TV-Tipp für den 18. November: Ökozid

November 17, 2020

ARD, 20.15

Ökozid (Deutschland 2020)

Regie: Andres Veiel

Drehbuch: Andres Veiel, Jutta Doberstein

Berlin, 2034: eine Koalition von 31 Staaten des globalen Südens klagt vor dem Internationalen Gerichtshof die Bundesrepublik Deutschland an, nicht genug gegen die Erderwärmung getan zu haben.

TV-Premiere. In einem fiktiven Prozess haut Andres Veiel („Black Box BRD“) uns die Fakten um die Ohren.

mit Friedericke Becht, Nina Kunzendorf, Edgar Selge, Ulrich Tukur, Martina Eitner-Acheampong, Sven Schelker

Wiederholung: Donnerstag, 19. November, 01.10 Uhr (Taggenau!)

Lesetipp

Claudia Lenssen: Andres Veiel – Streitbare Zeitbilder

Schüren Verlag, 2019

320 Seiten

28 Euro

Hinweise

ARD über den Film

Wikipedia über „Ökozid“

Meine Besprechung von Andres Veiels „Beuys“ (Deutschland 2017)


Neu im Kino/Filmkritik: Bruno Manser hört „Die Stimme des Regenwaldes“

Oktober 22, 2020

Als Bruno Manser 1984 im malaysischen Teil von Borneo den Regenwald betritt, will er nur die Penan, ein zurückgezogen im Wald lebender Indianerstamm, finden. Er sucht ein Leben abseits der Zivilisation mit ihrem Konsumzwang. Bei den Penan hofft er ein noch nicht entfremdetes, ursprüngliches Leben zu finden, das im Einklang mit der Natur ist. Er ist ein Aussteiger. Auch wenn er weiß, dass er nicht bis an sein Lebensende im Dschungel bleiben wird. Er ist ein Gast.

Als Bruno Manser Jahre später den Urwald wieder verlässt, ist er ein von der Regierung verfolgter Staatsfeind, auf den ein hohes Kopfgeld ausgesetzt ist.

Zurück in der Schweiz versucht er, aufbauend auf seinen Aktionen in Malaysia und der dortigen Medienresonanz, die Öffentlichkeit und die Politik zu überzeugen, die Abholzung des Regenwaldes zu stoppen und die Penan und ihren nomadischen Lebensstil zu schützen.

In seinem bildgewaltigen Epos „Die Stimme des Regenwaldes“ erzählt Niklaus Hilber chronologisch Mansers Geschichte und wie es ihm gelang, den Penan eine Stimme zu geben. Einerseits in ihrer Heimat, andererseits auf der europäischen und globalen Ebene.

In den Neunzigern, nach seiner Rückkehr aus dem Urwald in die Schweiz, gründete Manser mit Gleichgesinnten in Basel den „Bruno Manser Fonds“ (BMF). Das Ziel des angesehenen Vereins ist, sich für die Penan und gegen die Abholzung des Regenwaldes einzusetzen. Mit seinem Engagement für einen Importstopp von Tropenholz nach Europa wurde Manser in den Neunzigern eine der bekannten Stimmen in der globalen Bewegung zum Schutz des tropischen Waldes.

Diese Jahre in Basel nehmen in „Die Stimme des Regenwaldes“ nur einen kleinen Teil der Filmzeit ein. Die meiste Zeit zeigt Hilber Manser im Regenwald und bei den Penan. Für seinen Film engagierte Hilbert Penan, die andere Penan spielen und sich in ihrer Sprache unterhalten. Einige der von ihm engagierten Laienschauspieler kannten Bruno Manser, der vor zwanzig Jahren spurlos im Dschungel verschwand und 2005 für verschollen erklärt wurde, noch. Weil die malaysische Regierung einen Film über Manser, die Penan und die Rettung des Urwalds niemals genehmigt hätte, wurde im indonesischen Kalimantan gedreht. Hilbert zeigt auch riesige Felder abgeholzter Tropenholzwälder und die Anfänge des Kampfes der Penan um ihren Wald mit Straßenblockaden, die den Holztransport behinderten, und die Eskalation der Regierung, für die das Holz der Weg zum ökonomischen Aufschwung ist. Da stören einige renitente Waldbewohner den Aufschwung nur. Er zeigt auch, wie sich das Leben der Penan in den vergangenen Jahrzehnten veränderte.

Das sind visuell eindrucksvolle Bilder, die eindeutig für die große Kinoleinwand komponiert wurden.

Die Stimme des Regenwaldes“ ist ein ruhig, manchmal fast schon meditativ erzählter Aufruf zum Schutz der Natur, des Waldes und der dort seit Ewigkeiten lebenden Menschen. Damals und heute.

Die Stimme des Regenwaldes (Bruno Manser – Die Stimme des Regenwaldes, Schweiz 2019)

Regie: Niklaus Hilber

Drehbuch: Niklaus Hilber, Patrick Tönz, David Clemens

mit Sven Schelker, Nick Kelesau, Elizabeth Ballang, Matthew Crowley, David Ka Shing Tse, Benjamin Mathis, Daniel Ludwig

Länge: 142 Minuten

FSK: ab 12 Jahre

Hinweise

Homepage zum Film

Moviepilot über „Die Stimme des Regenwaldes“

Rotten Tomaoes über „Die Stimme des Regenwaldes“

Wikipedia über „Die Stimme des Regenwaldes“


Neu im Kino/Filmkritik: Was ist los im „Auerhaus“?

Dezember 5, 2019

Die achtziger Jahre in der westdeutschen Provinz: „Formel Eins“ (die Musiksendung) im Fernsehen, zum Vorbild taugliche Terroristen auf Fahndungsplakaten, die neben Che-Guevara-Plakaten in WG- und Studentenwohnungen hängen, das Waldsterben vor der Haustür und die Gefahr des ersten und zugleich letzten Atomkrieg im Bewusstsein. Denn wenn Ost- und Westblock demnächst ihre Waffen ausprobieren, hat Deutschland nur als atomar verseuchte Wüste eine Zukunft.

In diesem Deutschland entschließen sich die Jugendlichen Frieder, Höppner, Vera und Cäcilia in ihrem Dorf in das verlassene Haus von Frieders Großvater einzuziehen. Später ziehen als Mitbewohner die Pyromanin Pauline und der Freigeist Harry in die WG ein. Er ist mehr ein Drogen liefernder ständiger Gast als ein richtiger Mitbewohner. Bov Bjerg erzählt in seinem erfolgreichen, jetzt verfilmten Roman „Auerhaus“ von den Erlebnissen der Schüler-WG.

Die Vier sind im letzten Jahr vor dem Abitur und ziemlich normal. Nur Frieder war wegen eines Suizidversuchs in der Psychiatrie. Jetzt wollen sie auf ihren Mitschüler aufpassen und schon einmal die kleine Freiheit genießen. Ohne Eltern, die ständig ihre Schlaf- und Trinkgewohnheiten überwachen, aber noch mit der elterlichen Vollversorgung bei den unangenehmen Dingen. Anscheinend sind alle Eltern sofort mit der Idee der Wohngemeinschaft damit einverstanden. „Auerhaus“-Regisseurin Neele Leana Vollmar zeigt jedenfalls keine Szene, in der die künftigen WG-Bewohner mit ihren Eltern über ihren Plan streiten müssen.

Aus dieser Idee einer Schüler-WG auf dem Dorf hätte ein vielschichtiges Sittengemälde der Bundesrepublik in den frühen achtziger Jahren und wie es war, in dieser bleiernen, vom Weltuntergang bedrohten Zeit am Arsch der Welt aufzuwachsen, entstehen können.

Es entstand allerdings ein in einer von der Welt abgewandten Blase spielendes Drama. Das beginnt schon mit der Ortlosigkeit der Geschichte. Alle Figuren sprechen Hochdeutsch. Eine regionale Verankerung gibt es nicht. Das Dorf scheint nur aus der Wohngemeinschaft, einem netten Polizisten und Höppners Mutter zu bestehen. Ihr neuer Freund, der ein cholerischer Idiot ist und vom Erzähler Höppner nur F2M2 genannt wird, tritt auch kurz auf. Diese wenigen Figuren können nie die Vielfalt eines ganzen Dorfes ersetzen. Es kann nichts über das Verhältnis der Dorfbewohner zur Wohngemeinschaft erzählt werden. Im Film scheint der einzige Konflikt zu sein, dass sie vielleicht mal etwas zu laut sind und dann Wachtmeister Bogatzki vorbeikommen muss. Wenn Frieder im Lebensmittelladen des Dorfes das Essen für eine Woche zusammenklaut, scheint das niemand zu stören. Wahrscheinlich weil seine Einkäufe anschließend bezahlt werden.

Die politischen Bezüge erschöpfen sich in einem in der WG-Küche aufgehängtem Terroristen-Fahndungsplakat. Ohne das Plakat könnte der Film auch zu irgendeiner anderen Zeit spielen.

Die episodenhafte Story kann mit viel Wohlwollen als Coming-of-Age-Geschichte gesehen werden, weil die sechs WG-Bewohner halt in dem Alter sind, in dem sie erwachsen werden und nach der Schule einige Entscheidungen anstehen. Für mich gehört zu einer Geschichte auch dazu, dass die Figuren etwas gelernt haben und dass sie am Ende des Films eine Entwicklung durchgemacht haben. Das kann über die Bewohner des Auerhauses nicht gesagt werden. Außerdem ist eine Ortsveränderung keine Erkenntnis, sondern in erster Linie eine Ortsveränderung.

Auerhaus (Deutschland 2019)

Regie: Neele Leana Vollmar

Drehbuch: Neele Leana Vollmar, Lars Hubrich

LV: Bov Bjerg: Auerhaus, 2015

mit Damian Hardung, Max von der Groeben, Luna Wedler, Devrim Lingnau, Ada Philine Stappenbeck, Sven Schelker, Hans Löw, Milan Peschel

Länge: 104 Minuten

FSK: ab 12 Jahre

Hinweise

Filmportal über „Auerhaus“

Moviepilot über „Auerhaus“

 


%d Bloggern gefällt das: