Buch- und DVD-Kritik: „Schweinezeiten“, „Death in Paradise“, karibische Gefühle

Oktober 10, 2016

Schon in der „Karibischen Affäre“ musste Miss Marple in der Karibik einen Mord aufklären und in einem gewissen Rahmen hat sich seitdem bis zum „Death in Paradise“ wenig bis nichts verändert. In der enorm erfolgreichen BBC-Serie (nach Zuschauerzahlen und internationalen Verkäufen) muss ein britischer Polizist auf der Karibikinsel Saint Marie Morde aufklären, die immer klassische Locked-Room Mysteries sind. Auch wenn der geschlossene Raum eine Holzhütte oder ein Swimmingpool ist. In jedem Fall haben die Verdächtigen ein bombenfestes Alibi. Bis Detective Inspector Humphrey Goodman (Kris Marshall) mit seinen Ermittlungen beginnt. Er ist ein leicht schusseliger, immer wie ein in die Höhe geschossener Lausbub wirkender Junge. Mit dem Beginn der dritten Staffel übernahm er die Position seines Vorgängers Richard Poole (Ben Miller), der wirklich die Inkarnation des steifen, auf Etikette bedachten Briten war. Goodman klärte damals den Mord auf und wurde zu seinem Nachfolger.

Und genau wie sein Vorgänger versammelt Goodman am Ende jedes Mordfalls die Verdächtigen in einem Raum und erklärt uns, wer warum der Mörder ist.

Die vierte „Death in Paradise“-Staffel, die jetzt auf DVD erschien, ist vor allem von Veränderungen im Team gezeichnet. Am Ende der dritten Staffel verließ Fidel Best (Gary Carr), der junge Streifenpolizist, das Team. Wegen seiner Karriere. Er wird in der ersten Folge der neuen Staffel von Florence Cassell (Joséphine Jobert) ersetzt.

Am Ende der vierten Episode verabschiedet sich Camille Bordey (Sara Martins) aus dem Team. Sie will wieder in Paris undercover arbeiten und ihr Chef, DI Goodman, stimmt nach langem Zögern der Versetzung zu. Auch weil er in sie verliebt ist. Florence Cassell zieht die Uniform aus und nimmt, drehbuchtechnisch nicht besonders geschickt gelöst, Camille Bordeys Position ein.

Ihr uniformierter Nachfolger wird J. P. Hooper (Tobi Bakare), der ein wenig wie eine unbeholfene Version von Fidel wirkt. Aber das liegt auch an seiner mangelnden Berufserfahrung.

Nur Officer Dwayne Myers (Danny John-Jules) ist von Anfang an dabei und er bringt, nachdem der alte Schwerenöter zunächst Cassell beeindrucken wollte, Hooper alles das bei, was ein richtiger Karibik-Polizist für die Arbeit benötigt.

All die personellen Veränderungen veränderten allerdings nicht die bekannt-bewährten Grundpfeiler der Serie. Die Fälle sind immer noch unblutige, traditionelle Rätselkrimis, die mit einem humoristischen Unterton und einem Blick für die Insellandschaft (gedreht wird auf Guadeloupe) präsentiert werden.

Dieses Mal müssen Goodman und sein Team wieder acht verzwickte Fälle aufklären. So wird während einer Séance ein Teilnehmer ermordet, während die Verdächtigen sich an den Händen festhielten. Ein Surflehrer wird in seiner Hütte erschossen. Aber im Sand um die Hütte sind keine Fußspuren zu finden. Der Chef des Heimatvereins von Saint Marie wird vergiftet. Seltsamerweise haben die anderen Mitglieder des Heimatvereins, die das gleiche Essen aßen, die Mahlzeit ohne große Probleme überlebt. Während eines Junggesellinnenabschieds wird die Braut ermordet. Verdächtig sind ihre Brautjungfern. Während der Aufnahmen für eine neue CD stirbt der Sänger der Band im Swimmingpool, während die potentiellen Täter nebenan im Aufnahmestudio waren. Kurz vor dem Finale eines Volleyballturniers wird eine der Spielerinnen ermordet – und Humphrey Goodman hat einen seiner wenigen Fällen, in denen Opfer und Täter unter den Einheimischen zu finden sind.

Während eines Teambuilding-Kurses wird die äußerst unbeliebte Chefin eines Online-Reisebüros gleich zweimal ermordet. Wahrscheinlich von einem ihrer Angestellten.

In dem achten und letzten Fall der vierten „Death in Paradise“-Staffel wird im Gerichtsgebäude in der gut gesicherten und bewachten Zelle ein Mordverdächtiger ermordet.

Wem die vorherigen Staffeln, vor allem die dritte, gefallen haben, dem wird auch die vierte Staffel der harmlosen, aber vergnüglichen Krimiserie „Death in Paradise“ gefallen.

Und es gibt Nachschub. Anfang 2017 zeigt BBC One die sechste Staffel.

 

Währenddessen, eine Insel weiter, herrschen „Schweinezeiten“ und die bedienen den geneigten Krimifan mit all den Dingen, die es in „Death in Paradise“ nicht gibt.

Im Mittelpunkt steht Inspektor Dieuswalwe Azémar, ein Trinker, der regelmäßig die Dienstvorschriften ignoriert. Auf den ersten Seiten des Romans (der für Stephen King noch nicht einmal ein halber Kurzroman ist) hilft Azémar einer Freundin ihre kranke Tochter aus den Händen eines Bòkò, ein Magier, der auch schwarze Magie praktiziert, zu holen, indem er ihn und seine Gefährten erschießt.

Kurz darauf bittet ihn sein ehemaliger Kollege, Wachtmeister Colin, um Hilfe. Eines seiner Probleme ist, dass sich sein Kopf in einen Schweinekopf verwandelt. Seine anderen Probleme haben eher weltliche Gründe.

Als, was relativ spät im Roman geschieht, aber im Klappentext verraten wird, die Kirche vom Blut der Apostel, eine neu gegründete Sekte mit Beziehungen in die USA, Azémars von ihm über alles geliebte Tochter Mireya opfern will, will er das verhindern.

Schweinezeiten“ von Gary Victor ist kein Fantasy-Roman, sondern ein Kriminalroman, in dem übernatürliche Dinge einfach zum way of life von Haiti gehören, die Polizei korrupt und das Land ein Selbstbedienungsladen für Einheimische und Ausländer ist. Eine stringente Geschichte entwickelt sich aus dem Meer von Rückblenden und Einzelepisoden kaum. Denn die Episoden und die sich daraus entwickelnden Erzählstränge sind über eine lange Lesezeit nicht miteinander verknüpft. Stattdessen zeichnet Gary Victor ein impressionistisches Bild des Lebens auf der Insel, das mich niemals wirklich begeisterte.

death-in-paradise-staffel-4-dvd-cover-4

Death in Paradise – Staffel 4 (Death in Paradise – Season 4, Großbritannien/Frankreich 2015)

Erfinder: Robert Thorogood

mit Kris Marshall (DI Humphrey Goodman), Sara Martins (DS Camille Bordey), Danny John-Jules (Officer Dwayne Myers), Joséphine Jobert (Florence Cassell), Tobi Bakare (J. P. Hooper), Don Warrington (Commissioner Selwyn Patterson), Élisabeth Bourgine (Catherine)

DVD

edel:motion

Bild: 1,78:1 (PAL 16:9)

Ton: Deutsch, Englisch (Dolby Digital 2.0)

Untertitel: –

Bonusmaterial: –

Länge: 417 Minuten (4 DVDs)

FSK: ab 12 Jahre

Die aktuellen perfekten Verbrechen, die doch nicht so perfekt sind:

Der Mann, den es nicht gab (Stab in the Dark)

Regie: Richard Signy

Drehbuch: Robert Thorogood

Mord gegen Liebe (Hidden Secrets)

Regie: Richard Signy

Drehbuch: Simon Winstone

Ein bitterer Nachgeschmack (Damned if you do)

Regie. David O’Neill

Drehbuch: Tom Higgins

Im Schein der Kerze (Until Death do your part)

Regie: David O’Neill

Drehbuch: Rebecca Wojciechowski

Eine lange Reise (Swimming in Murder)

Regie: Paul Murphy

Drehbuch: Ian Kershaw

Falscher Ehrgeiz (The perfect Murder)

Regie: Paul Murphy

Drehbuch: Mark Brotherhood

Doppelmord der anderen Art (She was murdered twice)

Regie: Richard Signy

Drehbuch: Dana Fainaru

Besuchszeiten (Unlike Father, unlike Son)

Regie: Richard Signy

Drehbuch: Matthew Barry

Hinweise

BBC über „Death in Paradise“

BBC Germany über „Death in Paradise“

Wikipedia über „Death in Paradise“ (deutsch, englisch)

Meine Besprechung von “Death in Paradise – Staffel 1″ (Death in Paradise, GB/Fr 2011)

Meine Besprechung von „Death in Paradise – Staffel 2“ (Death in Paradise, GB/Fr 2013)

Meine Besprechung von „Death in Paradise – Staffel 3“ (Death in Paradise, GB/Fr 2014)

victor-schweinezeiten-4

Gary Victor: Schweinezeiten

(übersetzt von Peter Trier)

Unionsverlag, 2016

160 Seiten

10,95 Euro

Deutsche Erstausgabe

litradukt, 2013

Originalausgabe

Saison de pores

Éditions Mémoire d’Encrier, Montreal 2009

Hinweise

Perlentaucher über „Schweinezeiten“

Wikipedia über Gary Victor


DVD-Kritik: Der „Death in Paradise“ geht in die dritte Staffel

November 4, 2014

Zwei Staffeln, beziehungsweise zwei Jahre, lang löste DI Richard Poole auf der Karibikinsel Saint Marie Mordfälle. Er war der typische fish out of water: ein überaus steifer und korrekter Brite, der immer seinen Anzug an hat und Tee trinkt (natürlich richtig zubereitet), während er knifflige Mordfälle löst. Seine Arbeitskollegen Camile Bordey, Dwayne Myers und Fidel Best, die alle gebürtige Inselbewohner sind, sich entsprechend leger kleiden und eine karibisch entspannte Lebenseinstellung haben, waren zunächst erstaunt über den Inbegriff des britischen Empire, der mit ihnen zusammenarbeiten soll. Aber schnell wurden sie ein gutes Team, das viele Morde löste, bis Poole, der sich nur langsam an die karibische Lebenseinstellung und das Klima gewöhnte (ohne jemals auf seine korrekte Bekleidung zu verzichten), in „Tickende Uhren“, der Auftaktepisode der dritten „Death in Paradise“-Staffel, gemeuchelt wird.
Als Ersatz kommt Humphey Goodman, ein ebenso brillanter Detektiv mit der seltsamen Angewohnheit, sich auf Zetteln und Servietten Notizen zu machen, und äußerst schusselig ist. Wenn ein Kabel im Weg liegt, stolpert er darüber. Jedenfalls beim Lösen der ersten Mordfälle. Davon abgesehen ist er vollkommen normal. Er braucht keinen Tee, kleidet sich dem Klima entsprechend, setzt sich in den Sand und ist verheiratet. Jedenfalls am Anfang. Aber seine Frau verlässt ihn.
Durch diese Umbesetzung wird „Death in Paradise“ zu einer gewöhnlichen, netten, sonnigen Rätselkrimiserie, die kurzweilig unterhält, aber nicht mehr das besondere Flair der ersten Fälle hat, die vor allem von dem Culture Clash zwischen britischer Steifheit und karibischer Lockerheit lebte.
Die Fälle selbst, wieder acht Mordfälle, die in einer knappen Stunde aufgeklärt werden, sind Rätselkrimis, die mit einer Versammlung aller Betroffenen in einem Raum endet, wo der Detektiv dann den Mörder überführt.
So wird während eines Drehs für einen Zombie-Horrorfilm ein Stand-In vergiftet. Aber wollte der Mörder in Wirklichkeit nicht die Hauptdarstellerin ermorden? In ihrem nächsten Fall wird während einer Kunstausstellung ein Gigolo, der auch viel über Kunst weiß, ermordet. Dann wird eine Stewardess vergiftet. Die Polizisten fragen sich, wer ihrer Arbeitskollegen der Täter ist. Ein Minister soll sich in seinem Arbeitszimmer umgebracht haben. Aber Goodman ist misstrauisch.
Raus aus geschlossenen Räumen und in die freie Wildbahn geht es in ihrem nächsten Fall: Ein Mitglied einer Gruppe von Vogelbeobachtern, die einen besonders seltenen Vogel sichten wollen, wird ermordet und, wie es sich für einen Rätselkrimi gehört, haben alle Mitglieder der Gruppe, obwohl einer von ihnen der Mörder sein muss, wasserdichte Alibis.
Als auf einer vor Saint Marie gelegenen Insel der Familienpatriarch ermordet wird, müssen Goodman und seine Kollegen den Mörder finden, während sie wegen eines Sturms von der Zivilisation abgeschnitten sind. Goodmans Kollege Poole befand sich in einem früheren Mordfall in einer ähnlichen Situation.
Und im letzten Mordfall der dritten „Death in Paradise“-Staffel wird in einer ziemlich britischen Seniorenresidenz eine Ärztin ermordet, obwohl der Tatort auf einen Suizid schließen lässt.
Die Fälle sind, wie gesagt, vergnügliche Rätselkrimis, bei denen es unmöglich ist, den Mörder, den genauen Hergang und das Tatmotiv vor der Auflösung zu erraten. Aber das war schon zu Zeiten von Hercule Poirot so.
Alelrdings fehlt in der dritten Staffel das Flair des Besonderen, das Richard Poole auf die Insel trug. Humphrey Goodman ist halt nur ein guter Mann.
Dieses Mal gibt es sogar etwas Bonusmaterial: sieben kurze Werbe-Featurettes, die in 18 Minuten durchgesehen sind und als „Making of Death in Paradise“ angekündigt sind.

Death in Paradise - Staffel 3 - DVD-Cover

Death in Paradise – Staffel 3 (Death in Paradise, Großbritannien 2014)
Regie: Cilla Ware, Dusan Lazarevic, Robert Quinn, Richard Signy
Drehbuch: Robert Thorogood, Daisy Coulam, Paul Logue, Ian Kershaw, J. C. Wilsher, Simon Winstone, Jack Lothian
Erfinder: Robert Thorogood
mit Kris Marshall (DI Humphrey Goodman), Sara Martins (DS Camille Bordey), Danny John-Jules (Officer Dwayne Myers), Gary Carr (Fidel Best), Don Warrington (Commissioner Selwyn Patterson), Élisabeth Bourgine (Catherine), Ben Miller (DI Richard Poole)

DVD
Edel
Bild: 16:9 PAL
Ton: Deutsch, Englisch (Dolby Digital 2.0)
Untertitel: –
Bonusmaterial: Making of Death in Paradise
Länge: 435 Minuten (4 DVDs)
FSK: ab 12 Jahre

Hinweise

BBC über „Death in Paradise“

BBC Germany über „Death in Paradise“

Wikipedia über „Death in Paradise“ (deutsch, englisch)

Meine Besprechung von “Death in Paradise – Staffel 1″ (Death in Paradise, GB/Fr 2011)

Meine Besprechung von „Death in Paradise – Staffel 2“ (Death in Paradise, GB 2013)


%d Bloggern gefällt das: