TV-Tipp für den 18. Januar: Wahre Lügen

Januar 18, 2018

Tele 5, 01.35

Wahre Lügen (Kanada/Großbritannien 2005, Regie: Atom Egoyan)

Drehbuch: Atom Egoyan

LV: Rupert Holmes: Where the Truth Lies, 2003

1972 will eine junge, ehrgeizige Journalistin herausfinden, was 1957 in einem Hotelzimmer geschah. Damals wurde die Leiche einer Studentin in der Suite der erfolgreichen Entertainer Lanny Morris und Vince Collins gefunden. Die Todesursache wurde nie geklärt, aber die Freundschaft der beiden Entertainer zerbrach.

Eleganter Neo-Noir von Kritikerliebling Atom Egoyan.

„Die retrospektiv erzählte Mischung aus Film noir und 1950er-Jahre-Melodram ist als faszinierendes Spiel mit Chiffren und Symbolen konzipiert, das, inszenatorisch perfekt, auf höchst vergnügliche Weise den Widerspruch zwischen Schein und Sein demonstriert.“ (Lexikon des internationalen Films)

mit Kevin Bacon, Colin Firth, Alison Lohman, Rachel Blancard

Hinweise

Wikipedia über „Wahre Lügen“ (deutsch, englisch)

Rotten Tomatoes über “Wahre Lügen”

Film-Zeit über „Wahre Lügen“

Homepage von Atom Egoyan

Deutsche Atom-Egoyan-Fanseite

Meine Besprechung von Atom Egoyans „Remember – Vergiss nicht, dich zu erinnern“ (Remember, Kanada/Deutschland 2015)

Advertisements

TV-Tipp für den 17. Januar: James Bond: Spectre

Januar 17, 2018

ZDF, 20.15

Spectre (Spectre, USA/Großbritannien 2015)

Regie: Sam Mendes

Drehbuch: John Logan, Neal Purvis, Robert Wade, Jez Butterworth

LV: Charakter von Ian Fleming

James Bond will die geheimnisvolle Verbrecherorganisation Spectre zerstören. Sein Gegner ist dabei Franz Oberhauser. Sie haben sich schon als Kinder gekannt.

TV-Premiere!

Nach dem grandiosen „Skyfall“ enttäuschte „Spectre“, der sich mehr um einen überflüssigen Bohei um den Namen des Bösewichts als um ein schlüssiges Drehbuch kümmert. Am Ende ist „Spectre“ der halbherzige Versuch, einen klassischen James-Bond-Film zu inszenieren.

In meiner ausführlichen Besprechung gibt es die spoilerfreie Begründung dazu.

Daniel Craigs nächster und wahrscheinlich letzter Einsatz als James Bond startet 2019 im Kino um die Ecke. Der Arbeitstitel ist „Bond 25“.

mit Daniel Craig, Christoph Waltz, Léa Seydoux, Ben Whishaw, Naomie Harris, Dave Bautista, Monica Bellucci, Ralph Fiennes, Andrew Scott, Rory Kinnear, Jesper Christensen, Stephanie Sigman

Wiederholung: Donnerstag, 18. Januar, 00.15 Uhr (Taggenau!)

Hinweise
Englische Homepage zum Film
Deutsche Homepage zum Film
Film-Zeit über „Spectre“
Moviepilot über „Spectre“
Metacritic über „Spectre“
Rotten Tomatoes über „Spectre“
Wikipedia über „Spectre“ (deutsch, englisch)

Homepage von Ian Fleming

Meine Besprechung von Ian Flemings ersten drei James-Bond-Romane “Casino Royale”, “Leben und sterben lassen” und “Moonraker”

Meine Besprechung von John Gardners “James Bond – Kernschmelze” (James Bond – Licence Renewed, 1981; alter deutscher Titel “Countdown für die Ewigkeit”)

Meine Besprechung von Sebastian Faulks’ James-Bond-Roman „Der Tod ist nur der Anfang“ (Devil may care, 2008)

Meine Besprechung von Jeffery Deavers James-Bond-Roman “Carte Blanche” (Carte Blanche, 2011)

Meine Besprechung von William Boyds James-Bond-Roman “Solo” (Solo, 2013)

Meine Besprechung von Anthony Horowitz’ “James Bond: Trigger Mortis – Der Finger Gottes” (James Bond: Trigger Mortis, 2015)

Meine Besprechung der TV-Miniserie „Fleming – Der Mann, der Bond wurde“ (Fleming, Großbritannien 2014)

Meine Besprechung von Sam Mendes’ James-Bond-Films „Skyfall“ (Skyfall, GB/USA 2012)

Meine Besprechung von Sam Mendes’ James-Bond-Film “Spectre” (Spectre, USA/GB 2015)

James Bond in der Kriminalakte

Ian Fleming in der Kriminalakte


Cover der Woche

Januar 16, 2018

Ein Repost, weil….

Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag, John Carpenter!


Die Gewinner des Deutschen Krimi Preis 2018

Januar 16, 2018

Traditionell ohne eine große Feier wurden jetzt die Gewinner des 34. Deutschen Krimi Preis (aka DKP) verkündet:

National

1. Platz: Oliver Bottini: Der Tod in den stillen Winkeln des Lebens (dumont)

2. Platz: Monika Geier: Alles so hell da vorn (Ariadne bei Argument)

3. Platz: Andreas Pflüger: Niemals (Suhrkamp)

International

1. Platz: John le Carré: Das Vermächtnis der Spione (A Legacy of Spies)

Deutsch von Peter Torberg (Ullstein)

2. Platz: Viet Thanh Nguyen: Der Sympathisant (The Sympathizer)

Deutsch von Wolfgang Müller (Blessing)

3. Platz: Jérôme Leroy: Der Block (Le Bloc)

Deutsch von Cornelia Wend (Nautilus)

Herzlichen Glückwunsch an alle Gewinner.


TV-Tipp für den 16. Januar: Betty Blue – 37,2 Grad am Morgen

Januar 16, 2018

3sat, 22.25

Betty Blue – 37,2 Grad am Morgen (37,2° le matin, Frankreich 1986)

Regie: Jean-Jacques Beineix

Drehbuch: Jean-Jacques Beineix

LV: Philippe Dijan: 37,2° le matin, 1985 (Betty Blue – 37,2 Grad am Morgen)

Wie ein Wirbelwind bricht Betty Blue in das langweilige Leben des Möchtegernschriftstellers Zorg und eine der großen (die größte?) Liebesgeschichte der achtziger Jahre beginnt.

Damals war die heiße, in jeder Beziehung überbordende und maßlose Liebesgeschichte ein Kinohit, der schnell zum Kultfilm wurde. Damals war Beneix einer der stilprägenden Regisseure, heute – nun, sein letzter Spielfilm war 2001 „Mortal Transfer“. Ein ziemlicher Flop beim Publikum.

Der Fischer Film Almanach schrieb zum Kinostart über Beineix‘ dritten Spielfilm: „Inszenierung und Schauspielerführung sind spontaner und ungekünstelter geworden, melodramatische Elemente der Handlung verbinden sich bruchlos mit Sequenzen voller Humor und Gelöstheit. Kitsch, Klischee und Bombast trüben bisweilen die Freude an einem sonst gelungenen und sympathischen Film.“

Oh, und damals war wohl jeder Junge in ‚Betty Blue‘ Béatrice Dalle verliebt.

mit Béatrice Dalle, Jean-Hugues Anglade, Consuelo De Haviland, Gérard Darmon, Vincent Lindon

Wiederholung: Mittwoch, 17. Januar, 03.00 Uhr (Taggenau!)

Hinweise

Rotten Tomatoes über „Betty Blue“

Wikipedia über „Betty Blue“ (deutsch, englisch)

Perlentaucher über Philippe Djian

Wikipedia über Philippe Djian (deutsch, englisch, französisch)

Meine Besprechung von Philippe Djians „Die Rastlosen“ (Incidences, 2010 – und der Verfilmung „Liebe ist das perfekte Verbrechen“)

Meine Besprechung von Paul Verhoevens Philippe-Djian-Verfilmung „Elle“ (Elle, Frankreich/Deutschland/Belgien 2016) und der DVD


„Der Sonnenschirm des Terroristen“ führt in die Vergangenheit

Januar 15, 2018

Alles beginnt an einem sonnigen Samstagnachmittag im Oktober 1993. Keisuke Shimamura, Geschäftsführer und einziger Angestellter einer kleinen, abgeranzten Bar und allein lebender Alkoholiker, verbringt den Nachmittag, wie immer, im Shinjuku Chuo-keon. Einem Park im Stadtteil Shinjuku in Tokio. Als eine Bombe explodiert, hilft er spontan einigen Verletzten und haut ab, bevor Polizei und Sanitäter eintreffen. Denn vor über zwanzig Jahren, im April 1971, war Shimamura schon einmal in einen terroristischen Anschlag verwickelt. Danach tauchte er unter.

Kurz nachdem er den Tatort verlassen hat, fällt ihm ein, dass er seine Whiskyflasche mit seinen Fingerabdrücken dort vergessen hat. Damit ist klar, dass die Polizei ihn wieder ganz oben auf ihre Fahndungsliste setzen wird. Vor allem weil, wie er durch die Nachrichten erfährt, bei dem Anschlag Yuko Endo und Makoto Kuwano starben. Mit ihnen war er in den späten sechziger Jahren in revolutionär-studentische und terroristische Umtriebe verwickelt.

Shimamura beschließt auf eigene Faust, den Bombenleger zu suchen, der mit seinem Anschlag fast zwanzig Menschen ermordete und fast Fünfzig verletzte. Bei seiner Suche helfen ihm Toko Matsushita, die Tochter von Yuko Endo, und Shiro Asai, ein Ex-Polizist und gebildeter Yakuza. Und, weil Shimamura notgedrungen im Milieu der für Normalsterbliche unsichtbaren Obdachlosen untertaucht, die Obdachlosen, die teilweise ebenfalls über eine beträchtliche Bildung verfügen.

Iori Fujiwara (1948 – 2007) schrieb den Roman „Der Sonnenschirm des Terroristen“, der jetzt erstmals auf Deutsch veröffentlicht wurde, um mit den Buchverkäufen und Preisgeldern Spielschulden zu tilgen. So heißt es und in jedem Fall ist es eine gute Geschichte. Fujiwaras Krimi gewann nämlich mehrere Preise, unter anderem 1995 den Edogawa-Rampo-Preis vom Verband der japanischen Krimi-Autoren. Das japanische Fernsehen verfilmte den Krimi. Und, wie ein Blick auf die aktuelle Krimibestenliste oder in den Perlentaucher zeigt, kommt der spannende Thriller auch bei den hiesigen Kritikern gut an. Immerhin hat „Der Sonnenschirm des Terroristen“ alles, was man von einem Thriller erwartet, inclusive einem Einblick in eine fremde Welt. Denn japanische Krimis werden kaum übersetzt und über die dortige Studentenbewegung wissen die meisten Leser wohl auch wenig.

Diese Vergangenheit verknüpft Fujiwara mit der damaligen Gegenwart (der Roman spielt 1993 und wurde erstmals 1995 veröffentlicht) zu einem dichten Geflecht, in dem es um Terrorismus, Politik, Yakuza, Halbweltgeschäfte, globalen legalen und illegalen Handel, das Leben der Obdachlosen, persönliche Verwicklungen und Beziehungen geht. Weil die Schicksale aller in die Handlung involvierten Personen schon seit Ewigkeiten auf die eine oder andere Art, mehr oder weniger gewollt, miteinander verknüpft sind, fügt sich am Ende alles zu einem Bild zusammen, das dann mehr mit der Fiktion als der Realität zu tun hat.

Der Sonnenschirm des Terroristen“ ist ein leicht trashiger Pulp-Thriller, dessen Ende mich an Sergio Leones Gangsterepos „Es war einmal in Amerika“ erinnerte. Jedenfalls soweit ich mich noch an Leones Opus erinnere. Davon abgesehen ist ein cineastisches Meisterwerk, bei allen Unterschieden, nicht die schlechteste Referenz für einen Verschwörungsthriller, der in der US-amerikanischen Hardboiled-Tradition steht, ein, zwei Dinge über Japan erzählt und verdammt spannend unterhält. Denn selbstverständlich ging die Bombe nicht zufällig hoch, als Shimamura gerade seine Nachmittagsration Alkohol genoss.

Iori Fujiwara: Der Sonnenschirm des Terroristen

(übersetzt von Katja Busson)

Cass, 2017

352 Seiten

19,95 Euro

Originalausgabe

Terorisuto no Parasoru

Kōdansha, 1995

Hinweise

Cass über Iori Fujiwara

Perlentaucher über „Der Sonnenschirm des Terroristen“


TV-Tipp für den 15. Januar: Selma

Januar 15, 2018

Nach der Mitternachtspremiere des Films am Samstag, läuft „Selma“ heute zu einer guten Uhrzeit (für Normalsterbliche)

One, 20.15

Selma (Selma, USA/Großbritannien 2014)

Regie: Ava DuVernay

Drehbuch: Paul Webb

Mit friedlichen Protestmärschen will Dr. Martin Luther King 1965 in Selma, Alabama, für das allgemeine Wahlrecht kämpfen. Denn dort ist die Diskriminierung der Afroamerikaner besonders deutlich. Und dort eskaliert die Situation in auch von King ungeahnter Weise. Ein Diakon wird von Weißen erschlagen. Auf der Edmund Pettus Bridge werden die friedlich Demonstrierenden mit Tränengas und nackter Gewalt zurückgedrängt. Die Bilder wurden im Fernsehen ausgestrahlt. An dem Abend schlagen Klu-Klux-Klan-Mitglieder drei weiße Geistliche zusammen. Einer stirbt an den Verletzungen.

Der dritte Versuch, friedlich von Selma nach Montgomery, der Hauptstadt von Alabama, zu marschieren wird dann zwischen dem 21. und 25. März 1965 zu einem Triumphzug für die Bürgerrechtsbewegung.

Das grandiose und wichtige Drama/Biopic „Selma“ setzt King und seinen Mitkämpfern ein würdiges Denkmal. DuVernays Film wurde von der Kritik abgefeiert und mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet.

Mehr in meiner ausführlichen Besprechung

mit

Wiederholung: One, Samstag, 20. Januar, 23.10 Uhr

Hinweise
Amerikanische Homepage zum Film
Deutsche Homepage zum Film
Film-Zeit über „Selma“
Moviepilot über „Selma“
Metacritic über „Selma“
Rotten Tomatoes über „Selma“
Wikipedia über „Selma“ (deutsch, englisch) und Martin Luther King (deutsch, englisch)
Meine Besprechung von Ava DuVernays „Selma“ (Selma, USA/Großbritannien 2014 – mit etlichen YouTube-Clips) und der DVD


%d Bloggern gefällt das: