„Quantenträume“ aus China

Oktober 15, 2020

Cixin Liu ist Schuld. Seine mit „Die drei Sonnen“ fulminant beginnende Trisolaris-Trilogie war ein weltweiter Erfolg dank einer Übersetzung ins Englische 2014, einem gewonnenem Hugo Award als bester Roman, Nominierungen für den Nebula Award, den Locus Award, den Prometheus Award und den John W. Campbell Memorial Award, und Lob von Präsident Barack Obama, Mark Zuckerberg und George R. R. Martin. Diese Übersetzung ins Englische führte zu weiteren Übersetzungen (die deutsche Ausgabe erschien 2017). Science-Fiction-Fans verschlangen Cixin Lius dicke Bücher. Aber auch Leser außerhalb der Science-Fiction-Szene griffen zu und waren begeistert. Das Interesse an Zukunftsgeschichten aus China stieg. Nur: welche Autoren sollen gelesen werden?

Um sich einen schnellen Überblick über die chinesische Science-Fiction-Szene zu verschaffen und um neue Autoren zu etablieren, ist daher ein Sammelband eine gute Gelegenheit. Vor allem wenn der Sammelband genau mit dem Ziel zusammengestellt wurde, um chinesische Science-Fiction-Autoren einem nicht-chinesischem Publikum vorzustellen.

Mit „Quantenträume – Erzählungen aus China über Künstliche Intelligenz“ legt der Heyne-Verlag jetzt innerhalb eines halben Jahres einen zweiten Band mit chinesischen Science-Fiction-Geschichten vor. Der erste Sammelband „Zerbrochene Sterne“, zusammengestellt von Ken Liu, gab (und gibt) einen guten Überblick über die chinesische Science-Fiction-Szene hinsichtlich wichtiger Autoren, Stile und Themen. Es wird auch deutlich, wie sehr sich chinesische Science-Fiction-Geschichten von den uns vertrauteren angloamerikanischen Science-Fiction-Geschichten unterscheiden. Die Geschichten reflektieren auch immer die Gesellschaft in der sie spielen und wie in ihnen das Verhältnis zwischen Individuum und Gemeinschaft gesehen wird. In den in „Zerbrochene Sterne“ gesammelten Geschichten ist das Individuum öfter Teil eines Kollektivs. Außerdem spielen sie oft in der Vergangenheit oder in Fantasy-Welten.

Quantenträume“ konzentriert sich dagegen auf das Thema der künstlichen Intelligenz und der damit verbundenen Frage, was eine künstliche Intelligenz von einem Menschen unterscheidet. Also ob eine Künstliche Intelligenz einen eigenen Willen haben kann und ob ihr die Rechte zugeschrieben werden können und sollen, die ein Mensch hat. Oder ob eine Künstliche Intelligenz letztendlich nur eine Sache ist, die wie ein Staubsauger benutzt werden kann. Die von Xia Jia, Liu Yang, Fei Dao, Sun Wanglu, Luo Longxiang, Shuang Chimu, Qiufan Chen, Gu Shi, Liu Weijia, Wang Jinkang, Hao Jingfang, Baoshu, A Que, Ling Chen und Han Song geschriebenen Geschichten sind dabei deutlich weniger von einem bestimmten Gesellschaftsbild geprägt als die in „Zerbrochene Sterne“ publizierten Geschichten. Künstliche Intelligenz, Computer und die Ideen für eine Interaktion zwischen Mensch und Computer unterscheiden sich in ihrer Anwendung und theoretischen Diskussion darüber zwischen dem Westen und China kaum. Im Westen werden diese Fragen in Geschichten (und uns hier nicht interessierenden Sachbüchern, Aufsätzen, Essays und Berichten) schon lange diskutiert, während Myriaden mehr oder weniger intelligenter und bedrohlicher Roboter den Menschen helfen oder ihnen das Leben zur Hölle machen. Manchmal machen sie ihnen das Leben zur Hölle, indem sie ihnen helfen wollen.

Auch wenn die Autoren in ihren zwischen 2000 und 2020 in der Zeitschrift „Renmin Wenxue – Volksliteratur“ erschienenen Geschichten immer wieder eigene Akzente setzen, drängt sich immer wieder der Eindruck auf, dass man diese Geschichten so ähnlich schon einmal gelesen hat und die Pointe deshalb kennt.

Im Gegensatz zu „Zerbrochen Sterne“, der die Tür weit aufstieß zu einer bislang unbekannten Science-Fiction-Kultur, ist „Quantenträume“ insgesamt etwas enttäuschend. Die fünfzehn Geschichten sind okay, aber keine begeistert wirklich. Letztendlich wirken sie oft wie die Versuche eines durchaus begabten Schülers, der seinen Meister nachahmt.

Jing Bartz, Shi Zhanjun, in Zusammenarbeit mit der Zeitschrift ‚Renmin Wenxue – Volksliteratur‘ (Hrsg.): Quantenträume – Erzählungen aus China über künstliche Intelligenz

(mit einem Vorwort von Cixin Liu)

(übersetzt von Karin Betz, Johannes Fiederling, Marc Hermann, Michael Kahn-Ackermann und Eva Lüdi Kong)

Heyne, 2020

512 Seiten

15,99 Euro

 


China liefert „Zerbrochene Sterne“, Ken Liu kuratiert sie

Mai 13, 2020

Warum hasten die Leute so oft, wenn Anfangs- und Zielpunkt schon feststehen – zum Beispiel Geburt und Tod -, trotzdem auf das Ende zu?“

(Li in Hao Jingfangs „Der Neujahrszug“)

Bei all dem Erkunden von fremden und zukünftigen Welt fällt kaum auf, wie sehr sie von der US-amerikanischen Gesellschaft und Weltsicht bestimmt sind. Schließlich liest man ja gerade ein Buch, in dem fremde Rassen auf einem fremden Planeten munter über Krieg und Frieden debattieren. Oder es wird der Pioniergeist beim Bauen von Raumschiffen gehuldigt. Oder in einer Blade-Runner-Cyberpunkwelt wird gerade die Welt vernichtet. Diese Geschichten sind unbestritten, mal besser, mal schlechter erzählt, unterhaltsam und abwechslungsreich. Aber sie spiegeln halt auch immer die Probleme und Ansichten, die in der Welt wichtig sind, in der der Autor lebt und arbeitet.

Ein Autor aus einem anderen Kulturkreis, wie der in Nigeria aufgewachsene Tade Thompson in seiner in Nigeria spielenden Wormwood-Trilogie, deren erster Band „Rosewater“ vor kurzem bei Golkonda erschien, oder Cixin Liu mit seiner in China spielenden Trisolaris-Trilogie „Die drei Sonnen“, „Der dunkle Wald“ und „Jenseits der Zeit“ (Heyne), hat da eine ganz andere Sicht auf die Welt. So fällt bei vielen Geschichten von Cixin Liu das Denken in großen, oft mehrere Jahrhunderte umfassenden Zeithorizonten und das andere Verhältnis von Kollektiv/Gesellschaft und Individuum auf.

Noch tiefer in die Welt der zeitgenössischen chinesischen Science-Fiction-Szene taucht Science-Fiction-Autor Ken Liu mit dem von ihm herausgegebenen Sammelband „Zerbrochene Sterne“ ein.

Enthalten sind folgende Geschichten

Xia Jia: Gute Nacht, Traurigkeit

Cixin Liu: Mondnacht

Tang Fei: Zerbrochene Sterne

Han Song: U-Boote

Han Song: Salinger und die Koreaner

Cheng Jingbo: Der herabhängende Himmel

Baoshu: Großes steht bevor

Hao Jingfang: Der Neujahrszug

Fei Dao: Der Roboter, der gerne Quatsch erzählte

Zhang Ran: Der Schnee von Jinyang

Anna Wu: Das Restaurant am Ende des Universums: Laba-Porridge

Ma Boyong: Des ersten Kaisers liebstes Spiel

Gu Shi: Spiegelbild

Regina Kanyu Wang: Brainbox

Qiufan Chen: Das Licht

Qiufan Chen: Eine kurze Geschichte zukünftiger Krankheiten

und die wissenswerte Hintergründe vermittelnden Essays

Regina Kanyu Wang: Kurze Einführung in die chinesische Science-Fiction-Literatur und die Fan-Szene in China

Mingwei Song: Ein kurzer Kontinent für Literaturwissenschaftler: Studien zur chinesischen Science-Fiction

Fei Dao: Das Schamgefühl ist überwunden

Fast alle Geschichten wurden in den letzten zehn Jahren erstmals veröffentlicht. Die kürzeste umfasst sechs Seiten, die längste hundertzwanzig Seiten.

Bei der Lektüre der Geschichten fällt dann auf, dass es keine oder nur sehr rudimentäre Erkundungen außerirdischer Welten gibt. Eigentlich spielt, wenn man unter ‚Zukunft‘ eine wirkliche zukünftige Welt versteht, auch keine Geschichte in der Zukunft. Stattdessen wird erstaunlich oft die Vergangenheit besucht, mal als Zeitreise, mal als Alternativweltgeschichte, auch mal als eine in der Vergangenheit spielende Geschichte, in der damals zukünftige Technik vorhanden ist. Zu nennen wären hier unter anderem „Großes steht bevor“, „Der Schnee von Jinyang“ und „Des ersten Kaisers liebstes Spiel“. Öfter wird mit Fantasy-Elementen gespielt, die dann auch mehr in die Vergangenheit als in die Zukunft weisen.

Oft spielt die Geschichte über einen längeren Zeitraum oder erzählt ein Leben. Zu nennen wäre hier wieder „Großes steht bevor“. Saoshus Geschichte gehört zu den besten Geschichten des Sammelbandes. Weil aber jede Zusammenfassung der Geschichte die Pointe verraten würde, verzichte ich hier schweren Herzens darauf. Viele Geschichten sind auch, mehr oder weniger, vertrackte Gedankenspielereien, Auseinandersetzungen mit bekannten westlichen Autoren und Werken, wie „Salinger und die Koreaner“ und „Das Restaurant am Ende des Universums: Laba-Porridge“, und philosophischen Fragen. So erhält in „Mondnacht“ der Protagonist einen Anruf aus der Zukunft, durch den er Informationen erhält, mit denen er die Zukunft verändern kann. Soll er die Zukunft verändern und, wenn ja, welche Folgen hat das? „Gute Nacht, Traurigkeit“ beschäftigt sich in zwei unabhängigen Erzählsträngen mit Alan Turing und seinem bekannten Test. In „Des ersten Kaisers liebstes Spiel“ wollen Berater den Kaiser mit Computerspielen von bestimmten Politiken überzeugen.

Für meinen Geschmack sind zu viele Geschichten in „Zerbrochene Sterne“ nur notdürftig in eine Geschichte gekleidete Gedankenspielereien (die dann teilweise den Charme von der Lektüre einer Bedienungsanleitung haben) oder sich über zu lange Zeiträume erstreckende Lebensgeschichten. Das dämpft dann meine Begeisterung für den Sammelband, der – und das spricht eindeutig für ihn – einen tiefen Einblick in eine im Westen weitgehend unbekannte Science-Fiction-Szene und das heutige China ermöglicht, in dem eine direkte Kritik an der Regierung zu großen Repressionen führen kann. Es ist, und das fällt bei den von Ken Liu ausgewählten Geschichten auf, eine Welt, in der Science-Fiction-Autoren wenig Interesse daran haben, aktuelle Entwicklungen und Veränderungen direkt anzusprechen und in die Zukunft zu projizieren.

Ken Liu (Herausgeber): Zerbrochene Sterne – Die besten Erzählungen der chinesischen Science-Fiction

(übersetzt von Karin Betz, Lukas Dubro, Johannes Fiederling, Marc Hermann, Kristof Kurz, Felix Meyer zu Venne und Chong Shen)

Heyne, 2020

672 Seiten

16,99 Euro

Originalausgabe

Broken Stars

Tor Books, 2019

Hinweise

Homepage von Ken Liu

Wikipedia über Ken Liu (deutsch, englisch)


%d Bloggern gefällt das: