), „Katz und Mäuse“ (am 15. August), „Sterben und sterben lassen“ (am 22. August), „Fluppys Masche“ (am 29. August), „Freiwild“ (Wolfgang Staudtes letzter Film, am 4. September), „Blutwurstwalzer“ (ein Klassiker, von Wolfgang Becker, mit Jürgen Vogel, am 11. September), „Berlin – Beste Lage“ (von Matti Geschonneck, am 18. September) und „Die Sache Baryschna“ (ebenfalls von Matti Geschonneck und, wie die vorherigen beiden „Tatorte“, mit Günter Lamprecht, am 25. September).

In „Der Boss“, dem ersten „Tatort“ des RBB (damals Sender Freies Berlin [SFB]), geht es um eine Bande von Pelzdieben. Als deren Boss an der Zonengrenze ermordet aufgefunden wird, sucht Kommissar Kasulke (Paul Esser) den Mörder; – wobei es damals noch möglich war, den „Tatort“ als Gangsterkrimi zu erzählen und den Ermittler zum Nebendarsteller zu machen. Es war auch möglich, die Geschichte innerhalb einer Stunde zu erzählen.

Der zweite und letzte Kasulke-Fall wird am kommenden Montag gezeigt.

mit Paul Esser, Hugo Panczak, Heribert Sasse, Elke Aberle, Günther Dockerill, Gustl Bayrhammer (Gastkommissar)

Hinweise

RBB über seine „Tatorte“

Tatort-Fundus über „Der Boss“

Wikipedia über „Tatort: Der Boss“


TV-Tipp für den 16. August: Tatort: Usambaraveilchen

August 15, 2016

BR, 20.15

Tatort: Usambaraveilchen (Deutschland 1981, Regie: Wilm ten Haaf)

Drehbuch: Herbert Rosendorfer

Die junge Apothekerin Ulla Brendl wird in ihrer Wohnung erschossen. Tatverdächtig ist Rechtsanwalt Berg, ihr verheirateter Liebhaber. Kommissar Veigl verfolgt aber auch eine andere Spur.

Der, wie alle alten „Tatorte“, selten gezeigte „Tatort“ „Usambaraveilchen“ war, abgesehen von einem Nachwendegastspiel in Dresden, der letzte Fall für Kommissar Veigl, der in München ermittelte und in den Siebzigern als Kommissar sehr beliebt war. Danach wurde Gustl Bayrhammer Meister Eder und schlug sich mit Pumuckl herum.

mit Gustl Bayrhammer, Helmut Fischer, Willy Harlander, Stefan Orlac, Maria Körber

Hinweise

Tatort-Fundus über Kommissar Veigl

Wikipedia über Herbert Rosendorfer und „Usambaraveilchen


TV-Tipp für den 2. August: Tatort: Wohnheim Westendstraße

August 1, 2016

BR, 20.15

TATORT: Wohnheim Westendstraße (Deutschland 1976, Regie: Alex Corti)

Drehbuch: Herbert Rosendorfer

Ein italienischer Bauarbeiter wird tot auf dem Gelände der Bundesbahn gefunden. Alles sieht nach einem Unfall aus, bis Kommissar Veigl und seine Jungs Ungereimtheiten feststellen.

Als Krimi und als Milieustudie gelungener Tatort mit Münchner Charme.

Mit Gustl Bayrhammer, Helmut Fischer, Willy Harlander, Hans Baur, Renzo Martini, Piero Gerlini, Veronik Fitz, Jörg Hube

Hinweise

Tatort-Fundus über Kommissar Veigl

Tatort-Fans über „Wohnheim Westendstraße“

Wikipedia über „Wohnheim Westendstraße“ und Herbert Rosendorfer


TV-Tipp für den 24. September: Tatort: Usambaraveilchen

September 24, 2013

 

BR, 20.15

Tatort: Usambaraveilchen (D 1981, R.: Wilm ten Haaf)

Drehbuch: Herbert Rosendorfer

Die junge Apothekerin Ulla Brendl wird in ihrer Wohnung erschossen. Tatverdächtig ist Rechtsanwalt Berg, ihr verheirateter Liebhaber. Kommissar Veigl verfolgt aber auch eine andere Spur.

Der, wie alle alten „Tatorte“, selten gezeigte „Tatort“ „Usambaraveilchen“ war, abgesehen von einem Nachwendegastspiel in Dresden, der letzte Fall für Kommissar Veigl, der in München ermittelte und damals sehr beliebt war.

mit Gustl Bayrhammer, Helmut Fischer, Willy Harlander, Stefan Orlac, Maria Körber

Hinweise

Tatort-Fundus über Kommissar Veigl

Wikipedia über Herbert Rosendorfer

Bonus

Ein weiterer „Tatort“ mit Kommissar Veigl: Maria im Elend (Deutschland 1979, Regie: Wolf Dietrich, Drehbuch: Willy Purucker)


%d Bloggern gefällt das: