TV-Tipp für den 21. Januar: Sommer/Pauline am Strand

Januar 21, 2019

Ein Abend mit Eric Rohmer (geb. 21. März 1920 in Tulle, Département Corrèze; gest. 11. Januar 2010 in Paris)

Arte, 20.15

Sommer (Conte d’été, Frankreich 1996)

Regie: Eric Rohmer

Drehbuch: Eric Rohmer

Gaspard fährt in die Bretagne. Seine Freundin Lena soll später kommen. Bis dahin verliebt er sich in einige andere Frauen.

Dritter Film von Rohmers „Jahreszeiten“-Zyklus und eine Wiederbegegnung mit Amanda Langlet, der Pauline aus „Pauline am Strand“.

besteht das leichtfüßig daherkommende Beziehungsdrama größtenteils aus Gesprächen über die Irrungen und Wirrungen der Liebe. Auch hier zeigt sich wieder Rohmers unnachahmliche Kunst, das Allerweltsthema inszenatorisch so zu überhöhen, dass die Zuschauer regen Anteil nehmen an den Nöten und Macken der Durchschnittsfiguren.“ (Fischer Film Almanach 1997 – das kann eigentlich über jeden Rohmer-Film gesagt werden)

mit Melvil Poupaud, Amanda Langlet, Gwenaelle Simon, Aurélia Nolin, Aimé Lefèvre, Alain Guellauf

Wiederholung: Dienstag, 22. Januar, 14.00 Uhr

Hinweise

Rotten Tomatoes über „Sommer“

Wikipedia über „Sommer“ (deutsch, englisch, französisch)

Arte, 22.05

Pauline am Strand (Paulie à la plage, Frankreich 1982)

Regie: Eric Rohmer

Drehbuch: Eric Rohmer

Sommer in der Normandie: drei Frauen, drei Männer, lange Gespräche über die Liebe.

Pauline am Strand“ ist der dritte Film aus Rohmers Serie „Komödien und Sprichwörter“: „Von manchen Kritikern hoch gelobt, ist ‚Pauline am Strand‘ doch eher ein akademisches Alterswerk.“ (Fischer Film Almanach 1984, dem Rohmers frühere Filme besser gefielen)

Auf der Berlinale erhielt er den Silbernen Bären für Rohmer.

mit Amanda Langlet, Arielle Dombasle, Pascal Gregory, Feodor Atkine, Simon de la Brosse

Hinweise

Arte über Eric Rohmer (mit einigen seiner Spielfilme)

Rotten Tomatoes über „Pauline am Strand“

Wikipedia über „Pauline am Strand“ (deutsch, englisch, französisch) und über Eric Rohmer (deutsch, englisch, französisch)


TV-Tipp für den 8. Oktober: Die Unschuldigen

Oktober 8, 2014

Arte, 20.15
Die Unschuldigen (Frankreich: André Téchiné)
Drehbuch: André Téchiné, Pascal Bonitzer
Jeanne fährt zur Hochzeit ihrer Schwester in ein Dorf in der Nähe von Toulon. Dort will sie auch ihren 13-jährigen, fast taubstummen Bruder finden. Sie gerät dabei, angeheizt durch Liebesbande, in einen Konflikt zwischen militanten Rechtsradikalen und Einwanderern.
„Ein außerordentlich komplexer Film mit einer ansprechenden Sandrine Bonnaire, die durch ihre Präsenz ermöglicht, den Fäden zu folgen und sie zu entwirren.“ (Fischer Film Almanach 1996)
Die deutsche Premiere des unter anderem für den César als bester Film nominierten Films war im November 1995 auf Arte.
Eigentlich ist eine (Wieder)-Entdeckung von Téchiné in Deutschland überfällig. Denn abgesehen von „Wilde Zeiten“ und „Diebe der Nacht“ (mit Catherine Deneuve), die wenigstens ab und an gezeigt werden, kennen hier nur noch Cineasten sein Werk.
mit Sandrine Bonnaire, Simon de la Brosse, Jean-Claude Brialy, Abdel Kéchiche
Wiederholung: Donnerstag, 16. Oktober, 13.55 Uhr
Hinweise
Arte über „Die Unschuldigen“
Rotten Tomatoes über „Die Unschuldigen“
Wikipedia über André Téchiné (deutsch, englisch, französisch) und „Die Unschuldigen“ (englisch, französisch)


%d Bloggern gefällt das: