Neu im Kino/Filmkritik: Königin Kristina Wasa ist „The Girl King“ – und lesbisch

Juli 24, 2016

Als Fünfjährige wird Kristina 1632, mitten im Dreißigjährigem Krieg, die Thronfolgerin für ihren im Kampf gestorbenen, protestantischen Vater König Gustav II. Adolf. Gemäß seinen Anweisungen wird sie zu einem Regenten erzogen. Sie erhält also, was damals ungewöhnlich war, eine rein männliche Ausbildung. Sie lernt Reiten, Fechten, Mathematik, Geographie und mehrere Sprachen. Die Protestantin interessiert sich für Philosophie, Glaubensfragen und die Künste.

1644 übernimmt sie mit 18 Jahren die Regentschaft von Schweden und sie ist eine der Betreiberinnen und Unterzeichnerinnen des Westfälischen Frieden, der 1648 geschlossen wird. Er ist der Ausgangspunkt für das moderne Völkerrecht. Sie versucht, aufgrund ihrer vielfältigen Interessen Stockholm zu einem Zentrum des intellektuellen Lebens zu machen. So korrespondiert sie mit René Descartes und lädt ihn nach Stockholm an ihren prunkvollen Hof ein. Und sie ist, wie der Prager Kunstraub zeigt, nicht zimperlich, wenn es darum ging, ihre Schatzkammer mit Gemälden, Statuen und Kristallen zu füllen.

1650 wird sie zur Königin gekrönt.

1654 dankt sie ab und überlässt die Krone ihrem Cousin Karl Gustav.

Kristina verlässt Schweden, tritt zum Katholizismus über und lebt bis zu ihrem Tod 1689 in Rom, wo die die Accademia dell‘ Arcadia für Philosophie und Literatur gründet.

Mika Kaurismäki, der ältere Bruder von Aki Kaurismäki, inszenierte jetzt mit „The Girl King“ einen Film über diese faszinierende Frau, der sich auf die zehn Jahre zwischen dem Anfang ihrer Regenschaft und ihrer Abdankung konzentriert. Das waren für Kristina bewegte Jahre, aus denen man mehrere Filme machen könnte. Aber „The Girl King“ findet nie eine wirkliche Haltung zu seiner Geschichte und seinem Umgang mit Fakten und mehr oder weniger elaborierter faktenbasierter Fiktion im Dienst einer stringenten Geschichte.

Das liegt auch an der lesbische Liebesgeschichte, die Kristina angedichtet wird und die ihre Abneigung gegenüber einer Heirat erklären soll. Danach war Kristina in ihre Kammerzofe Ebba Sparre verliebt und sie will diese Liebe nicht nur im stillen Kämmerlein ausleben. Denn dort wäre es für Niemanden am Hof ein Problem. Sie will auch keinen der Männer, die um sie werben, heiraten, weil sie sie nicht liebt. Allerdings war damals das Konzept der Liebesheirat noch unbekannt. Heirat war ein politisches Geschäft, um Königshäuser zusammenzulegen. Adoption, wie wir im Film sehen, genauso.

Diese Liebschaft, die sie nicht nur im Verborgenen ausleben will, ist dann auch der Grund und die Möglichkeit, um sie aus ihrem Amt zu drängen. Denn selbstverständlich ist der Freigeist, der neugierig ist und damit auch zwischen dem Protestantismus und dem Katholizismus schwankt, ein Problem für den schwedischen Reichsrat und ihre mehr oder weniger engen Berater. Nachdem der Dreißigjährige Krieg zwischen Protestanten und Katholiken geführt wurde, war die Frage des Glaubens hochpolitisch.

Dazu kamen noch ihre exorbitanten Ausgaben für die schönen Künste, die sie mehr als die Regierungsgeschäfte interessierten.

Da hätte man aus den Bruchstücken von Kristinas Biographie ein kraftvolles Drama erzählen können. Aber Kaurismäkis Film bebildert nur, wie ein Lexikonartikel, ihre Biographie ohne jemals emotional zu packen oder auch nur ein nachhaltiges Interesse für Kristina zu wecken. Martina Gedeck, die drei Szenen als Kristinas dem Wahnsinn verfallende Mutter Maria Eleonora von Brandenburg hat, hinterlässt dagegen einen nachhaltigen Eindruck als Frau, die den Tod ihres Mannes nicht überwinden kann.

The Girl King“ ist halt TV-Ausstattungskino ohne eine erkennbare eigene Handschrift, europäisch finanziert und besetzt mit Schauspielern aus halb Europa.

The Girl King - Plakat

The Girl King (The Girl King, Fnnland/Deutschland/Kanada/Schweden 2015)

Regie: Mika Kaurismäki

Drehbuch: Michel Marc Bouchard

mit Malin Buska, Sarah Gadon, Michael Nyqvist, Lucas Bryant, Laura Birn, Hippolyte Girardot, Peter Lohmeyer, Francois Arnaud, Patrick Bauchau, Jannis Niewöhner, Martina Gedeck

Länge: 106 Minuten

FSK: ab 12 Jahre

Hinweise

Homepage zum Film

Moviepilot über „The Girl King“

Metacritic über „The Girl King“

Rotten Tomatoes über „The Girl King“

Wikipedia über „The Girl King“ und Königin Kristina Wasa (deutsch, englisch)


Neu im Kino/Filmkritik: Xavier Dolan meint „Sag nicht, wer du bist!“

August 22, 2014

Der 1989 geborene Kanadier Xavier Dolan ist so etwas wie ein Wunderkind und ein Kritikerliebling. Innerhalb weniger Jahre schrieb und inszenierte er fünf Spielfilme. Sein vierter Film, „Sag nicht, wer du bist!“, ist jetzt bei uns angelaufen und, im Gegensatz zu seinen anderen Filmen, verarbeitete er hier eine fremde Vorlage. Nämlich ein Theaterstück von Michel Marc Bouchard. Die meisten Kritiker sind wieder begeistert und vergleichen das Werk mit Hitchcock und Highsmith, wobei ich den Hitchcock-Vergleich nicht nachvollziehen kann. Highsmith schon eher. Immerhin stehen zwei Männer im Mittelpunkt.

Der Film beginnt mit Tom (Xavier Dolan), der in die tiefste kanadische Provinz zur Beerdigung seines Freundes Guillaume fährt. Allerdings wird er auf dem einsamen Hof nicht erwartet. Guillaumes älterer Bruder Francis (Pierre-Yves Cardinal), ein nicht verheirateter Macho vor dem Herrn, macht ihm schnell und handgreiflich klar, dass Tom nicht sagen soll, dass sein jüngerer Bruder schwul war. Vor allem die Mutter Agathe (Lise Roy) darf es nicht erfahren. Also verleugnet Tom seine Liebesbeziehung. Stattdessen sagt er Agathe, sie seien Arbeitskollegen und Guillaumes Freundin habe leider nicht kommen können.

Tom bleibt dann länger auf der Farm. Er beginnt eine seltsame Beziehung mit Francis, bei der in der Schwebe gehalten wird, ob Francis mit Tom spielt und ob der sensible Tom wirklich „verliebt“ in den gewalttätigen Macho mit Stallgeruch ist.

Seltsam beschreibt den gesamten Film ziemlich gut. Denn auch die Mutter verhält sich seltsam. Als sie Tom zum ersten Mal in ihrer Wohnung trifft, verhält sie sich gegenüber dem fremden Mann so, als sei er ein zufällig vorbeischauender Nachbar, dem man halt einfach etwas zu Essen anbietet. Auch später wirkt sie immer so, als ob sie schauspielere, als ob sie wisse, dass Tom der Freund ihres toten Sohnes war und als ob sie wisse, dass Francis auch mindestens latent homosexuell ist, was immerhin erklären würde, weshalb er keine Ehefrau hat, die ihm auf dem Hof hilft.

Diese Familie lebt seltsam getrennt von der restlichen Welt und den Dorfbewohnern, was auch daran liegen kann, dass sie Angst vor dem gewalttätigen Francis haben.

Auch Tom verhält sich seltsam. Denn er nimmt von seinem Job in Montreal eine längere Auszeit, quartiert sich auf der Farm ein und bleibt ohne einen ersichtlichen Grund dort. Denn seine, uhm, „Liebe“ zu Francis wirkt nie glaubhaft. Genauso wie ich keinen Konflikt des Films glaubte und keinen Charakter in seinem Verhalten nachvollziehbar fand. Denn Tom hätte jederzeit die Farm verlassen können. Ebenso Francis. Und Agathe, die nie besonders religiös oder konservativ wirkte, hätte man sicher auch sagen können, dass ihr Sohn homosexuell ist.

Daher war auch nie klar, wo die mehr oder weniger ausgesprochenen (Schein-)Konflikte zwischen den drei Menschen, die sich selbst über ihre Gefühle nie ganz klar waren, hinführen sollten. Letztendlich mäandert „Sag nicht, wer du bist!“ so vor sich hin, bis Tom das tut, was ich schon nach der ersten Nacht auf der Farm getan hätte.

Am Ende fühlt „Sag nicht, wer du bist!“ sich länger an als Dolans gut doppelt so langer vorheriger Film „Laurence Anyways“.

Sein neuester Film „Mommy“, der dieses Jahr in Cannes Premiere hatte und den Preis der Jury erhielt, startet, nach Vorführungen bei den Filmfesten in Hamburg und Leipzig im September, am 13. November in unseren Kinos.

Sag nicht wer du bist - Plakat

 

Sag nicht, wer du bist! (Tom à la ferme/Tom at the Farm, Kanada/Frankreich 2013)

Regie: Xavier Dolan

Drehbuch: Xavier Dolan, Michel Marc Bouchard

LV: Michel Marc Bouchard: Tom at the Farm (Theaterstück)

mit Xavier Dolan, Pierre-Yves Cardinal, Lise Roy, Évelyne Brochu, Manuel Tadros, Jacques Lavallée, Anne Caron

Länge: 103 Minuten

FSK: ab 16 Jahre

Hinweise

Deutsche Homepage zum Film

Film-Zeit über „Sag nicht, wer du bist!“

Moviepilot über „Sag nicht, wer du bist!“

Metacritic über „Sag nicht, wer du bist!“

Rotten Tomatoes über „Sag nicht, wer du bist!“

Wikipedia über „Sag nicht, wer du bist!“ 

Meine Besprechung von Xaxier Dolans „Laurence Anyways“ (Laurence Anyways, Kanada/Frankreich 2012)

Als Zugabe gibt es die Venedig-Pressekonferenz mit Xavier Dolan zu „Sag nicht, wer du bist“ in französisch

und die Cannes-Pressekonferenz zu „Mommy“. Ebenfalls französisch.


%d Bloggern gefällt das: