Neu im Kino/Filmkritik: „La Gomera“, pfeifende Gangster, viel Geld und viele Fragezeichen

Februar 14, 2020

Beginnen wir mit der offiziellen Synopse:

Der Polizist Cristi (Vlad Ivanov) lässt sich mit der Mafia ein und fliegt auf. Nun folgen ihm verdeckte Ermittler auf Schritt und Tritt und hören seine Wohnung ab. Daher gibt sich die schöne Gilda (Catrinel Marlon) als seine Geliebte aus und drängt ihn zu einer Reise nach La Gomera. Cristi soll die geheime Pfeifsprache der Inselbewohner lernen, damit er trotz Überwachung mit der Gaunerbande kommunizieren kann. Pfeifend versuchen sie den Matratzenfabrikanten Zsolt (Sabin Tambrea) aus dem Gefängnis zu befreien, denn der ist der einzige, der weiß, wo die 30 Millionen des letzten Coups versteckt sind. Doch alle Beteiligten spielen ein doppeltes Spiel und bald geraten die Ereignisse außer Kontrolle.

Das klingt nach einem zünftigem Kriminalfilm und er beginnt auch schön atmosphärisch mit der Ankunft des korrupten Polizisten auf der Kanareninsel. Musikalisch knackig, aber auch etwas einfallslos mit Iggy Pops „The Passenger“ unterlegt.

Danach springt die Geschichte in zahllosen Kapiteln zwischen La Gomera und Bukarest, zwischen der Gegenwart und verschiedenen Zeitpunkten in der Vergangenheit hin und her, ohne dass eine nachvollziehbare Geschichte erkennbar wird. Die kann man sich erst nach dem Abspann mühsam zusammenpuzzeln. Bis zum Ende hinterlassen die willkürlich angeordneten Kapitel vor allem Fragezeichen. Die Motive, Interessen und Konflikte der einzelnen Figuren und in welcher Beziehung sie zueinander stehen, bleiben im Dunkeln.

Einzelne witzige Szenen, wie Polizist Cristi beim Lernen der Pfeifsprache, und die Anspielungen auf, vor allem, den Film Noir, mal in der Figurenzeichnung, mal bei den Konflikten und Handlungsmustern (was beim Sehen immerhin etwas interpretatorische Gewissheit verschafft), mal durch ein konspiratives Treffen in einem Kino, in dem der Westernklassiker „Der schwarze Falke“ läuft, erfreuen selbstverständlich das Herz des Cineasten. Aber sie ändern nichts daran, dass schnell der Eindruck entsteht, in „La Gomera“ werde durch eine fragmentierte Erzählweise von einer inhaltlichen Leere und nicht schlüssigen Figurenzeichnungen abgelenkt.

La Gomera (La Gomera, Rumänien/Frankreich/Deutschland 2019)

Regie: Corneliu Porumboiu

Drehbuch: Corneliu Porumboiu

mit Vlad Ivanov, Catrinel Marlon, Rodica Lazar, Sabin Tambrea, Antonio Buíl, Agustí Villaronga, George Pistereanu

Länge: 97 Minuten

FSK: ab 16 Jahre

Hinweise

Deutsche Facebook-Seite zum Film

Filmportal über „La Gomera“

Moviepilot über „La Gomera“

Metacritic über „La Gomera“

Rotten Tomatoes über „Lo Gomera“

Wikipedia über „La Gomera“


%d Bloggern gefällt das: